Avatar

Buchtipp: Multiple Sklerose - Eine Einführung 6. Auflage (Allgemeines)

naseweis ⌂ @, in meinem Paradies, Sonntag, 14.01.2018, 14:24 (vor 279 Tagen)

.
In dieser Woche kommt das neue Buch von W.W. aus der Druckerei.

Die Vorgänger waren für mich Standardwerke, die mich in meiner Distanz zur schulmedizinischen Standardbehandlung der Multiplen Sklerose bestätigten.

Die 6. Auflage ist um die aktuellen Therapien ergänzt

[image]

Multiple Sklerose - Eine Einführung
Dr. Wolfgang Weihe
ISBN 978-3-933378-08-8
6. völlig überarbeitete Auflage (2018)

  • Buchbeschreibung des Verlags

Aus langjähriger MS-Forschung und dem täglichen Umgang mit MS-Patienten ist ein MS-Buch in einem neuen und ungewöhnlichen Stil entstanden. Verständlich und anschaulich durch viele Fallbeispiele gibt es eine umfassende Einführung in die Krankheit.

Der Ratgeber erscheint jetzt in der 6. Auflage und ist auf den neuesten Stand gebracht worden, wobei das aktuelle Stufenschema der DMSG eine besondere Berücksichtigung findet. Mit besonderer Sorgfalt wurden die neuen Medikamente Dimethylfumarat (Tecfidera®), Teriflunomid (Aubagio®), Fingolimod (Gilenya®), Alemtuzumab (Lemtrada®), Daclizumab (Zinbryta®), Cladribin (Mavenclad®)und natürlich Ocrelizumab (Orevus®) besprochen und die PML-Problematik ausgiebig erörtert.

Jeder, der mich ein bisschen kennt, weiß, wie schwer ich mich mit dem Computer und dem Internet tue. Ich hätte also schon aus diesen Gründen allein nie ein Buch schreiben können. Dass es mir dennoch geglückt ist, und dass dieses Buch bereits in der 6. Auflage erscheint, habe ich den Menschen zu verdanken, die geduldig und kenntnisreich alle meine Texte gelesen haben (auch wenn sie anfänglich ungenießbar waren), und die für das Layout, die Abbildungen und das Schriftbild gesorgt haben.

Dazu kommen natürlich viele Erfahrungen aus unserem MS-Forum (www.ms-ufoS.org), denn man kann ein solches Buch nicht schreiben, ohne dauernd informiert und korrigiert zu werden.

[Wer (als eingetragener Forenuser) anständig fragt, bekommt das als "Quasi-coautor" ;-) (s.o.) womöglich sogar mit Widmung ?]

Bestellen kann man das hier direkt beim Verlag (und nicht bei den Haifischen Amazoniens)

--
Disclaimer:
Ich sprech nur für mich, lass meine Gedanken raus, gebe keine Empfehlungen.
Jede(r) hat ihren/seinen eigenen Kopf, idealerweise zum DENKEN

Buchtipp: Multiple Sklerose - Eine Einführung 6. Auflage

Edithelfriede @, Nordhessen, Montag, 15.01.2018, 10:57 (vor 279 Tagen) @ naseweis

Liebe naseweis
Dieses Buch über die neuen Medikamente Dimethylfumarat (Tecfidera®), Teriflunomid (Aubagio®), Fingolimod (Gilenya®), Alemtuzumab (Lemtrada®), Daclizumab (Zinbryta®), Cladribin (Mavenclad®)und natürlich Ocrelizumab (Orevus®) besprochen und die PML-Problematik wäre interessant für mich wenn meine neuronalen Defizite wie Black holes damit verschwinden könnten oder eigenzlich müssen die Löcher doch wieder womit auch immer gefüllt werden?

Hoffentlich ist das Buch sehr kritisch und sicher kein Werbeprospekt!
Wenn die zu vermeidenten MSursache(n) drin stehen könnten...

lg e

--
Angst die Hoffnung zu verlieren soll nicht mein Leben bestimmen!

Avatar

@ Wolfgang W.

Amy @, Samstag, 27.01.2018, 12:55 (vor 266 Tagen) @ naseweis

Lieber Wolfgang, vielen Dank für die Zusendung des druckfrischen Werkes!

Ich werde schonmal meinen Bleistift spitzen!;-) :-)

'Multiple Sklerose - Eine Einführung' von Wolfgang Weihe in der 6.Auflage

jerry @, Dienstag, 30.01.2018, 18:23 (vor 263 Tagen) @ naseweis

Hallo,

es ist das erste Buch von WW, welches ich lesen werde - ich gestehe (als ich vor Jahren auf ihn und sein Forum aufmerksam wurde, war ich ja bereits MS-Oldie, las keine Einführungsbücher mehr, freute mich aber über die vielen gemeinsamen An- und Einsichten.)

Bisher hab ich die ersten Kapitel gelesen und hier und da reingeschaut, wo es mich besonders interessierte.

Und, ja, es ist der gleiche Tonfall unseres WW aus dem Forum, engagiert für ein zurückhaltendes Management der MS, manchmal hemdsärmelig, immer bemüht, beim Leser keine Panik aufkommen zu lassen. Und die Erwartungen an die (nach Ansicht etablierter Therapiemeinung) vorgeblich alternativlosen Immuntherapien nicht zu hoch zu schrauben...

Hab versucht, mich in die erste Zeit nach Stellung meiner MS-Diagnose zurückzuversetzen - und dabei festgestellt, wie sehr mir damals ein solches Ratgeberbuch 'gefehlt' hat.

Vieles vom bisher Gelesenen kam mir bekannt vor. Zusammen mit dem Gedanken, dass WW sein Werk in Grundzügen und häppchenweise ja der härtesten vorstellbaren Rezension unterzogen hat - nämlich der unseren, die wir doch zumeist schon recht fortgeschrittenen MS-Alters sind!

Nein, dies ist kein Buch, welches dem bereits erfolglos multitherapierten verzweifelten MS-Patienten neue Gesichtspunkte eröffnen wird (das will es ja auch nicht) - aber das Häufige ist halt häufig, ich meine die vielen durchschnittlichen und so manche harmloseren Verläufe, und das Seltenere zum Glück seltener!

WWs Schreibstil, für uns ausgebuffte MS-ufoS mitunter ein wenig wie das väterliche An-die-Hand-Nehmen-Wollen der bereits jugendlichen Sprösslinge, hätte ich als Neuling sehr angenehm empfunden:

Hier schreibt ein Nervenarzt, der wohlinformiert und mit reichlich beruflichen Erfahrungen im Hintergrund alle wichtigen Fragen abhandelt, zugleich die Wogen panischer Unruhe glättet und Selbstverantwortung und Bauchgefühl des/der Ratsuchenden zu stärken bemüht ist!

Und der Mensch hinter dem ärztlichen Ratgeber ist in jedem Abschnitt spürbar -

Gern lese ich weiter und versuche, dranzubleiben mit dem Blickwinkel des weniger Erfahrenen...! ;-)


LG, jerry

P.S.: sorry, wenn die Moderation befinden sollte, dass mein Post besser oben zur Ankündigung von Häuptling Nase passt, möge man mich umziehen... :-)

Anm. Mod: ist hiermit geschehen ;-)

Avatar

'Multiple Sklerose - Eine Einführung' von Wolfgang Weihe in der 6.Auflage

Amy @, Dienstag, 30.01.2018, 19:05 (vor 263 Tagen) @ jerry

Und der Mensch hinter dem ärztlichen Ratgeber ist in jedem Abschnitt spürbar -


thumb up

'Multiple Sklerose - Eine Einführung' von Wolfgang Weihe in der 6.Auflage

Nalini @, Mittwoch, 31.01.2018, 08:42 (vor 263 Tagen) @ jerry

Ich hatte das Buch bestellt, und es ist schon da :-)

Ich hatte das "rote Buch" bisher nur mehrmals in der Stadtbücherei ausgeliehen, und einige Kapitel, die mich besonders interessierten, als Fotokopie. Nun habe ich ein ganzes gebundenes Buch, die aktuellste Auflage - das ist schön.

Ich habe schon etwas reingelesen und herumgeblättert. Es hat einen leichten und lockeren Schreibstil und hebt sich damit angenehm ab von einigen recht knochentrockenen schulmedizinischen Ratgebern. Durch viele (anonymisierte ;-) ) Fallbeispiele wird die Materie lebendig. Durch diesen Schreibstil und durch einige der Kernbotschaften des Buches nimmt es den Neubetroffenen etwas von der Schwere, die nach solch einer Diagnose auf einem lastet. Für diejenigen Betroffenen, die bisher nur die Schulmedizin kannten, es ist eine schöne Einführung in einen Denkansatz, der jenseits der Schulmedizin etwas versuchen möchte.

Und gut hat mir eine Formulierung auf der Rückseite des Buches gefallen:

"ein ganzheitlicher Ansatz, der das komplizierte Wechselspiel zwischen Körper und Seele in seine Überlegungen mit einbezieht"

Es hat mir gefallen, weil es so formuliert ist, dass offen bleibt, welcher Stellenwert der seelischen Komponente in einem Erklärungsmodell der MS letztlich eingeräumt wird. Aber es wird klar: In irgendeiner Weise gehört es unbedingt dazu !!!

(Und, nein, ich will nun keine erneute Diskussion zu diesem Thema anregen ... sondern es einfach mal so stehen lassen)

'Multiple Sklerose - Eine Einführung' von Wolfgang Weihe in der 6.Auflage

W.W. @, Mittwoch, 31.01.2018, 14:00 (vor 262 Tagen) @ Nalini

Ich habe schon etwas reingelesen und herumgeblättert. Es hat einen leichten und lockeren Schreibstil und hebt sich damit angenehm ab von einigen recht knochentrockenen schulmedizinischen Ratgebern. Durch viele (anonymisierte ;-) ) Fallbeispiele wird die Materie lebendig. Durch diesen Schreibstil und durch einige der Kernbotschaften des Buches nimmt es den Neubetroffenen etwas von der Schwere, die nach solch einer Diagnose auf einem lastet. Für diejenigen Betroffenen, die bisher nur die Schulmedizin kannten, es ist eine schöne Einführung in einen Denkansatz, der jenseits der Schulmedizin etwas versuchen möchte.

Das freut mich zu hören!:-) Ich traf mich gerade mit meinem Freund im Café Vetter, der meinte, wenn man MS habe und mein Buch lese, könne man sich nur noch erschießen.

Er meint vermutl8ch meine "nihilistische" Haltung, aber mich hat das deprimiert, weil ich ja gerade ein Buch schreiben wollte, das Hoffnung macht.:-(

Ich antwortete ihm: Wenn ich einen kleinen Schlaganfall im Rahmen eines Metabolischen Syndroms hätte. was ja einem Schub bei der MS entsprechen würde, dann könnte ich dieses Ereignis ja auch so deuten, als würde das Schicksal an meine Tür klopfen würde, und ich würde aufhören zu rauchen oder Übergewicht zu haben.

W.W.

PS: Vor allem kritisierte er mein Hin und Her im Cortison-Kapitel. Wäre die Beck-Studie nun gut oder schlecht gewesen? Gerade hier meinte ich, mich um eine abwägende Haltung bemüht zu haben.

Avatar

'Multiple Sklerose - Eine Einführung' von Wolfgang Weihe in der 6.Auflage

Zoe @, tieef im Weeeeesten, Mittwoch, 31.01.2018, 18:38 (vor 262 Tagen) @ W.W.

:wink: Schönen Gruß an ihren Freund - ich vermute einen ONKEL-Doktor...?:
Wir haben zwar MS, aber wir sind erwachsen und auch nicht blöd! Unsere Entscheidungen können wir schon noch selbst treffen - sofern man klar und sachlich (vielleicht sogar einfühlsam rofl ) mit uns spricht!!!

Das gelingt Ihnen wirklich gut in ihren Büchern! :clap:
Zoe

Apropos "schießen", ich würde da eher auf die Leitlinien-Verfechter zielen :gun: bevor ich das Schießeisen auf mein armes MS-Hirn richten würde. Aber ich bin sowieso eher pazifistisch eingestellt, keine Sorge! angel smile

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum