Auswirkungen von Fernsehen schauen und Computerarbeit (Allgemeines)

Manuela, Sonntag, 07.01.2018, 11:24 (vor 289 Tagen)

Guten Tag,

ich bin neu im Forum und habe folgende Frage:
Was passiert im Zentralnervensystem, wenn ich Fernsehen gucke oder am Computer arbeite?

Ich frage deshalb, weil ich an mir beobachte, dass ich - seitdem ich Multiple Sklerose habe - mir Fernsehen und Computerarbeit nicht mehr so gut bekommt. Ich fühle mich dann oft übernervös/überreizt, gedanklich gestresst und habe körperliche Schmerzen.
Während des Fernsehens merke ich es nicht, erst danach. Und mit Fernsehen meine ich nicht stundenlanges davor sitzen, ich meine damit mal einen angenehmen Film ansehen.

Ich freue mich, wenn mir jemand dazu etwas sagen kann.
Freundliche Grüße, Manuela

Avatar

Auswirkungen von Fernsehen schauen und Computerarbeit

MeinSein @, Hannover, Sonntag, 07.01.2018, 12:28 (vor 289 Tagen) @ Manuela

hallo manuela,

googel mal folgende zeile, vlt. ist das richtige dabei
blaulicht bildschirm

dabei ist auch folgendes zu finden:
http://ergoptometrie.de/einfluesse-von-blauem-licht/

LG von mir
Rainer

Auswirkungen von Fernsehen schauen und Computerarbeit

IceUrmel, Sonntag, 07.01.2018, 12:34 (vor 289 Tagen) @ Manuela

Hallo Manuela,

kognitive Einschränkungen (ein häufiges Symptom bei MS) können beispielsweise zu Problemen in der Informationsverarbeitung/Geschwindigkeit, Aufmerksamkeit oder Konzentration führen.

Salopp gesagt, ist es den geschädigten Nerven nicht mehr möglich, die zugeführten Reize (Fernsehen, Telefon, Computer) normal zu verarbeiten. Dadurch können sich allerhand Schwierigkeiten ergeben z.B. schnelle Ermüdbarkeit, Reizbarkeit oder weiter verminderte Konzentrationsfähigkeit.

Körperliche Schmerzen würde ich eher auf ein ungute Haltung, erhöhte Spastizität oder anderweitige Problematik zurückführen.

Wobei, bei manchem Fernsehprogramm kann man auch ohne Erkrankung körperliche Schmerzen bekommen - kleiner Scherz am Rande ;-)

Liebe Grüße

P.S. Herzlich willkommen!

Avatar

Auswirkungen von Fernsehen schauen und Computerarbeit

motorschiffbesitzer @, Sonntag, 07.01.2018, 16:52 (vor 288 Tagen) @ Manuela

Ich frage deshalb, weil ich an mir beobachte, dass ich - seitdem ich Multiple Sklerose habe - mir Fernsehen und Computerarbeit nicht mehr so gut bekommt. Ich fühle mich dann oft übernervös/überreizt, gedanklich gestresst und habe körperliche Schmerzen.

Hallo,

seid ca. 1 Jahr kann ich an mir auch das

übernervöse/überreizte, gedanklich gestresste

feststellen.

Ich arbeite viel und gerne am PC, arbeitsmäßig wie hobbymäßig. Dabei muss ich mich zunehmend auf meine Arbeit derart konzentrieren, dass Ablenkungen von außen mich reizen.

Ich denke, dass man dafür einen für sich akzeptablen Weg finden muss.

In einer Reha würde das auch feststellt werden können und Empfehlungen ausgesprochen werden.

In dem Zuge habe ich körperliche Probleme / Schmerzen nur durch meine unflexibele Körperhaltung.

--
Syntax error on line 1492

Auswirkungen von Fernsehen schauen und Computerarbeit - Danke

Manuela, Mittwoch, 10.01.2018, 16:33 (vor 285 Tagen) @ Manuela

Danke, für die Rückmeldungen, die ich bekommen habe.

... , ist es den geschädigten Nerven nicht mehr möglich, die zugeführten Reize (Fernsehen, Telefon, Computer) normal zu verarbeiten. ...

Auch damit kann ich etwas anfangen. Ich merke immer wieder, wie mich meine Krankheit - in dieser schnelllebigen Zeit - zur Entschleunigung "zwingt". Finde ich manchmal richtig gut und manchmal fällt es mir schwer, das so anzunehmen.

Freundliche Grüße
Claudia

Avatar

Auswirkungen von Fernsehen schauen und Computerarbeit - Danke

motorschiffbesitzer @, Mittwoch, 10.01.2018, 16:48 (vor 285 Tagen) @ Manuela

zur Entschleunigung "zwingt". Finde ich manchmal richtig gut und manchmal fällt es mir schwer, das so anzunehmen.

Ich kann jetzt nur mir reden.
Genau dieses Entschleunigen ist es, was ich gelernt habe, immer wieder lernen muss und beherzigen muss.

... , ist es den geschädigten Nerven nicht mehr möglich, die zugeführten Reize (Fernsehen, Telefon, Computer) normal zu verarbeiten. ...

Bei mir --> Ja. Computer kann ich mich drauf einstellen. Telefonieren finde ich doof und versuche dieses zu vermeiden. Fernsehen bin ich mir noch unsicher. Wenn, sind bei mir irgendwie die Augen mitbeteiligt. Augen schließen hilft sofort. Augen wieder öffnen und das Problem ist wieder da.

Neulich habe ich in der Reha "EDV" gemacht. Da habe ich einmal mehr gesehen, dass ich ohne Druck besser funktioniere.

PS:
Anmerkung: Letzteres halte ich für normal. Es Bedarf keiner Theorie und vor allen Dingen ist es keine Theorie.

--
Syntax error on line 1492

Avatar

Entschleunigung

Amy @, Mittwoch, 10.01.2018, 16:56 (vor 285 Tagen) @ Manuela


Auch damit kann ich etwas anfangen. Ich merke immer wieder, wie mich meine Krankheit - in dieser schnelllebigen Zeit - zur Entschleunigung "zwingt". Finde ich manchmal richtig gut und manchmal fällt es mir schwer, das so anzunehmen.

Freundliche Grüße
Claudia

Hallo Claudia, mir hat die MS beim entschleunigen geholfen, von selber hätte ich es wohl nicht geschafft...;-)

Willkommen und entspannte Grüße

Entschleunigung

kerstin @, Mittwoch, 10.01.2018, 17:45 (vor 285 Tagen) @ Manuela

Hallo Claudia,

das geht mir auch so:

Ich merke immer wieder, wie mich meine Krankheit - in dieser schnelllebigen Zeit - zur Entschleunigung "zwingt". Finde ich manchmal richtig gut und manchmal fällt es mir schwer, das so anzunehmen.

Meine Zeiten am PC muss ich auch sehr reduzieren. Selbst das Lesen ist anstrengender geworden, obwohl ich keine Augenprobleme habe. Ich höre jetzt sehr viel mehr Radio als früher. Dabei kann ich entspannt auf dem Sofa liegen und ich habe wunderbare Sendungen entdeckt, in denen alte und neue Literatur vorgelesen wird. Und dank der Mediatheken kann ich das gestalten, wie ich möchte.

Tja , aber mit der Akzeptanz der eigenen Kraftlosigkeit, das ist immer mal wieder ein Problem. Da hilft mir nur zu sagen: " es ist wie es ist " und es bleibt mir nur, damit klarzukommen. Und dann überlegen ich mir, ob mir etwas Schönes einfällt, was ich mir jetzt Gutes tun könnte. Na Mist ist und bleibt es trotzdem ...

Viele Grüße von Kerstin

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum