Mein Handy ist klüger als ich! (Allgemeines)

W.W. @, Donnerstag, 22. September 2016, 09:28 (vor 428 Tagen)

Ich gebe ein: 'peleponesischer Krieg' und erfahre, dass es sich um den peloponnesischen Krieg handelt und mit zwei 'n' geschrieben wird. Dasselbe Missgeschick passiert mir mit 'steely Nelly' und muss lernen, dass es sich um 'Neelie Kroes' handelt, also 'Steely Neelie'.

Unter 'Karl Popper' kann ich die Kritik an Platon und dem peloponnesischen Krieg nachlesen, und da steht sogar, wann er war, und wann Platon gelebt hat.

Tatsächlich scheint das Handy alles besser zu wissen. Aber ist das wirkliches Wissen? Nur, weil es sich um korrekte Daten handelt?

Ich zitiere oft ungenau, und es wäre besser, wenn ich mehr Wert darauf legen würde, dass meine Daten stimmen!:-( Und dennoch: Was unterscheidet das Wissen eines gebildeten Menschen von dem Wissen eines Handybesitzers?

Das Wesentliche scheint zu sein, dass der Handybesitzer besser informiert ist. Der 'gebildete Mensch' ist out. Man braucht ihn nicht mehr!

W.W.

Avatar

Mein Handy ist klüger als ich!

motorschiffbesitzer @, Donnerstag, 22. September 2016, 09:41 (vor 428 Tagen) @ W.W.

Da stecken ja ganz andere Strukturen dahinter.
Das Handy, als Gerät, bezieht auch nur (online) Informationen.

Es wird mehr oder weniger zielsicher geahnt, was man eigentlich wollte.
Es ist also kein Konkurrenzkampf, sondern es soll das Leben erleichtert werden!

--
»Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.« Albert Einstein

Avatar

OT: Vorsicht vor Handys

naseweis ⌂ @, im meinem Paradies, Donnerstag, 22. September 2016, 09:55 (vor 428 Tagen) @ motorschiffbesitzer

Mein Handy ist doof!

Die Texterkennung für Textnachrichten schreibt, wenn ich "Sanne" eingeb (Abkürzung für eine liebe Freundin 'Susanne'), mit Vorliebe "Panne".

Wenn ich da nicht aufpass wirds peinlich !

Ich hoffe, dass zumindest die Daten für Popper und Platon richtig sind.
("Poppen" und platonische Liebe passt einfach nicht zusammen, ebenso wie
"poppen" und "Popen")

--
Disclaimer:
Ich sprech nur für mich, lass meine Gedanken raus, gebe keine Empfehlungen.
Jede(r) hat ihren/seinen eigenen Kopf, idealerweise zum DENKEN

Avatar

OT: Vorsicht vor Handys

motorschiffbesitzer @, Donnerstag, 22. September 2016, 11:08 (vor 428 Tagen) @ naseweis

https://www.autocompletefail.de/#/besten

--
»Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.« Albert Einstein

Mein Handy ist klüger als ich!

W.W. @, Donnerstag, 22. September 2016, 10:05 (vor 428 Tagen) @ motorschiffbesitzer

Da stecken ja ganz andere Strukturen dahinter.
Das Handy, als Gerät, bezieht auch nur (online) Informationen.

Es wird mehr oder weniger zielsicher geahnt, was man eigentlich wollte.
Es ist also kein Konkurrenzkampf, sondern es soll das Leben erleichtert werden!

Ich habe gehört, es stecke eine 'cloud' dahinter. Vermutlich so etwas wie Schwarmintelligenz?

Ich meine es leider ernst: So wie wir kein mehrbändiges Konversationslexikon mehr brauchen (oder heißt es 'Konservationslexikon'?), brauchen wir keine gebildeten Menschen mehr.

Sie wissen oft nur ganz speziellen Dinge, die keinen Menschen mehr interessieren, und ihre Gehirne sind störanfällig. In ihrer Not, wiederholen sie immer dasselbe, wie eine schadhafte Schallplatte oder ein Oberstudienrat. Sie wissen ja nur die Sache, die sie schon tausendmal gesagt haben.

Und es kommt ja nicht darauf an, wann der 'Siebenjährige Krieg' war, Hauptsache, man weiß, wo man nachschauen muss. Natürlich im Handy!

W.W.

PS: Gestern dachte ich darüber nach, warum das 'Märchen' in der Romantik so beliebt geworden ist. Viele werden mir widersprechen und auf die Geschichten aus 1001 Nacht hinweisen oder auf mittelalterliche Märchen, oder darauf, dass die Gebrüder Grimm gar keine Romantiker waren und das ganze Problem mit Goethes 'Märchen' und den Kunstmärchen...

Und wenn ich den Gedanken weiterspinne, lande ich bei Lewis Carroll und Oscar Wilde, vielleicht sogar bei Hugo von Hofmannsthal... Ich lande also da, wo ich mit Google und Wikipedia nie hingekommen wäre. Meine Gedanken landen im Abseits und im Abseitigen. Und für zwei, drei Stunden verlasse ich diese Welt... bis mich die raue Wirklichkeit zurückholt.

PPS: Und wenn ein Brief noch so fehlerfrei geschrieben ist, ich sehe ihm nicht an, ob ihn ein gebildeter Mensch geschrieben hat. Ich glaube, selbst Goethe hat mehr Fehler gemacht als ein modernes Schreibprogramm.

Avatar

Mein Handy ist klüger als ich!

motorschiffbesitzer @, Donnerstag, 22. September 2016, 11:01 (vor 428 Tagen) @ W.W.

Da sind viele Aspekte, eigentlich alle (, um es vereinfacht zu sagen), die ich nicht für zu Ende gedacht halte.

Natürlich gibt es "Strömungen" die Informationen für kreatives Wissen halten (und sich damit zufrieden geben).

Auf der anderen Seite gibt es "Strömungen", die "Klassiker" als Maßstab nehmen und den zeitlichen Wandel nicht akzeptieren und damit "old fashioned" sind.

Die "Palette an Möglichkeiten" ist mittlerweile so groß, dass man sich auf sich selbst konzentrieren sollte, um glücklich zu sein und nicht das Glück zu erzwingen versuchen, indem man verzweifelt (und ohne Aussicht auf Erfolg) andere Strömungen versucht schlecht zu reden.

PPS: Und wenn ein Brief noch so fehlerfrei geschrieben ist, ich sehe ihm nicht an, ob ihn ein gebildeter Mensch geschrieben hat. Ich glaube, selbst Goethe hat mehr Fehler gemacht als ein modernes Schreibprogramm.

Das klingt ja fast wie eine Beschwerde. Ist doch eine hervorragende Anwendung des Standes der Technik. Ich würde das noch nicht mal mehr als "modern" bezeichnen.

Zum Thema Bildung (und Meck - Pomm - Wahl) fand ich das hier sehr schön:
http://fs5.directupload.net/images/160922/hkllj2tu.jpg

--
»Probleme kann man niemals mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind.« Albert Einstein

Mein Handy ist klüger als ich!

Boggy, Donnerstag, 22. September 2016, 13:34 (vor 428 Tagen) @ W.W.

Ich meine es leider ernst: So wie wir kein mehrbändiges Konversationslexikon mehr brauchen (oder heißt es 'Konservationslexikon'?), brauchen wir keine gebildeten Menschen mehr.

Aber nein! Natürlich brauchen wir noch ein mehrbändiges Konversationslexikon, oder mehrere Lexika, Enzyklopedien usw. gleichzeitig.

Was mir z.B. bei den elektronischen Medien sehr fehlt, ist, daß ich nicht blättern kann. Beim Blättern und Suchen fallen einem soviele überraschende Anregungen oder Erkenntnisse vor die Füße, daß ich das nicht missen möchte.

Blättern und überfliegen ist wichtig.
Auch: ein echtes Buch tatsächlich in der Hand zu haben, es zu spüren etc. Und kleine Anmerkungen am Seitenrand reinschreiben. :-)

Und es kommt ja nicht darauf an, wann der 'Siebenjährige Krieg' war, Hauptsache, man weiß, wo man nachschauen muss. Natürlich im Handy!

Ja, natürlich! Wenn man nicht weiß, wann der Siebenährige Krieg war, sollte man unbedingt wissen, wo man nachschlagen/-schauen muß. ;-)

Und wenn ich den Gedanken weiterspinne, lande ich bei Lewis Carroll und Oscar Wilde, vielleicht sogar bei Hugo von Hofmannsthal... Ich lande also da, wo ich mit Google und Wikipedia nie hingekommen wäre.

Oh, das ist nicht gesagt! Bei guter Verlinkung verschiedenster Begriffe und Wörter können Sie überraschend weit kommen ... :-)

Meine Gedanken landen im Abseits und im Abseitigen. Und für zwei, drei Stunden verlasse ich diese Welt... bis mich die raue Wirklichkeit zurückholt.

Man kann sich auch beim Lesen im Netz verlieren und forttragen lassen ...

Gruß
Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

Mein Handy ist klüger als ich!

W.W. @, Donnerstag, 22. September 2016, 13:49 (vor 428 Tagen) @ Boggy

Man kann sich auch beim Lesen im Netz verlieren und forttragen lassen ...

Ich sehe, wie verstehen uns. Und ich bin nicht überrasch!:-)

Ja, es ist schön, ein Buch in der Hand zu halten und darin zu blättern!

Ein winziger Nebengedanke, der natürlich kein Einwand ist: Es macht Spaß, in Lexika zu suchen und von Höxsken auf Stöcksken (????) zu kommen und sich von seinen Assoziationen forttragen zu lassen, aber im Internet macht es keinen Spaß. Es ermüdet nur!

W.W.

Mein Handy ist klüger als ich!

Boggy, Donnerstag, 22. September 2016, 13:52 (vor 428 Tagen) @ W.W.

Ein winziger Nebengedanke, der natürlich kein Einwand ist: Es macht Spaß, in Lexika zu suchen und von Höxsken auf Stöcksken (????) zu kommen und sich von seinen Assoziationen forttragen zu lassen, aber im Internet macht es keinen Spaß. Es ermüdet nur!

W.W.

Beides: Mir macht es oft durchaus Spaß; und es ermüdet mich oft recht schnell (und ich glaube, schneller als das Lesen in Büchern, aber ich bin mir nicht sicher.)

Gruß
Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

Mein Handy ist klüger als ich!

W.W. @, Donnerstag, 22. September 2016, 14:01 (vor 428 Tagen) @ Boggy

Beides: Mir macht es oft durchaus Spaß; und es ermüdet mich oft recht schnell (und ich glaube, schneller als das Lesen in Büchern, aber ich bin mir nicht sicher.)

Ich bin gerade beim Abreißen alter Tapeten. Das ermüdet auch und macht überhaupt keinen Spaß!:-( :-( :-( Mit so einer Spike-Rolle und Tapetenlöser...

Gruß,
W.W.

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum