Beunruhigend ist, dass wir uns nicht mehr auf das einigen können, was wir für wahr halten!! (Allgemeines)

W.W. @, Sonntag, 01. Oktober 2017, 22:31 (vor 72 Tagen)

Ich habe das Gefühl, aus irgendeinem Grund ist uns das Gefühl dafür verloren gegangen, was wahr ist. Wenn Studien interpretiert werden, hält man das für Missinterpretationen, und meint damit nicht etwas, was durchaus in einer Diskussion korrigiert werde kann, sondern für Feindliches, Böswilliges, Dummes.

Als dürften nur noch gewählte Institutionen, wie das ARD, das ZDF, ein Jamaika-Bündnis, die BILD-Zeitung oder die DMSG entscheiden, was richtig ist.

Aber vor allem darf es nicht ein kleiner Feld-Wald-und-Wissen-Doktor sein, weil er gar nicht den Überblick hat, nicht einen Stab von Mitarbeitern und auch gar nicht mehr die akademische Nähe zur Forschung und tierexperimentellen Instituten.

Ich bin darüber entsetzt, und ich begreife es jetzt erst so langsam: Eigentlich dürfen nur noch Experten entscheiden, was richtig ist. Aber was sind Experten?

Die Wahrheit ist auf den Hund gekommen. Früher war sie in Rede und Gegenrede verhandelbar, aber jetzt ist ein böser Ton in unsere Wahrheitssuche gekommen, als sei Wahrheit oder Tatsachen oder etwas, für das vieles spricht, so etwas wie eine Behauptung von Trump, Erdogan, Putin oder Angela Merkel.

Wir sind drauf und dran, uns von einem vernünftigen Diskurs zu verabschieden!:-(

W.W.

PS: Vielleicht ist dieser Ausbruch zu später Stunde unangemessen:confused: , aber wir müssen zum gesunden Menschenverstand zurückfinden und aufhören zu glauben, was wahr ist, sei das Ergebnis der Recherchen von Zeitungsredaktionen, öffentlich-rechtlichen Sendern, politischen Gruppierungen, pharmazeutischen Institutionen und Ärzteverbänden.

Die Wahrheit entsteht, wenn sich vernünftige Menschen vernünftig miteinander unterhalten! Und es spricht nicht gegen die Annäherung an das Wahre, wenn man sich einmal irrt, aber sich korrigiert, wenn man auf Fehler hingewiesen wird.

Beunruhigend ist, dass wir uns nicht mehr auf das einigen können, was wir für wahr halten!!

kirstenna, Montag, 02. Oktober 2017, 11:50 (vor 72 Tagen) @ W.W.

Gute Gedanken zu später Stunde.

Ja, ich käme nie auf die Idee, das das, was mir von irgendeiner offiziellen Seite angepriesen wird, wahr sein könnte. Ich suche immer nach der individuellen Wahrheit, die oft diametral zum Mainstream steht.

Ich versuche mich immer zu erinnern: Was willst du? Was, bitte, willst du wirklich? Was war das, warum bist du angetreten? Was wolltest du erreichen?

Manchmal gelingt es mir, dies an anderen zu verstehen. Dinge, die im Fluss sind, zu durchschauen. Zu erraten, wohin die Reise geht. Es ist selten, das auf Augenhöhe eine gute Auseinandersetzung möglich ist. Denn niemand ist so frei und zeigt sich ungeschützt in einem öffentlichen Diskussions-Raum.

Auch das Denken nach Schulen hat einen größeren Einfluss als man vermuten könnte.

Immer wieder gibt es einen Held für mich, der das durchbricht und hinterfragt.

Und der waren gestern abend Sie für mich mit Ihren abendlichen Gedanken, in denen auch ein Danke, steckt. Eine Wertschätzung.

Und zu guter Letzt haben Sie mir noch ein kleines Geschenk gemacht, Sie Feld-, Wald- und Wissendoktor.

Genau das sind Sie. Man meint, da könne es doch nur Feld,- Wald,- und Wiesendoktoren geben, in der allertiefsten Provinz, weg von den Forschungseliten.

Aber nein, falsch gedacht.

Sie sind heute mein Held, der Feld,- Wald,- und Wissendoktor!

Beunruhigend ist, dass wir uns nicht mehr auf das einigen können, was wir für wahr halten!!

W.W. @, Montag, 02. Oktober 2017, 13:39 (vor 72 Tagen) @ kirstenna

Liebe Kirstenna,

ich bin ja richtig gerührt! Weil ich dachte, ich hätte mir einfach nur meinen Frust von der Seele geschrieben.:confused: Aber Sie haben recht, ich schere mich viel darum was andere denken! Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich Recht habe und allein bin. Darum bin ich immer auf der Suche nach Verbündeten.

Nebenbei: Ich bin aus irgendeinem Grund bei dem Idealisten Fichte gelandet, der, der Kant verbessern wollte, indem er aufzeigte, wie unsinnig es ist, das Ding an sich für unerkennbar zu halten.

Ich glaube, er hat die Romantik begründet, nit der Überzeugung, alles könne wahr werden, wenn man nur fest genug daran glaube. E.Th.A. Hoffmann ist ein gutes Beispiel dafür, wie interessant das Leben sein kann, wenn Traum und Wirklichkeit ineinander übergehen: Mein Lieblingsmärchen (neben der 'Schneekönigin'): Der goldene Topf.

Aber so ganz einfach geht das nicht! Man muss Menschen haben, mit denen man sich abstimmen und feststellen kann, ob man zu hoch in die Wolken gestiegen ist.

Ich glaube, dieses Forum ist eine Möglichkeit zur Erdung:-) , wofür ich sehr dankbar bin. Wir können in viel farbigeren Welten leben, als uns der graue Alltag vorschreibt, aber auch das Phantasiereich hat seine Gesetze.

W.W.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum