unter der Lupe: gadoliniumhaltige Kontrastmittel (Therapien)

naseweis ⌂ @, im meinem Paradies, Samstag, 17. Juni 2017, 01:39 (vor 63 Tagen)

Weiterhin unter der Lupe …

Zusätzlich zu den Risikobewertungsverfahren zu Daclizumab und valproathaltigen Arzneimitteln beschäftigt sich der PRAC derzeit mit der Sicherheit von gadoliniumhaltigen Kontrastmitteln

Warnung vor zu häufigen MRTs: Kontrastmittel Gadolinium kumuliert möglicherweise im Gehirn
Diese Warnung ist ja schon länger ausgesprochen und im Februar (2016) hier vermerkt worden. Bei unsrer Linksammlung findet sich folgendes:

MRT-Kontrastmittel bleibt im Gehirn, Gesundheitsfolgen vorerst unklar,
Radiologen raten von vermeidbaren Scans ab

(Berufsverband Deutscher Nuklearmediziner, 05.02.2016 - NPO)


unter anderem schreibt die EMA:
"Noch ist nicht bewiesen, dass Gadolinium-Ablagerungen im Gehirn zu Gesundheitsschäden führen. Aber das Metall, seit Jahrzehnten Bestandteil von Kontrastmitteln für die bildgebende Diagnostik im Rahmen von Magnetresonanztomographien (MRT), kann sich laut japanischen Forschern im Gehirn ablagern. Die US-amerikanische Arzneimittelbehörde FDA hat eine Prüfung dieser eventuellen Risiken durch Gadolinium eingeleitet."

"Betroffen waren Patienten mit vier oder mehr Kontrast-MRT.
Das Risiko steigt offenbar mit der Anzahl der Untersuchungen. Prof. Dr. Detlef Moka "

Hier gehts zum englischen Overview bei der EMA

Das wird jetzt nochmal überprüft, Ergebnisse werden im Juli erwartet:

"Update of 7 April 2017:
Following the PRAC’s March 2017 recommendation, some of the marketing authorisation holders
concerned by this referral procedure have requested a re-examination. Upon receipt of the grounds for their requests, the PRAC will start a re-examination, which is expected to conclude in July 2017."

Jetzt erstmal: Gute N8

--
Disclaimer:
Ich sprech nur für mich, lass meine Gedanken raus, gebe keine Empfehlungen.
Jede(r) hat ihren/seinen eigenen Kopf, idealerweise zum DENKEN

unter der Lupe: gadoliniumhaltige Kontrastmittel

motorschiffbesitzer @, Samstag, 17. Juni 2017, 08:21 (vor 62 Tagen) @ naseweis

unter der Lupe: gadoliniumhaltige Kontrastmittel

Bei solch investigativer Methodik (ergeben sich über die Zeit eigentlich didaktisch belastbare Erkenntnisse?) der Medizin wird uns das Thema wohl noch lange Zeit begleiten.;-)

--
673 Leuten gefällt das nicht.
:hungry:

unter der Lupe: gadoliniumhaltige Kontrastmittel

moritz, Samstag, 17. Juni 2017, 13:44 (vor 62 Tagen) @ naseweis

wenn im mrt also gadolinium-anreicherung im gehirn festgestellt wird, könnte das auch von alten kontrastmittel-injektionen stammen, oder? dann würde ein enhancement ja nicht unbedingt auf ein frisches geschehen hindeuten und die kontrastmittelverabreichung würde nichts aussagen/bedeuten, oder bin ich jetzt total verwirrt?

für mich egal, ich lass mrt nur noch für meinen rücken zu - arthrose- und bandscheibenschäden, brauchten bisher kein kontrastmittel.

Ort der Anreicherung

motorschiffbesitzer @, Samstag, 17. Juni 2017, 14:20 (vor 62 Tagen) @ moritz

Bin bei dem Thema nicht so hinterher.

Könnte mir aber vorstellen, dass sich aktive Entzündungen bei der Bildgebung anders darstellen als Ablagerungen.

--
673 Leuten gefällt das nicht.
:hungry:

Ort der Anreicherung

moritz, Samstag, 17. Juni 2017, 16:02 (vor 62 Tagen) @ motorschiffbesitzer

das denke bzw. hoffe ich. es ist möglich, dass man diese ablagerunge nur mit hohen tesla-geräten sieht.

An den Kragen: Gadoliniumhaltige Kontrastmittel

Lore Ipsum, Samstag, 17. Juni 2017, 14:39 (vor 62 Tagen) @ naseweis

Sehr interessant, Naseweis,

weißt du auch, wie man (der MRT-/Gadolinum-Geschädigte/MSler) es wieder aus dem Kopf heraus bekommt? Geht das nur mit Metall-Ausleitung oder auch anders, mit Magneten oder so, quasi zu Hause? Ich bin echt besorgt, denke ich doch, dass "die MS" letztlich dadurch erst ausgelöst wird!

Natürlich soll es die "MS" angeblich schon sooooooo lange geben. Ich weiß. Andererseits wenn man ein MRT verweigert, machen die Krankenhäuser sooooo ein Theater!
:no:
MRT? - Nee!

An den Kragen: Gadoliniumhaltige Kontrastmittel

Lore Ipsum, Samstag, 17. Juni 2017, 15:57 (vor 62 Tagen) @ Lore Ipsum

Ausleitung von gadolinumhaltigen Kontrastmitteln mit Natriumthiosulfat.

Was das denn? Hat das schonmal jemand gehört oder gar gemacht?

https://www.aerzteblatt.de/archiv/55370/Mitteilungen-Aus-der-UAW-Datenbank-Gadoliniumhaltige-Kontrastmittel-und-nephrogene-systemische-Fibrose

Ich tippe auf einen Zusammenhang mit MS. Habe nur gerade keine Lust auf Recherche.
:-(

An den Kragen: Gadoliniumhaltige Kontrastmittel

moritz, Samstag, 17. Juni 2017, 16:04 (vor 62 Tagen) @ Lore Ipsum

bevor die diagnose sicher ist, hat man wahrscheinlich min.1 mrt-unteruchung mit gadolinium gehabt. du meinst, dadurch geht es dann so richtig los?

Garantie gibts nie: Gadoliniumhaltige Kontrastmittel

naseweis ⌂ @, im meinem Paradies, Samstag, 17. Juni 2017, 16:54 (vor 62 Tagen) @ moritz

bevor die diagnose sicher ist, hat man wahrscheinlich min.1 mrt-unteruchung mit gadolinium gehabt. du meinst, dadurch geht es dann so richtig los?


Es gibt keine Garantie dass es so richtig los geht!

Ich hatte in 17 Jahren 2 MRTs, '99 und 2009,
ich mein fast ohne Folgen. :wink:


Aber es gibt wohl auch keine Garantie, dass nix passiert.

Deshalb ist die manchmal gelesene quartalsweise Untersuchung mit G (möglicherweise) grob fahrlässig. Angeblich braucht der Körper 6 Monate um das Zeug zu verarbeiten.

Das gibt zu denken!

--
Disclaimer:
Ich sprech nur für mich, lass meine Gedanken raus, gebe keine Empfehlungen.
Jede(r) hat ihren/seinen eigenen Kopf, idealerweise zum DENKEN

Garantie gibts nie: Gadoliniumhaltige Kontrastmittel

Lore Ipsum, Samstag, 17. Juni 2017, 17:13 (vor 62 Tagen) @ naseweis

bevor die diagnose sicher ist, hat man wahrscheinlich min.1 mrt-unteruchung mit gadolinium gehabt. du meinst, dadurch geht es dann so richtig los?

Ja. Rückblickend auf meinen eigenen Verlauf :lookaround: und im Vergleich mit anderen.

Es gibt keine Garantie dass es so richtig los geht!

Aber auch keine, dass es nicht losgeht ohne.

Ich hatte in 17 Jahren 2 MRTs, '99 und 2009,
ich mein fast ohne Folgen. :wink:

Du weißt, dass es erstmal sehr lange nach der Èrstdiagnose, die übrigens ein MRT braucht, sehr gut geht. Deswegen kommt ja auch keiner 'drauf.

Deshalb ist die manchmal gelesene quartalsweise Untersuchung mit G (möglicherweise) grob fahrlässig. Angeblich braucht der Körper 6 Monate um das Zeug zu verarbeiten. Wenn überhaupt?

Grob. Wenn man das nase-, äh', nachweisen könnte... Wäre auch sicher eine tolle Gruppenaufgabe!

Wo liegt mein Denkfehler?

Ansonsten müsste man wirklich 'rauskriegen, wie man das Zeugs wieder loswird! Muss ich nun mit starken Neodym-Magneten über meinen Kopf fahren? Du wirst lachen, das habe ich früher gemacht und konnte tatsächlich besser laufen. Aber was heisst das?

Kotz :wuerg:G-Punkt...

Garantie gibts nie: Spätfolgen Kontrastmittel.?

naseweis ⌂ @, im meinem Paradies, Samstag, 17. Juni 2017, 17:26 (vor 62 Tagen) @ Lore Ipsum


Du weißt, es erstmal lange nach der Èrstdiagnose, die übrigens ein MRT braucht, gut geht. Deswegen kommt ja auch keiner 'drauf.

So wie du das schreibst klingt das ja fast so
- als ob das MRT von '99
die Doppelbilder von 2009 verursacht haben könnte?

--
Disclaimer:
Ich sprech nur für mich, lass meine Gedanken raus, gebe keine Empfehlungen.
Jede(r) hat ihren/seinen eigenen Kopf, idealerweise zum DENKEN

Garantie gibts nie: Spätfolgen Kontrastmittel.?

Lore Ipsum, Samstag, 17. Juni 2017, 17:31 (vor 62 Tagen) @ naseweis

Eine HYPOTHESE... :-D

Garantie gibts nie: Folgen des Kontrastmittels?

Lore Ipsum, Dienstag, 20. Juni 2017, 17:05 (vor 59 Tagen) @ naseweis


Du weißt, es erstmal lange nach der Èrstdiagnose, die übrigens ein MRT braucht, gut geht. Deswegen kommt ja auch keiner 'drauf.


So wie du das schreibst klingt das ja fast so
- als ob das MRT von '99
die Doppelbilder von 2009 verursacht haben könnte?


Hattest du 2009 'rum ein MRT und zwischen 2009 und 2017 bislang schon einen Schub?
Ich drück' dir natürlich die Daumen, dass nicht!
Aber das wäre auch so eine Hypothese, die jeder für sich mal verfolgen könnte, weil die Medizyniker tun's eher nicht...

:wink:

Garantie gibts nie: Folgen des Kontrastmittels?

Lore Ipsum, Dienstag, 20. Juni 2017, 18:55 (vor 59 Tagen) @ Lore Ipsum

3 Kandidaten sind m. M. n. übrig geblieben:

o Impfung
o Bakterium
o Gadolinium

Bzw. das war wohl eher 'ne Abfolge...

Es war einmal eine bakterielle Infektion, vielleicht verursacht durch Impfungen.

Was geschah' z.B. dann mit Leuten, die daraufhin die Verdachtsdiagnose "MS" bekamen, aber dann nie mehr ein MRT gemacht haben? Sowas wie "ADEM"? Oder "MS"?

Sorry, dass ich euch mit meinem Gedankenfluß belästige, aber ich gebe die Hoffnung nicht auf, dass jemand sehr intelligente Bemerkungen dazu machen kann. Bin leider selbst zu einfältig. :-|

Garantie gibts nie: Folgen des Kontrastmittels?

Bennie @, Dienstag, 20. Juni 2017, 19:08 (vor 59 Tagen) @ Lore Ipsum

Ehrlich?
Ich hab keine Ahnung...

Bei mir sag ich waren es die Masern:
Mit fünf wurde ich während eines Krankenhausaufenthaltes geimpft gegen Masern, hatte mich aber schon infiziert damit und bin sehr schwer an Masern erkrankt.
Nach der Entbindung unseres Kindes mit 24 bekam ich Blasenprobleme, mit 32 konnte ich nachts als ich aufstehen wollte nicht laufen usw.

Erst beim Diagnoseschub 2012 erstes MRT, also denke ich nicht,
Dass Gadolinum bei mir eine Rolle spielt
Gruß
Bennie

Garantie gibts nie: Folgen des Kontrastmittels?

Lore Ipsum, Dienstag, 20. Juni 2017, 19:23 (vor 59 Tagen) @ Bennie

Bei mir sag ich waren es die Masern:
Mit fünf wurde ich während eines Krankenhausaufenthaltes geimpft gegen Masern, hatte mich aber schon infiziert damit und bin sehr schwer an Masern erkrankt.
Nach der Entbindung unseres Kindes mit 24 bekam ich Blasenprobleme, mit 32 konnte ich nachts als ich aufstehen wollte nicht laufen usw.

Erst beim Diagnoseschub 2012 erstes MRT, also denke ich nicht,
Dass Gadolinum bei mir eine Rolle spielt

Danke, Bennie!

Habe ich dich richtig verstanden, dass bei dir der "Diagnoseschub" gleich das ersten Mal war, dass du an "MSsigem" erkrankt warst?

Masern hatte ich als Mini-Mini-Baby in kinderreicher Gegend noch "wild". Also bei mir keine Masern-Impfung, sondern Antikörper durch die echten Masern.

Außerdem kenne ich einen Typen mit MS, der hat einen irre hohen Masern-Titer, ob durch Impfung oder "wild" weiß ich nicht. Hätte ich das damals mal gefragt...

Vielleicht ist es auch egal, ob durch Impfung oder "wild".

Garantie gibts nie: Folgen des Kontrastmittels?

Bennie @, Dienstag, 20. Juni 2017, 23:18 (vor 59 Tagen) @ Lore Ipsum

Nein, das mit dem Nachts hinfallen beim aus dem Bett steigen und bis morgens nicht laufen können war definitiv
MS im Nachhinein...
Ich befand mich im Prüfungsstress und habe es verdrängt viele Jahre...
Es gab da immer wieder Vorkommnisse wie Doppelbilder ectpp
Masern hatte ich quasi schon 'wild' und dann gab es die Impfung obendrauf,
Daher war die Erkrankung ziemlich heftig.

Ausfälle nur eine Nacht lang

Nalini @, Mittwoch, 21. Juni 2017, 07:04 (vor 58 Tagen) @ Bennie

Nein, das mit dem Nachts hinfallen beim aus dem Bett steigen und bis morgens nicht laufen können war definitiv
MS im Nachhinein...
Ich befand mich im Prüfungsstress und habe es verdrängt viele Jahre...

Hallo Bennie, interessant, was du schreibst. Ein ähnliches Ereignis hatte ich auch.

Etwa ein Jahr, bevor die Erkrankung aufs heftigste ausbrach und diagnostiziert wurde, hatte ich eine Lähmung im Bein ein paar Stunden in der Nacht. Aufgestanden bin ich damals nicht, da es noch Zeiten waren, in denen ich nachts durchschlafen konnte, ohne zur Toilette zu müssen. Am Morgen war es wieder weg und ich konnte wieder normal laufen.

Bemerkenswert: Wie bei dir kam es bei mir im Zusammenhang mit Stress. Bei mir kam es kurz (ein bis zwei Tage) nach einem Ereignis, das mich leider ungewöhnlich stark gestresst hatte, eine Art Prüfungssituation.

Wie kommt so etwas zustande? Das frage ich mich noch heute. So eine temporäre Sache nur einige Stunden lang? War das eine Entzündung, die nur ein paar Stunden andauerte?

Ausfälle nur eine Nacht lang

W.W. @, Mittwoch, 21. Juni 2017, 08:50 (vor 58 Tagen) @ Nalini

Bemerkenswert: Wie bei dir kam es bei mir im Zusammenhang mit Stress. Bei mir kam es kurz (ein bis zwei Tage) nach einem Ereignis, das mich leider ungewöhnlich stark gestresst hatte, eine Art Prüfungssituation.
Wie kommt so etwas zustande? Das frage ich mich noch heute. So eine temporäre Sache nur einige Stunden lang? War das eine Entzündung, die nur ein paar Stunden andauerte?

Ich frage mich auch immer wieder, warum die Zusammenhänge zwischen Stressbelastungen und Schüben so 'unordentlich' sind. Bei dem einen schlägt die MS im Stress zu, bei dem anderen in der Erholungspause nach dem Stress und dem dritten erst Wochen später.

Ich glaube(!), dass hat etwas mit unserem körpereigenen Cortison zu tun. Es hilft uns, Stresszeiten durchzustehen, aber wir betreiben Raubbau mit unseren Kräften, so wie er es auch nicht lange mit Pervitin oder anderen Aufputschmitteln durchhalten.

Ja, ich glaube, Cortison ist im Stress so etwas wie Pervitin.

W.W.

Ausfälle nur eine Nacht lang

Lore Ipsum, Mittwoch, 21. Juni 2017, 10:04 (vor 58 Tagen) @ W.W.

Pervitin? Was ist das?

Ausfälle nur eine Nacht lang

Lore Ipsum, Mittwoch, 21. Juni 2017, 09:57 (vor 58 Tagen) @ Nalini

Ich habe mal was gehört von "Konversions- (oder hysterische) Störung", die geht mit reversiblen Lähmungen einher. Aber dazu kann der Doktor Weihe bestimmt mehr sagen. Psychologie ist ja nun wirlich sein Fachgebiet! :-)

Ich habe das anfangs übrigens bei mir auch gedacht und wahrscheinlich viel Zeit mit Psychokram vertan.

Ausfälle nur eine Nacht lang

Nalini @, Mittwoch, 21. Juni 2017, 16:10 (vor 58 Tagen) @ Lore Ipsum

Ich habe mal was gehört von "Konversions- (oder hysterische) Störung", die geht mit reversiblen Lähmungen einher.

Hallo Lore, eine interessante Idee, diese Konversionsstörung. Es könnte dann aber auch mit der MS zu tun haben, wenn das bei mehreren Betroffenen im Vorfeld der Erkrankung vorkam?

Mal sehen, ich werde das verfolgen, interessiert mich.

Garantie gibts nie: Folgen von Masern

Lore Ipsum, Mittwoch, 21. Juni 2017, 01:22 (vor 59 Tagen) @ Lore Ipsum

Hi Bennie,

ein sehr, sehr interessanter Zusammenhang, den du in's Spiel bringst!

Als ich vor langer, langer Zeit mal diesen Typen (:wink: ) traf, habe ich das auch ganz unwillkürlich gedacht, aber man wird ja so zugeballert mit anderem MiSt...

Jetzt müsste uns der liebe Herr Hausmeister eine nette Tabelle basteln und einstellen (bitte, bitte H.M., ich weiß, du kannst das, muss ja auch nicht sofort sein), in die dann am besten ganz ganz viele Leute (auch ohne MS) anonym ihr Kreuzchen machen können.

Bennie, du müsstest dann vielleicht beides ankreuzen? Oder man schafft noch eine dritte Beides-Option?


..................................Masern
....................wild.................................geimpft
..nicht gehabt.....gehabt......nicht gehabt.......gehabt


gekreuzt mit


......MS
nein.....ja


Irgendwie so eine ankreuzbare Mehr-Felder-Tabelle, mit der man aber kein Schindluder treiben kann, also jede Person nur 1x antworten kann.

Vielleicht hat jemand andere und bessere Ideen dazu?

Bin ja mal gespannt, ob sowas ginge! Wir testen die Besten! ;-)

Garantie gibts nie: Folgen des Kontrastmittels?

ulma, Mittwoch, 21. Juni 2017, 10:14 (vor 58 Tagen) @ Lore Ipsum

Guten Morgen,
hatte 3 MRTs erste vor 32J. u letzte vor 18 J., ob mit Kontrastmittel weiß ich nicht mehr, müsste die Berichte raussuchen, aber meine massiven schleichenden Verschlechterungen fingen danach an. Zusammenhang??? :confused: Keine Ahnung, ganz neuer Gedankengang. Masern gehabt, keine Impfung, Ausbruch der MS in glücklicher Lebensphase
Gruß ulma

Garantie gibts nie: Folgen des Kontrastmittels?

Lore Ipsum, Mittwoch, 21. Juni 2017, 10:55 (vor 58 Tagen) @ ulma

Hallo Ulma,

ja, der Gedankengang ist sehr neu und bedarf noch so mancher Recherche und Klärung ;-)

Bei Masern bin ich dran, aber wenn es nur das wäre, wäre es doch längst bei uns bekannt, oder?

unter der Lupe: gadoliniumhaltige Kontrastmittel

Lore Ipsum, Samstag, 17. Juni 2017, 20:37 (vor 62 Tagen) @ naseweis

Noch ein Artikel:

https://www.welt.de/gesundheit/article151982872/Beim-MRT-lagert-sich-Metall-im-Gehirn-ab.html


MRT? - Nee!
:no:


Will die Warnung, nochmal verstärken!!!

Hatte was gaaaaaaaaaaaaanz anderes (egal) und die haben mich im Krankenhaus zu 'nem MRT (und Röntgen) quasi genötigt, um mal schnell alles andere auszuschliessen! :wuerg:

Man kann Brüche oder so auch ertasten - wenn man kann... Da braucht man weder MRT noch Röntgen!

Entschuldigung... man reiche mir den Übel-Kübel :wuerg:

gadoliniumhaltige Kontrastmittel

Abby, Mittwoch, 21. Juni 2017, 09:53 (vor 58 Tagen) @ naseweis

Hallo ihr Lieben,

am 21.07. habe ich ein MRT mit Kontrastmittel weil doch bei der letzten intrathekalen Cortisongabe scheinbar etwas passiert ist. Ein CT und ein Röntgen hat nicht ausgereicht um genaueres zu erkennen und daher möchte der Neurologe ein MRT. Da ich solche Angst habe noch zusätzlich mit einer Sedierung.

Jetzt ist mir noch mulmiger .....soll ich bzw. kann ich das Kontrastmittel ablehnen ?

Liebe Grüße
Abby

gadoliniumhaltiges Kontrastmittel

Lore Ipsum, Mittwoch, 21. Juni 2017, 10:11 (vor 58 Tagen) @ Abby

Hi Abby,

ich wollte niemandem Angst machen, entschuldige bitte.

Was hofft er, dadurch zu sehen? Cortison im Hirn???

Ob er unterschreibt, dass dir nix passiert?

gadoliniumhaltiges Kontrastmittel

Abby, Mittwoch, 21. Juni 2017, 10:26 (vor 58 Tagen) @ Lore Ipsum

Hallo Lore,

bei solch einer Aktion kann eine innerere Blutung entstehen oder ein Nerv wird verletzt. Dieses sieht man nur im MRT. Es wird nur das Becken durchleuchtet. Ich dachte das CT und Röntgen reicht ....nein doch nicht. Für mich durch meine Ängste großer Mist.

Liebe Grüße
Abby

gadoliniumhaltiges Kontrastmittel

Lore Ipsum, Mittwoch, 21. Juni 2017, 10:49 (vor 58 Tagen) @ Abby

bei solch einer Aktion kann eine innerere Blutung entstehen oder ein Nerv wird verletzt. Dieses sieht man nur im MRT. Es wird nur das Becken durchleuchtet. Ich dachte das CT und Röntgen reicht. ...nein doch nicht. Für mich durch meine Ängste großer Mist.

Schade, bin leider kein Spezialist. Ich weiß nur, früher gab es auch keine MRTs. Hersteller und Geschäftspartner ist meistens immer die gleiche (die selbe?) Firma, zumindest in Deutschland.

gadoliniumhaltiges Kontrastmittel

Lore Ipsum, Mittwoch, 21. Juni 2017, 11:21 (vor 58 Tagen) @ Abby

Hi Abby,

ich wollte niemandem Angst machen, entschuldige bitte.

Was hofft er, dadurch zu sehen? Cortison im Hirn?

Ob er unterschreibt, dass dir nix passieren wird und dass das einen Mehrwert an Info erbringt? Ich denke er kommt damit, dass es nie eine 100%ige Sicherheit gibt...

Ich finde schon, dass du das überdenken können solltest, da man wohl nicht mehr als max. 4 MRTs mit Gadolinum im Leben machen lassen sollte.

Alles Gute! Daumendrücken! :ok:

gadoliniumhaltiges Kontrastmittel @ Lore

Abby, Mittwoch, 21. Juni 2017, 18:18 (vor 58 Tagen) @ Lore Ipsum

Ich habe es mir überlegt und nachgelesen ....ich werde kein Kontrastmittel nehmen. Es muss doch auch so ausreichen um etwas zu sehen ....

Liebe Grüße
Abby

@Abby: Gadoliniumhaltiges Kontrastmittel

Lore Ipsum, Mittwoch, 21. Juni 2017, 18:59 (vor 58 Tagen) @ Abby

Liebe Abby,

das Wichtigste: Es soll dir dauerhaft wieder besser gehen! Das tut es in der schubförmigen Phase sogar durch bloßes Abwarten. Dafür braucht man, wie ich meine, kein Gadolinum-MRT, auch wenn man damit grandios sieht, dass etwas passiert. Viel Erfolg!

:wink:


Stichworte, die vielleicht interessant sind:

o Kosten MRT
o Ammortisationskosten
o ...

@Abby: Gadoliniumhaltiges Kontrastmittel

Abby, Mittwoch, 21. Juni 2017, 19:07 (vor 58 Tagen) @ Lore Ipsum

Hallo Lore,

Er will ja nur sehen was beim Stechen passiert ist weil ich seit der Stunde nicht mehr den Fuß heben kann. Aber selbst wenn etwas passiert ist dann ist es immer noch fraglich ob man es beheben kann ....

Liebe Grüße
Abby

@Abby: Gadoliniumhaltiges Kontrastmittel

Lore Ipsum, Mittwoch, 21. Juni 2017, 19:18 (vor 58 Tagen) @ Abby

Ich weiß nicht. Klingt komisch. Beim Stechen passiert. Dürfte ja eigentlich nicht.

Hat er etwa Angst vor Regressforderungen?

@Lore ...Gadoliniumhaltiges Kontrastmittel

Abby, Mittwoch, 21. Juni 2017, 20:45 (vor 58 Tagen) @ Lore Ipsum

Das sicher nicht denn man muss ja unterschreiben dass es zu Komplikationen kommen kann ...
Ich glaube eher er will wirklich wissen was passiert ist. Es kann auch zu inneren Blutungen kommen.

Liebe Grüße
Abby

@Lore ...Gadoliniumhaltiges Kontrastmittel

Lore Ipsum, Donnerstag, 22. Juni 2017, 08:19 (vor 57 Tagen) @ Abby

Welche Komplikationen? Es wird doch nur in die Ader gestochen? Frag' ihn mal, er soll dir aber ganz ehrlich antworten.

Hoffentlich bringt's was, ohne, dass dir was passiert! thumb up

@Lore ...Gadoliniumhaltiges Kontrastmittel

Abby, Donnerstag, 22. Juni 2017, 09:37 (vor 57 Tagen) @ Lore Ipsum

Hallo Lore,

vielleicht hast du es falsch verstanden. Seit 4 Jahren bekomme ich das Cortison intrathekal also in das Liquor. Bei der letzten Gabe am 20.12. musste er 5 x stechen um durch zu kommen und dabei hatte ich diesen Schmerz und danach könnte ich das Bein nicht mehr heben....bis heute.

Liebe Grüße
Abby

Gadoliniumhaltiges Kontrastmittel zum Kontroll-MRT nach Stechschaden bei intrathekal-Cortison

agno @, Donnerstag, 22. Juni 2017, 10:01 (vor 57 Tagen) @ Abby

*schluck*
Was kann der Neurologe tun, wenn er weiß was verletzt wurde?
Operieren? (Würdest Du da die Risiken eingehen wollen?)
Gibt es im Idealfall Optionen die deine Situation verbessern könnten?
Welche Chancen vergibst Du, wenn Du Dich mit der bescheidenen Situation abfinden könntest?

puh & lG agno

P.S.: Setzt Patientenverzweiflung den Arzt in Zugzwang zur Hochrisikooption?

agno @, Donnerstag, 22. Juni 2017, 10:23 (vor 57 Tagen) @ agno

Gibt es da ein Kommunikationsmissverständnis zwischen Arzt und Patient?
mfG agno

Gadoliniumhaltiges Kontrastmittel zum Kontroll-MRT nach Stechschaden bei intrathekal-Cortison

Abby, Donnerstag, 22. Juni 2017, 12:23 (vor 57 Tagen) @ agno

Was er tun kann ... weiß ich auch nicht

Operieren auf keinen Fall

Ich werde es nicht mit dem Kontrastmittel machen und wenn es nicht anders geht dann lass ich es.

Ist ein Nerv verletzt was der Neurologe anzweifelt dann kann ich auch nur warten bis es wieder wird ...denke ich denn ich bin kein Arzt

Habe jetzt noch 4 Wochen Zeit und da werde ich eh in mich gehen.

Vielleicht aber den Neurologen anschreiben ob ohne KM er etwas sieht ?
Für mich ist eh das MRT die Hölle

Liebe Grüße
Abby

Gadoliniumhaltiges Kontrastmittel zum Kontroll-MRT nach Stechschaden bei intrathekal-Cortison

moritz, Donnerstag, 22. Juni 2017, 13:01 (vor 57 Tagen) @ Abby

wahrscheinlich hab ich es überlesen, aber wie äussert sich der "stechschaden"?
wenn nach mrt nur gesagt werden könnte, was es ist bzw. nicht ist und keine positiven folgen hätte, könntest du es doch ganz lassen.

@Moritz .....Stechschaden

Abby, Donnerstag, 22. Juni 2017, 14:37 (vor 57 Tagen) @ moritz

Hallo Moritz,

er müsste ja 5 x stechen und dabei hatte ich rechts einen heftigen Schmerz, der bis heute ist. Gleich danach könnte ich den Fuß nicht mehr heben was auch noch ist. Ich habe es sofort bemerkt. Davor war es zwar immer für einen Moment unangenehm aber alles okay.

Liebe Grüße
Abby

@Moritz .....Stechschaden

moritz, Donnerstag, 22. Juni 2017, 17:04 (vor 57 Tagen) @ Abby

das tut mir leid. frag doch mal nach wegen des kontrastmittels. als ich solche beschwerden 2011 u. 2016 wegen spinalkanalstenose mit einklemmung des einschlägigen spinalnerves hatte, ging es ohne. ich hatte auf 3.0 tesla-gerät bestanden, das ergibt feinere bilder.

alles gute
moritz

@Moritz .....Stechschaden

Abby, Donnerstag, 22. Juni 2017, 17:08 (vor 57 Tagen) @ moritz

Hallo Moritz,

die haben so ein Tesla Gerät ...das weiß ich weil das ist in der Klinik neu seit 2015.

Liebe Grüße
Abby

@Lore ...Gadoliniumhaltiges Kontrastmittel

Lore Ipsum, Donnerstag, 22. Juni 2017, 10:52 (vor 57 Tagen) @ Abby

Oh. Ich Dummerchen dachte, das Gadolinum wird in die Adern gespritzt. Klar, du meintest die Lumbalpunktion. Hammer. Alles Gute!

Keine Behandlungsfehler mehr, Bitte!

Edithelfriede @, Nordhessen, Mittwoch, 21. Juni 2017, 12:03 (vor 58 Tagen) @ Abby

Liebe/r MSler/in

Warum hatten Sie eine intrathekalen Cortisongabe bekommen?
Von Schädigungen bei einer Lumbalpunktion wußte ich von meinem Vater und meinem Onkel die danach im den Rollstuhl saßen.

Wenn ich durch eine intrathekalen Cortisongabe etwa gravierende Verbesserungen von EDSS 6,5 auf 0 bekommen könnte würde ich es erwägen bzw erfragen.

Meine Gesundung müßte mir ohne MRT anzusehen sein!
Cortisoninfusionen hatten mir nichts gebracht außer Blutungen von Para gegangenen Einstichen!
https://de.wikipedia.org/wiki/Paravasation hatte ich glücklicherweise nicht aber meine Venen sind Rollvenen !

Mein Körper ist zu krank um Medikamente zu verkraften!
Mein Gehirn mit seinen black holes durchlöchert, meine Kondition bzw körperliche Leistungsfähigkeit völlig erschöpft also nichts geht mehr!

lg e

--
Angst die Hoffnung zu verlieren soll nicht mein Leben bestimmen!

@Edithelfriede

Abby, Mittwoch, 21. Juni 2017, 12:30 (vor 58 Tagen) @ Edithelfriede

Die intrathekale Cortisongabe war erforderlich weil nur dadurch meine Schmerzen und Spastiken weg gehen. Baclofen vertrage ich nicht und möchte auch keine anderen Medikamente nehmen. Auch diese Nebenwirkungen sind gravierend. Dank Philipp und Kurkuma sind es jetzt schon 6 Monate ohne Cortison.

Liebe Grüße
Abby

@Edithelfriede

Edithelfriede @, Nordhessen, Mittwoch, 28. Juni 2017, 09:32 (vor 51 Tagen) @ Abby

Liebe Abby

Meine Spastiken, Schmerzen und Krämpfe im gesamten Körper einschließlich meiner Brustmuskulatur also beim Atmen ließen erst nach als ich teure Dronabinoltropfen verordnet bekommen hatte.
Aber Cannabidiolöl hilft da weitaus besser wie mie mein niederländischer Arzt riet weil ich nicht C. vaporisieren kann.

Meinem Onkel und meinen Vater hatte es nach der Liquorpunktion schlechter gegangen und
meinen Neurologe hatte das MRT mit Kontrastmittel in der Vene vom Radiologen genügt als ich halbseitigt erblindet gewesen war.

Das Sie seit 6 Monaten kein Cortison mehr nehmen oder Ihnen keins mehr appliziert wird sondern sich mit Kurkuma behandeln bzw es in Ihre Speisen machen finde ich großartig und möchte mehr darüber erfahren!

2010 nach Mitox hatte ich mir letztmalig Corti geben lassen von meiner Neurologin wegen eines Schubs:wuerg: aber davon nur Nebenwirkungen wie Übelkeit, Erbrechen usw bekommen.
Solange wie mir kein/e Mediziner/in nachweist das die von Ihn/Ihr beordneten Medis bei MS helfen lasse ich mir höchstens mal Physiotherapie rezeptieren!

lg e

--
Angst die Hoffnung zu verlieren soll nicht mein Leben bestimmen!

@Edithelfriede

Abby, Mittwoch, 28. Juni 2017, 10:18 (vor 51 Tagen) @ Edithelfriede

Hallo Edithelfriede,

ich nehme das Kurkuma in Kapselform zweimal am Tag und ich steuere jetzt auf den 7. Monat ohne Medikamente oder Cortison zu.

Das ist für mich ein Segen. Damit hätte ich nicht gerechnet, dass man das mit einem Gewürz in den Griff kriegt.

Liebe Grüße
Abby

@Edithelfriede

Hitman @, Sonntag, 02. Juli 2017, 18:05 (vor 47 Tagen) @ Edithelfriede

weil ich nicht C. vaporisieren kann.

Das lese ich jetzt zum gefühlt 500. mal, warum eigentlich nicht?

@Edithelfriede

Hitman @, Mittwoch, 05. Juli 2017, 18:58 (vor 44 Tagen) @ Hitman

weil ich nicht C. vaporisieren kann.

Das lese ich jetzt zum gefühlt 500. mal, warum eigentlich nicht?

Denn eben nicht, sorry für die Frage.

@Abby

Philipp, Mittwoch, 28. Juni 2017, 11:09 (vor 51 Tagen) @ Abby

Liebe Abby

Manchmal gibt das Schicksal einem Mitmenschen auf den Weg, die einem helfen, wenn man die Hilfe annimmt.

Ich nehme viel Hilfe an, bin neugierig auf das Leben und so kam ich zu meinen "Dingen", die mir helfen, wie auch Kurkuma Kapseln und Vit. D und den ganzen Resten.

Momentan bin ich wieder täglich auf dem Vibro-Shaper, da ich wegen Uhthoff kaum richtig gehen konnte.

Für jede meiner MS-Situationen habe ich mir eine Hilfe in den letzten Jahren angeeignet, wie auch die Kühlweste oder bei Blasenentzündungen D-Mannose, was für ein Segen.

lg

Philipp

@ Philipp

Abby, Mittwoch, 28. Juni 2017, 11:32 (vor 51 Tagen) @ Philipp

Lieber Philipp....

Da kann ich dir zu 100% Recht geben. Ich bin dir so dankbar, dass ich dich "getroffen" habe. Ich bin ja der Plandenker und das war mein Plan :-)

Ich nehme ja einiges was du auch nimmst und glaube ganz fest daran, dass es irgendwann wieder aufwärts geht oder bzw. sich das Ganze wieder zurück entwickelt. Bei meiner Bekannten hat es 8 Jahre gedauert und jetzt ist sie wieder * gesund * ... Ohne Medis und das will ich auch und wie sagt man so schön ? Glaube versetzt Berge :-P

Liebe Grüße
Abby

@ Abby

Philipp, Mittwoch, 28. Juni 2017, 11:49 (vor 51 Tagen) @ Abby

Liebe Abby

Glaube ist gut für die Moral, Disziplin für die Gesundheit.;-)

lg

Philipp

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum