Abmeldelink und Festhalten an der "MS" - Gedanken dazu (Straßencafé)

stefan ⌂ @, Berlin, Mittwoch, 14. September 2016, 13:00 (vor 316 Tagen)

Ich muss das nicht ertragen, bin freiwillig hier und bei Bedarf bekomme ich sogar den Abmeldelink geschickt, - welch ein Glück?!

Ungeachtet, dass ich das nun weder besonders freundlich, einladend noch irgendwie sinnvoll finde, -wozu abmelden?, ich kann doch hier einfach die Seite meiden- und von den aktuell 89 registrierten Nutzer_Innen sind auch ungefähr 50 verschwunden bzw. in diesem Monat noch nicht hier angemeldet aufgetaucht... (von der Vielzahl der Schreibenden, die großen 5 und 50% aller Beiträge...)


Thema: Abmeldelink, für die MS?

Ich glaube tatsächlich, ich würde den Link zur Abmeldung meiner MS wählen. Wirklich?

Auch wenn das längst ein Teil meiner Identität geworden ist?

Auch, wenn es "einfach", mit dem kurzen Schrecken "MS", meine sichtbaren Behinderungen erklärt?

Die Einschränkungen werde ich nicht abwählen können, aber vielleicht gewisse Sorgen, Themen, ein Stück der Beschäftigung damit?

Ich denke weiter darüber nach, inwieweit es Sinn machen könnte, die Diagnose "MS" möglich komplett zu vermeiden.

Schließlich ignoriert auch Camus Sisyphos die Tatsache, dass er keine Chance hat, oben anzukommen, er macht götterverachtend weiter, und ebenso könnte ich vielleicht daraus lernen, die Diagnose, diese Zumutung fortan durch Nichtachtung zu strafen?!

Argumente für das Festhalten an der MS-Diagnose, der Beschäftigung damit gibt es sicher auch, und bei Gelegeneit ggf demnächst mehr.

Oder hat jemand sonst eine Idee dazu?

:herzle:

Abmeldelink und Festhalten an der "MS" - Gedanken dazu

moritz, Mittwoch, 14. September 2016, 13:23 (vor 316 Tagen) @ stefan

...
und ebenso könnte ich vielleicht daraus lernen, die Diagnose, diese Zumutung fortan durch Nichtachtung zu strafen?!

glaubst du allen ernstes, dass man eine krankheit durch nichtachtung - ich nehme an, dass du nicht-beachtung meinst - strafen kann? imho kindisch

"Ich habe MS" - macht das weiter Sinn?

stefan ⌂ @, Berlin, Donnerstag, 15. September 2016, 09:16 (vor 315 Tagen) @ moritz

glaubst du allen ernstes, dass man eine krankheit durch nichtachtung - ich nehme an, dass du nicht-beachtung meinst - strafen kann? imho kindisch

Die Vorstellung, eine Krankheit zu personifizieren, sie strafen zu können, als Gegenüber, Gegner, Ratgeber, Mahner... zu betrachten, das gefällt mir nicht.

Fällt mir ein Stück vom Himmel auf den Kopf, gibt es ein Erdbeben, dann ist das eben so, aber das Stück vom Himmel, das entwickelt bei mir kein Eigenleben, wird nicht zusätzlich besetzt und subjektiviert.

Die hier vorgebrachte Idee ist, ob es für mich (und andere Betroffene) nicht hilfreich sein könnte, die MS-Diagnose weitreichend aus dem eigenen Leben zu streichen?

Ich bin ich, meine Einschränkungen sind heute da, (gestern auch), morgen wohl auch, und was hilft es mir, das und mich mit "MS" zu titulieren?

Ich könnte schon beschließen, diese Diagnose die eh völlig unklar, nebulös, katastrophenartig, unverstanden, als böser Zauber und Verwünschung? daherkommt aus meinem Alltag (weitreichend) zu streichen und ich weiß, dass das gehen kann.

Schließlich kenne ich u.a. hypnotherapeutische Techniken, und wenn ich mich entsprechend behandle..., dann denke ich auch nicht mehr an rosa, wenn ich vom Elefanten lese...

Das ändert mich, meine Einstellung zu mir, der Welt, zu meinem Körper.

Joggen fällt dann wahrscheinlich immer noch aus, Fliegen werde ich weiterhin nicht können - es ist eben, wie es ist, und es hängt sicher eine Menge dran, sodass ich mir das erst weiter überlegen will.

Auch ohne "MS" würde ich meinen Schwerbehindertenausweis (60% und G) nicht abgeben, nur die Begründung streichen.

Meine Solidarität mit betroffenen Freunden könnte sich verändern, schließlich habe ich dann mit MS ja nix mehr zu tun, (bin nicht von derselben Krankheit geschlagen, schwerbehindert schon), meine Beteiligung hier in diesem speziellen MS-Dichterforum - warum weiter hier? - warum mich weiter derart hypnotisieren, diesem bösen Zauber aussetzen...?


Ich beobachte, dass ich auf Arbeit, in diversen Alltagssituationen oft von "MS" spreche - damit "erkläre", meine "Situation" verständlich zu machen versuche, wie das so ist, und warum..., aber dies hat Konsequenzen, und dies könnte ich ändern.


"Ich habe MS"
- dieser Satz ist

- auf eine Art ganz einfach,und erklärt alles und nichts

- für andere und mich erschreckend

- nur ein Teil der Realität, völlig unklar, was er eigentlich bedeutet

- ein Abzeichen, gelber Stern, die Eintrittskarte zu einem Club

- oft eine billige Ausrede, die auch anders erfolgen könnte.

- vielleicht inzwischen von mir oft genug gesagt, ausgelaugt, zur Phrase oder Verwünschung verkommen

- sicher auch hier und da wichtig? Für was?

.

.

.

Ich denke weiter darüber nach

und vielleicht gibt es ja weitere Ideen dazu auch hier.

:herzle:

"Ich bin überzeugter Vegetarier durch MS geworden!

Edithelfriede @, Nordhessen, Donnerstag, 15. September 2016, 11:40 (vor 315 Tagen) @ stefan

Lieber Stefan,
Sinn macht die MS Erkrankung deren Symptome ich schon 1990 bei mir vermutete nur insoweit das meine fleischlose Ernährung wahrscheinlich vielen (Schlacht)tieren ihre Mast und grausame Tötung erspart hatte.
Gestern erzählte jemand im Fernsehen das Schweine weinen vor ihrer Tötung und ob all des Leids das ihnen zugefügt wurde und wird!
Leider war meine MS durch einen Behandlungsfehler UAW 144 430 Eiseninfusion sekundär chronisch progredient geworden und ich erwerbsunfähig berentet worden.
Tierische Lebensmittel zu konsumieren ist ein Verbrechen!
Als Kind oder Jugendlicher hatte ich als Landwirtstochter selber Geflügel geschlachtet.

Du sollst nicht töten wie es in den zehn geboten steht.
https://de.wikipedia.org/wiki/Zehn_Gebote

Tiere töten ist verabscheuungswürdig denn sie können sich wehren.
In Kriegssitationen werden sogar Menschen umgebracht und es muss immer wieder betont werden das es so kriminell und schändlich ist schwächere mit Waffen zu töten.

Wenn Machthaber/Politiker selbst völlig unbewaffnet ihren Gegnern gegenübertreten müßten würden alle Kampfhandlungen schnell eingestellt werden.

Einzig die Polizei dürfte Waffen einsetzen um zB tollwütige Tiere zu erschießen.
Bei zwischenstaatlichen Konflikten/ Kriegen gehts immer nur um Macht und Geld DAS MUSS ENDLICH AUFHÖREN!

MS warnt vor Gefahren!

lg e

--
Angst die Hoffnung zu verlieren soll nicht mein Leben bestimmen!

Leid

stefan ⌂ @, Berlin, Donnerstag, 15. September 2016, 12:43 (vor 315 Tagen) @ Edithelfriede

Liebe Edithelfriede;

wir alle glauben an dies oder das, wir predigen hier und da, wohl auch aus Verunsicherung, und um den eigenen Glauben zu festigen.

Ich glaube, mit Deinen Theorien zum Eisen wirst Du hier keine große oder starke Anhängerschaft finden.

Aber das ist ja vielleicht auch gar nicht wichtig.

Anhänger, Fans, Bewunderer, das kann man hier bei den Ufos besonders gut beobachten, da wird schnell unklar, ob und wwiewweit der Betroffene noch selbst das Heft in der Hand hat, oder ob solch eine Show nicht längst zu einer eher tragischen Realsatire mutiert ist:

Motto: er hat zwar keine "MS" und ich bin auch nicht mehr so ganz auf der Höhe, aber auf dem Level kommen wir alle gleich mit oder reden eben völlig parallel aneinander vorbei...

Die MS warnt, mahnt, lobt oder tut gar nix. Weil die MS ist kein Subjekt, sondern eine Diagnose. (in meiner Welt)

Weinende Schweine, das ist etwas anderes, und was meinst Du, wäre es besser, erst gar keine Schweine zu züchten, statt sie zu mästen und zu schlachten?

Leid dadurch zu minimieren, indem wir möglichst wenig Tiere züchten?

Meine Idee ist hier ja, durch die Vermeidung der Rede von MS möglicherweise mir einiges zu ersparen, aber ich bin mir da noch nicht sicher und denke weiter darüber nach.

Leid gehört zum Leben eben dazu, wie vielleicht weinende Schweine und Stefan und MS?

Insofern liefert Dein Beitrag mir eine interessante Idee zum Thema.

Abmeldelink und Festhalten an der "MS" - Gedanken dazu

julia @, Mittwoch, 14. September 2016, 15:50 (vor 315 Tagen) @ stefan


Die Einschränkungen werde ich nicht abwählen können, aber vielleicht gewisse Sorgen, Themen, ein Stück der Beschäftigung damit?


Diese Abwahl könnte so effektiv sein, wie wenn man sich vornimmt, auf keinen Fall an einen rosa Elefanten zu denken.;-)

Probier's mal aus und berichte dann.

Abmeldelink und Festhalten an der "MS" - Gedanken dazu

Idefix @, Körbchen, wenn ich nicht gerade rumflitze, Mittwoch, 14. September 2016, 16:31 (vor 315 Tagen) @ julia

Stimmt in Wirklichkeit ist er hellblau :-D oder warum tritt man so gerne auf einen Rasen wo ein Schild prangt... betreten verboten :-D

Idefix... Flitz...

Abmeldelink und Festhalten an der "MS" - Gedanken dazu

stefan ⌂ @, Berlin, Donnerstag, 15. September 2016, 10:16 (vor 315 Tagen) @ julia


Die Einschränkungen werde ich nicht abwählen können, aber vielleicht gewisse Sorgen, Themen, ein Stück der Beschäftigung damit?

Diese Abwahl könnte so effektiv sein, wie wenn man sich vornimmt, auf keinen Fall an einen rosa Elefanten zu denken.;-)

Probier's mal aus und berichte dann.

Ich habe sowas schon erlebt, und es gibt sehr mächtige Techniken, gewisse Gedanken weitreichend aus dem eigenen Leben zu streichen.


siehe u.a.

Hilfreiches aus der Traumatherapie - stefan, 18.07.2016, 08:21 [*]

Abmeldelink und Festhalten an der "MS" - Gedanken dazu

julia @, Donnerstag, 15. September 2016, 13:03 (vor 315 Tagen) @ stefan


Ich habe sowas schon erlebt, und es gibt sehr mächtige Techniken, gewisse Gedanken weitreichend aus dem eigenen Leben zu streichen.


siehe u.a.

Hilfreiches aus der Traumatherapie - stefan, 18.07.2016, 08:21 [*]


Angenommen diese Techniken führten bei Dir zum Erfolg. Was wäre dann anders für Dich? Die körperlichen Erscheinungen bleiben ja.

Abmeldelink oder Festhalten an der "MS" - Gedanken dazu

stefan ⌂ @, Berlin, Donnerstag, 15. September 2016, 13:35 (vor 315 Tagen) @ julia

Angenommen diese Techniken führten bei Dir zum Erfolg. Was wäre dann anders für Dich? Die körperlichen Erscheinungen bleiben ja.

Wenn sich in einem System etwas ändert, dann ändert sich das ganze System.


Vorhersagen sind also gerade schwierig, und gegebenenfalls ändert sich auch mein Blick auf die Einschränkungen, ich halte das für möglich.

Aber eine konkrete Vorhersage, das traue ich mir nicht zu, und wenn ich in den Fluss springe, dann ist hinterher der Fluss für mich verändert und ich bin es eben auf eine Art auch.

Ich glaube, dass das weitreichende Folgen haben könnte, und entsprechend bin ich gerade vorsichtig und am Überlegen und Nachdenken.

Ob es einen dritten Weg gibt?

Ist es ein entweder oder?

Wenn, dann macht es wohl Sinn, das möglichst konsequent zu beginnen...?

Geht es mit mehr Gelassenheit?

Wäre ein Abschiedsfest angezeigt? Oder wäre das albern?

Abmeldelink oder Festhalten an der "MS" - Gedanken dazu

julia @, Freitag, 16. September 2016, 11:21 (vor 314 Tagen) @ stefan

Meine Erfahrungen decken sich mit dem, was Boggy schreibt: Je mehr ich Gefühle oder Gedanken ablehne und 'wegdrücken' möchte, desto hartnäckiger kommen sie immer wieder.
Was jedoch hilft, ist das, was in jedem Mediationskurs gelehrt wird: das wertfreie Betrachten dessen, was ist.

Die Techniken, die in Deinem Link dargestellt werden, kenne ich nicht und kann daher nicht beurteilen, wie wirksam sie sein können.

Deine Gedanken zu Systemen und deren Zusammenhänge sind mir verständlich, jedoch bin ich mir nicht ganz darüber im klaren, ob Du tatsächlich allein durch die Bezeichnung Deiner Krankheit so ungünstig beeinflusst bist, dass eine Auslöschung des Namens eine große Auswirkung auf den Rest des Systems hätte.

Abmeldelink oder Festhalten an der "MS" - Gedanken dazu

stefan ⌂ @, Berlin, Freitag, 16. September 2016, 11:41 (vor 314 Tagen) @ julia

Meine Erfahrungen decken sich mit dem, was Boggy schreibt: Je mehr ich Gefühle oder Gedanken ablehne und 'wegdrücken' möchte, desto hartnäckiger kommen sie immer wieder.
Was jedoch hilft, ist das, was in jedem Mediationskurs gelehrt wird: das wertfreie Betrachten dessen, was ist.

Die Techniken, die in Deinem Link dargestellt werden, kenne ich nicht und kann daher nicht beurteilen, wie wirksam sie sein können.

Deine Gedanken zu Systemen und deren Zusammenhänge sind mir verständlich, jedoch bin ich mir nicht ganz darüber im klaren, ob Du tatsächlich allein durch die Bezeichnung Deiner Krankheit so ungünstig beeinflusst bist, dass eine Auslöschung des Namens eine große Auswirkung auf den Rest des Systems hätte.

Das hat mit Wegdrücken oder bewusstem Ablehnen eher nichts zu tun, sondern ist ein hypnotherapeutisches Verfahren. Zudem mag es bei Menschen unterschiedlich wirksam sein.

Ist es wirklich nur der Name, die Bezeichnung der MS - bzw. was hängt da eben noch alles mit dran?

Allein die Diagnose, der Name könnte sich zu einem bösen Zauber entwickelt haben, (oft viel schlimmer sein, als all die Symptome selbst...),

und ich sorge mich gerade vielmehr, dass die Auswirkungen viel größer sein könnten, als dass sie nur einen kleinen oder gar keinen Unterschied machen.

Schließlich lebe ich nun seit 16 Jahren mit dieser Diagnose und so ganz plötzlich ohne, das könnte erheblich was verändern.

Abmeldelink oder Festhalten an der "MS" - Gedanken dazu

julia @, Freitag, 16. September 2016, 12:54 (vor 314 Tagen) @ stefan

Ist es wirklich nur der Name, die Bezeichnung der MS - bzw. was hängt da eben noch alles mit dran?

Allein die Diagnose, der Name könnte sich zu einem bösen Zauber entwickelt haben, (oft viel schlimmer sein, als all die Symptome selbst...),

und ich sorge mich gerade vielmehr, dass die Auswirkungen viel größer sein könnten, als dass sie nur einen kleinen oder gar keinen Unterschied machen.


Wie sehr jemand von der Bezeichnung MS beeinflusst wird, dürfte sehr individuell sein. Als man mir damals die Verdachtsdiagnose MS mitteilte, war mein erster Gedanke 'Gott sei Dank, dass es nichts wirklich Schlimmes ist.' Aber da reagiert eben jeder anders.

Allerdings ist mir der Begriff Sklerose grundsätzlich unsympathisch, weil ich damit endgültigen Stillstand assoziiere.
Da ist kein Leben mehr, das sich weiterentwickelt, da ist nichts mehr in Fluss, sondern alles bleibt, wie es ist. Das ist wie ein Mensch, der sein Leben lang immer das Gleiche tut und denkt.

Falls Du Dich auf das Experiment einlässt:
Was könnte im schlimmsten Fall passieren und was im besten?

Abmeldelink oder Festhalten an der "MS" - Gedanken dazu

Boggy, Freitag, 16. September 2016, 13:10 (vor 314 Tagen) @ julia

Allerdings ist mir der Begriff Sklerose grundsätzlich unsympathisch, weil ich damit endgültigen Stillstand assoziiere.

Es ist nur ein Wort, eine sprachliche Erscheinung, die in Deinem Geist auftaucht ... "weder gut noch schlecht, weder annehmen noch zurückweisen ..."
;-)

Da ist kein Leben mehr, das sich weiterentwickelt, da ist nichts mehr in Fluss, sondern alles bleibt, wie es ist. Das ist wie ein Mensch, der sein Leben lang immer das Gleiche tut und denkt.

Darf ich das mal so sagen? Laß Dich nicht von Deinen eigenen Bildern verwirren oder ablenken. :-)

Gruß
Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

Abmeldelink oder Festhalten an der "MS" - Gedanken dazu

julia @, Samstag, 17. September 2016, 18:56 (vor 312 Tagen) @ Boggy

Darf ich das mal so sagen? Laß Dich nicht von Deinen eigenen Bildern verwirren oder ablenken. :-)

Danke, Boggy.:-)
Ich bin für solche Hinweise dankbar.

Abmeldelink oder Festhalten an der "MS" - Gedanken dazu

stefan ⌂ @, Berlin, Samstag, 17. September 2016, 12:33 (vor 313 Tagen) @ julia


Allerdings ist mir der Begriff Sklerose grundsätzlich unsympathisch, weil ich damit endgültigen Stillstand assoziiere.
Da ist kein Leben mehr, das sich weiterentwickelt, da ist nichts mehr in Fluss, sondern alles bleibt, wie es ist. Das ist wie ein Mensch, der sein Leben lang immer das Gleiche tut und denkt.

Falls Du Dich auf das Experiment einlässt:
Was könnte im schlimmsten Fall passieren und was im besten?

Es mag sehr unterschiedlich und im Zweifelsfall eben gar nicht komplett erschöpfend eruierbar sein, wie weitreichend "MS" uns bzw. mich böse verzaubert, festnagelt und hypnotisiert, was diese Diagnose alles mit mir macht und gemacht hat, auch wenn die Bedeutungen und Verläufe derart unterschiedlich sind.

Angesichts der bisherigen Erfolge "wissenschaftlicher" Bemühungen, viel hätte ich wohl nicht verpasst.

Fampyra wohl schon, Lyrica vielleicht, Biotin, und sonst?

Was sind zu befürchtende Nachteile:

- ich könnte den wissenschaftlichen Fortschritt in spe verpassen, und hilfreiche neue Behandlungsmethoden nicht mehr zur Kenntnis nehmen.

- ich müsste auf den mich umgebenen Mythos dieser furchterregenden, potentiell Mitleid-, Hilfsbereitschaft und was noch alles auslösende Reaktionen verzichten

- in MS Foren zu dichten würde dann so gar keinen Sinn mehr machen, und ich müsste ggf. Alternativen suchen/finden


Was ich mir davor erhoffe, die Diagnose MS aus meinem Leben zu streichen:

- es könnte sich deutlich unbeschwerter und freier Anfühlen, dem Damoklesschwert zu entkommen

- ich könnte vielleicht frei all meine Zeit hier in den Forenwelten anders leben?


- in MS Foren zu dichten würde dann so gar keinen Sinn mehr machen, und ich müsste ggf. Alternativen suchen/finden


Unklare Folgen:

- mein Selbstbild wird/könnte sich verändern


Vielleicht bleibt auch alles, wie es ist, das wäre auf eine Art sicher ernüchternd oder auch nicht.

Gerne nehme ich weitere Ideen dazu entgegen.

:herzle:

Abmeldelink oder Festhalten an der "MS" - Gedanken dazu

IceUrmel, Samstag, 17. September 2016, 18:23 (vor 312 Tagen) @ stefan

Hallo Stefan,

ich bin mir nicht sicher, ob ich Dich richtig verstehe. Du überlegst Dir mittels Hypnosetechnik die MS-Diagnose und alles damit Verbundene aus dem Gedächtnis „streichen“ zu lassen?

Wenn das so durchgeführt wird, was würde das an Deinem tatsächlichen Zustand ändern? Du wärst auch weiterhin in dem Maße beeinträchtigt, wie Du es jetzt bist; die Krankheit würde trotzdem fortschreiten, oder auch nicht. An den Gegebenheiten an sich änderte sich nichts.

Du hättest keinen Namen mehr für Deine Symptome und Du wüsstest nichts mehr über die Erkrankung, aber hülfe das tatsächlich ein besseres Leben zu führen? Ich glaube nicht.

Angenommen Du trittst in einen Hundehaufen und wüsstest nicht, was das ist, wird es durch das Nichtwissen doch nicht angenehmer. Die Sch… bleibt was sie ist: Sch…

LG

Abmeldelink oder Festhalten an der "MS" - Gedanken dazu

stefan ⌂ @, Berlin, Samstag, 17. September 2016, 19:04 (vor 312 Tagen) @ IceUrmel


Du hättest keinen Namen mehr für Deine Symptome und Du wüsstest nichts mehr über die Erkrankung, aber hülfe das tatsächlich ein besseres Leben zu führen? Ich glaube nicht.

Angenommen Du trittst in einen Hundehaufen und wüsstest nicht, was das ist, wird es durch das Nichtwissen doch nicht angenehmer. Die Sch… bleibt was sie ist: Sch…

LG

Meine Symptome, die kann ich auch anders beschreiben und erleben und im Fall dieser meiner "MS" glaube ich, dass ich in all den Jahren überhaupt gar kein sinnvolles Wissen oder groß hilfreiche Erkenntnisse über die Erkrankung gewonnen habe, die mir was bringen außer: es ist, wie es ist.

Kacke am Schuh, das ist wohl meist vergleichsweise einfach zu handhaben und zu beseitigen und damit ist das Wissen darum sicher oft hilfreich, aber so eine "MS" - ich sehe in solch einem "Wissen" - "ich habe also MS" eben praktisch vergleichsweise keinen Gewinn, weil was resultiert daraus für mich?

Nach nun 16 Jahren Stochern im Nebel könnte es also an der Zeit sein, nun damit aufzuhören, so die Idee.

Zumal dieses "Ich habe MS" eben längst ein Eigenleben entwickelt haben wird, und es an der Zeit sein könnte, diesen bösen Spuk nun zu beenden.

Es mag Menschen geben, denen die Diagnose eine gewisse Sicherheit gibt, sie vom Vorwurf Hypochondrie befreit..., aber da sehe ich mich nun ich keiner Gefahr mehr, und auch meinen Schwerbehindertenausweis gebe ich ja nun genau wie die Einschränkungen nicht ab.

Wozu also brauche ich diese Diagnose, so meine Frage, und könnte es nicht angemessen (und vielleicht etwas götter-, bzw. ärzteverachtend) sein - diese Diagnose für mich nun einfach abzulehnen und zu streichen!?

Auf die Frage : ist es MS? bzw. die Feststellung "MS" könnte dann die Gegenfrage folgen: "Was bringt es mir jetzt, das zu wissen? Und wenn die Diagnose keine konkreten Folgen nach sich zieht, dann könnte es also sinnvoll sein, auf diese Diagnose und Zumutung eben fortan zu verzichten.

Abmeldelink oder Festhalten an der "MS" - Gedanken dazu

IceUrmel, Samstag, 17. September 2016, 19:33 (vor 312 Tagen) @ stefan

Okay, Du möchtest das Etikett loswerden und damit verbunden die Unsicherheit. Das ist verständlich, aber der Plan wird nicht aufgehen – vermute ich.

Es hört sich ein bisschen so an, wie bei Menschen die ihren kompletten Lebensstil ändern (Freundeskreis, Arbeitsplatz, Umzug etc.) um ihre Probleme loszuwerden, ohne sich selbst zu verändern. Was wird passieren? Es wird erneut zu Schwierigkeiten kommen, weil die Ursache des Ganzen nicht behoben ist.

Und ja, Du hast Recht. Viele Menschen sind froh, endlich eine Diagnose zu haben. Keineswegs nur, um nicht als Hypochonder dazustehen, sondern weil das „Kind“ dann endlich einen Namen hat. Dieser Punkt würde Dich nicht treffen, sagst Du. Bist Du Dir da sicher?

Wäre es nicht vielleicht besser an Deiner Sichtweise auf die MS zu arbeiten? Aber wem sage ich das eigentlich. Du bist doch Psychologe und hast sicherlich daran gearbeitet.

Irgendwas an dem Gedanken muss extrem verlockend für Dich sein, aber was das genau ist, erschließt sich mir nicht wirklich.

LG

Abmeldelink oder Festhalten an der "MS" - Gedanken dazu - Ausnahmen

stefan ⌂ @, Berlin, Samstag, 17. September 2016, 19:57 (vor 312 Tagen) @ IceUrmel

Okay, Du möchtest das Etikett loswerden und damit verbunden die Unsicherheit. Das ist verständlich, aber der Plan wird nicht aufgehen – vermute ich.

Es hört sich ein bisschen so an, wie bei Menschen die ihren kompletten Lebensstil ändern (Freundeskreis, Arbeitsplatz, Umzug etc.) um ihre Probleme loszuwerden, ohne sich selbst zu verändern. Was wird passieren? Es wird erneut zu Schwierigkeiten kommen, weil die Ursache des Ganzen nicht behoben ist.

Und ja, Du hast Recht. Viele Menschen sind froh, endlich eine Diagnose zu haben. Keineswegs nur, um nicht als Hypochonder dazustehen, sondern weil das „Kind“ dann endlich einen Namen hat. Dieser Punkt würde Dich nicht treffen, sagst Du. Bist Du Dir da sicher?

Wäre es nicht vielleicht besser an Deiner Sichtweise auf die MS zu arbeiten? Aber wem sage ich das eigentlich. Du bist doch Psychologe und hast sicherlich daran gearbeitet.

Irgendwas an dem Gedanken muss extrem verlockend für Dich sein, aber was das genau ist, erschließt sich mir nicht wirklich.

LG

Ich möchte damit aufhören, mich selbst mit diesem böse Zauber zu belästigen, so die Idee.

Aber für den Fall, dass ich mich mal wieder z.B. auf den Partnerschaftsmarkt werfe, das wäre wohl ein Problem, weil da wäre fände ich es unehrlich und unpraktikabel von mir, diese Diagnose zu verschweigen (und bislang habe ich wohl oft aus Unsicherheit das eher ganz schnell offenbart ich und MS... ).

Aktuell steht das offensichtlich nicht zur Debatte, sonst hätte ich wohl schon früher dran gedacht und auch sonst, wenn ich neu Menschen kennenlerne, dann ist ein radikales Leugnen der Diagnose "MS" vielleicht auf eine Art auch "unfair".

Wichtiger Hinweis, da muss ich also noch genauer für mich rausarbeiten, dass dies nur für mich gilt, andere aber durchaus auch weiterhin die Chance bekommen müssen, auch von meiner Diagnose zu erfahren.

Können damit ja dann machen, was sie wollen...

Und wenn das nun also jemand mit mir diskutieren will ... es wird und sollte also Ausnahmen geben, Zeiten, wo ich die Löschung meiner Diagnose MS für mich aufheben kann, aber hypnotherapeutisch ist das zum Glück wohl kein größeres Problem glaube ich, solche Ausnahmen und Rückholmöglichkeiten sind da eh implizit.

Es sollte also weiter Zeiten geben, wo auch ich über meine MS sprechen kann, zumindest wenn es Bedarf und Anfragen gibt.

Meine Sichtweise der MS, das ist mir zu sehr eingebrannt, da nun weiter und noch weiter dran zu arbeiten, aber ein Sprechen darüber muss potentiell erlaubt bleiben - quasi im Ausnahmefall.

Danke!

:herzle:

Abmeldelink oder Festhalten an der "MS" - Gedanken dazu - Ausnahmen

IceUrmel, Samstag, 17. September 2016, 20:47 (vor 312 Tagen) @ stefan

Wenn Du das Experiment wirklich durchziehen willst, brauchst Du zwingend Menschen, denen Du einhundertprozentig vertraust, denn im Zweifel müssten die für Dich entscheiden, ob es an der Zeit ist die hypnotherapeutische Barriere aufzuheben. Du könntest das dann vermutlich nicht mehr selbst entscheiden.

Puh, für mich wäre das nichts, soviel steht fest. Es bereitet mir körperliches Unbehagen, wenn ich nur darüber nachdenke, irgendeinen Teil meines Bewusstseins „bereinigen“ zu lassen. Mir reichen schon meine MS- bedingte Vergesslichkeit und Konzentrationsschwäche, aber wenigstens weiß ich, woher die kommen.

Abschließend noch eine Warnung von Tante Wiki: „Das Phänomen hypnotisch erzeugter Erinnerungsverfälschungen tritt häufiger auf als bislang angenommen worden war und wird offenbar von kontextuellen Faktoren bestimmt. Typisch für diese Art von Pseudoerinnerungen ist, und das ist das Wesentliche, dass das vor der Hypnose liegende Gedächtnismaterial ebenfalls beeinflusst wird.“

https://de.wikipedia.org/wiki/Hypnotherapie

Also, lieber Stefan, überleg Dir das sehr gut und guck vielleicht doch noch mal nach Alternativen.

Ich verabschiede mich für heute, danke für die Gedankenspiele und wünsche Dir einen schönen Abend.

LG

Abmeldeschalter

stefan ⌂ @, Berlin, Samstag, 17. September 2016, 21:03 (vor 312 Tagen) @ IceUrmel

Wenn Du das Experiment wirklich durchziehen willst, brauchst Du zwingend Menschen, denen Du einhundertprozentig vertraust, denn im Zweifel müssten die für Dich entscheiden, ob es an der Zeit ist die hypnotherapeutische Barriere aufzuheben. Du könntest das dann vermutlich nicht mehr selbst entscheiden.

Puh, für mich wäre das nichts, soviel steht fest. Es bereitet mir körperliches Unbehagen, wenn ich nur darüber nachdenke, irgendeinen Teil meines Bewusstseins „bereinigen“ zu lassen. Mir reichen schon meine MS- bedingte Vergesslichkeit und Konzentrationsschwäche, aber wenigstens weiß ich, woher die kommen.

Abschließend noch eine Warnung von Tante Wiki: „Das Phänomen hypnotisch erzeugter Erinnerungsverfälschungen tritt häufiger auf als bislang angenommen worden war und wird offenbar von kontextuellen Faktoren bestimmt. Typisch für diese Art von Pseudoerinnerungen ist, und das ist das Wesentliche, dass das vor der Hypnose liegende Gedächtnismaterial ebenfalls beeinflusst wird.“

https://de.wikipedia.org/wiki/Hypnotherapie

Also, lieber Stefan, überleg Dir das sehr gut und guck vielleicht doch noch mal nach Alternativen.

Ich verabschiede mich für heute, danke für die Gedankenspiele und wünsche Dir einen schönen Abend.

LG

So dramatisch sind solche Übungen und Verfahren meiner Erfahrung nach nicht, und gegen meinen Willen geschieht da quasi nichts. Auch wird keine Erinnerung verfälscht - das Thema wird einfach beiseite geschoben, und ich verzichte weitreichend darauf, überhaut an meine MS zu denken. In einem anderen Fall habe ic hda schon sehr gute Erfahrungen mit gemacht - werde mich aber hüten, da nun genauer drüber nachzudenken, an was ich nun nicht mehr denke :ok:

Ich traue es mir also selbst zu, zu entscheiden, wann es Zeit für eine Auszeit vom Ausstieg ist, und wann ich mich dann wieder zurück versetze.

Im Prinzip baue ich einfach eine Art "Schalter" ein, den ich selbst nach Belieben betätigen kann, wobei es natürlich eher selten Ausnahmen sein sollten.

Es bleibt schon auch eine Frage meines Wollens und deshalb überlege ich ja, ob ich das wirklich will, weil ein paar Konsequenzen hat es dann doch, Ausnahmen hin oder her.

Auch Dir einen schönen Abend!

Abmeldelink oder Festhalten an der "MS" - Gedanken dazu - Ausnahmen

GG @, im Grünen und am Wasser, Samstag, 17. September 2016, 22:29 (vor 312 Tagen) @ stefan

aber hypnotherapeutisch ist das zum Glück wohl kein größeres Problem glaube ich, solche Ausnahmen und Rückholmöglichkeiten sind da eh implizit.

Weiß nicht ob das hierher paßt, war in Wü bei einer Kinesiologie, sie ist Schulmedizinerin, hatte aber mit ihrem Methoden mehr Erfolg,
Sie fragte, ob sie in meine Kindheit schauen darf, hatte nichts dagegen.
Sie stand hinter mit legte die Hände über meinen Kopf und murmelte einiges. Sie notierte viel fragte auch einiges und wollte wissen
was ich mit 18 Monaten erlebt habe. Also bitte, mit 18 Monaten, da weiß man nichts.
Am nächsten Tag, hatte ich massive Steißbeinschmerzen, die einige Tagen anhielt. Bei der nächsten Konsultation fragte mich die Ärztin, ob ich was verspürte, ich erzählte von den Beschwerden, die Frage von ihr, warum ich denn nicht angerufen habe, bin aber ein Typ, der sehr spät um Hilfe bittet, dachte gar nicht daran anzurufen.
War wohl auch so eine Art Hypnose, nur war ich voll da.

G

--
Mut ist nicht die Abwesenheit von Angst,sondern die Erkenntnis, dass es etwas gibt,das wichtiger als die Angst ist

Dämonen und Zauber ...

Boggy, Sonntag, 18. September 2016, 13:04 (vor 312 Tagen) @ stefan

Ich möchte damit aufhören, mich selbst mit diesem böse Zauber zu belästigen, so die Idee.

Lieber Stefan,
ich habe ja inzwischen genug in diesem thread geschrieben über meine Einstellung zum Umgang mit dem, was in unserem Bewußtsein erscheint, und darüber, ob wir etwas "vertreiben" wollen oder nicht. Julia und IceUrmel z.B. auch.

Hier ein Zitat von Zen-Meister Taisen Deshimaru: "Der Dämon existiert nicht an sich. Wir erschaffen ihn. Wenn wir etwas sehr verfolgen oder sehr vor etwas fliehen, dann erscheint der Dämon."

Starkes Wollen, heftiges Wünschen erschafft Probleme.
Im Extremfall: Bessenheit.

(Das ist bildlich gemeint. Es geht nicht um einer reale Existenz von "Dämonen")

Gruß
Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

Dämonen und Zauber ...

agno @, Sonntag, 18. September 2016, 13:12 (vor 312 Tagen) @ Boggy

Hi Boggy
Imho schwingt da die seltsame Basisideologie der Psychologen.
Man könne ein Leben führen, ohne jemals Schmerzhaftes verkraften zu müssen.
Wie schreibt die nette schwedische Oma aus Berlin:
"Das Leben ist nichts für Weicheier"
Oder Zitat Stephen Hawking: "Ich habe keine Angst vor dem Tod, habe es aber auch nicht besonders eilig."

gruß agno

Dämonen und Zauber ...

Boggy, Sonntag, 18. September 2016, 13:34 (vor 312 Tagen) @ agno

Hi Boggy
Imho schwingt da die seltsame Basisideologie der Psychologen.
Man könne ein Leben führen, ohne jemals Schmerzhaftes verkraften zu müssen.

Lieber agno,

nein, das wäre ein Mißverständnis.
Man kann - auch aus Zen-Sicht - nicht als Mensch leben, ohne nicht auch Leid, Schmerz und Krankheit zu erleben und zu durchleben.

Aber es gibt viele Verhaltensweisen, mit denen wir unnötigerweise unser Leiden noch vergrößern, und einiges davon kann man unterlassen,
und unnötiges, zusätzliches Leiden damit vermeiden.

Und man kann einiges aktiv tun, um Leiden zu mindern, bzw. unnötiges, zusätzliches Leiden nicht aktiv selbst herbeizuholen.

Gruß
Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

Dämonen und Zauber ... in Frieden gehen lassen

stefan ⌂ @, Berlin, Sonntag, 18. September 2016, 14:54 (vor 312 Tagen) @ Boggy

"Der Dämon existiert nicht an sich. Wir erschaffen ihn. Wenn wir etwas sehr verfolgen oder sehr vor etwas fliehen, dann erscheint der Dämon."


Starkes Wollen, heftiges Wünschen erschafft Probleme.
Im Extremfall: Bessenheit.

(Das ist bildlich gemeint. Es geht nicht um einer reale Existenz von "Dämonen")

Das ist doch gerade die Idee, die mich darauf gebracht hat, das mit der MS möglicherweise einfach zu lassen.

Die Diagnose gehen zu lassen, sie loszulassen, mich nicht weiter mit ihr zu beschäftigen, mich ihrem bösen Zauber zu entziehen.

Die Diagnose "MS" ist auf gar keinem Fall besser als das was man so von ihr hört, kennt, was andere damit verbinden, gehört haben..., u.a. weil es nichts gibt, was wir ihr hilfreich entgegensetzen können, und insofern könnte es in manchen Fällen sehr klug sein, das Thema für sich selbst ad acta zu legen uns sich nicht weiter damit zu beschäftigen.

Meine Einschränkungen und Schwerbehinderung kann auch auch anders, konkreter beschreiben, und was genau "MS" sein soll, wie viele verschiedene Erkrankungen..., was genau da passiert, das ist eh ziemlich undurchschaut.

Warum also weiter mit der Zauberformel "MS" mich und andere erschrecken und dämonisieren?

Wähle jetzt : Abmeldelink oder Festhalten an der "MS" ;-)

motorschiffbesitzer @, Samstag, 17. September 2016, 20:25 (vor 312 Tagen) @ stefan

Wozu also brauche ich diese Diagnose, so meine Frage, und könnte es nicht angemessen (und vielleicht etwas götter-, bzw. ärzteverachtend) sein - diese Diagnose für mich nun einfach abzulehnen und zu streichen!?

Sehe ich überhaupt nicht so. Ohne diese Diagnose bist du ein gesundes Mitglied der Gesellschaft mit allen Rechten und Pflichten.

Bis du jetzt aus einem "unbekannten" nicht so leistungsfähig und das permanent ist es unnatürlich dem nicht nachzugehen.

Stellt man sich jetzt noch unbedarfter an, muss die Frage erlaubt sein:
Schwerbehindertenausweis? Warum?

Gibts ein extra Sternchen?

stefan ⌂ @, Berlin, Samstag, 17. September 2016, 20:54 (vor 312 Tagen) @ motorschiffbesitzer

Sehe ich überhaupt nicht so. Ohne diese Diagnose bist du ein gesundes Mitglied der Gesellschaft mit allen Rechten und Pflichten.

Bis du jetzt aus einem "unbekannten" nicht so leistungsfähig und das permanent ist es unnatürlich dem nicht nachzugehen.

Stellt man sich jetzt noch unbedarfter an, muss die Frage erlaubt sein:
Schwerbehindertenausweis? Warum?


Alle Rechte und Pflichten? Oho! Es gibt eine natürliche Pflicht, den Einschränkungen einen Namen zu geben? Und Du meinst, mir spricht jemand Rechte und Pflichten ab?? Wer denn?

Bei meinem Schwerbehindertenausweis geht es längst um die Einschränkung und nicht um die Diagnose.


Dass diese Einschränkungen dauerhaft sind und der Ausweis unbefristet, das scheint mir unstrittig (und durch die Zeit bewährt) dazu brauche ich die Diagnose nicht.

Und wenn ich als Schwerbehinderter weiterhin Vollzeit arbeite, krieg ich da nun ein extra Sternchen?

--
Hört! Hört!

https://www.youtube.com/watch?v=7MlGnYAvtdM

??? Nö

motorschiffbesitzer @, Samstag, 17. September 2016, 22:31 (vor 312 Tagen) @ stefan

Ja mach dein Ding.

Abmeldelink oder Festhalten an der "MS" - Gedanken dazu

julia @, Samstag, 17. September 2016, 19:06 (vor 312 Tagen) @ stefan


Gerne nehme ich weitere Ideen dazu entgegen.

:herzle:


Meiner Ansicht nach ist das Projekt deshalb zum Scheitern verurteilt, weil Du bei Deinen Überlegungen Dein soziales Umfeld nicht berücksichtigt hast. Es wird nur Dein Wissen um die MS ausgelöscht, aber die anderen werden ja nicht hypnotisiert.
Auch wenn Deine eingeweihten Freunde und Angehörigen schweigen, wirst Du spätestens beim nächsten Besuch einer Arztpraxis, wo Deine Versicherkarte eingelesen wird, an Deine Vergangenheit erinnert.

Es verbliebe also noch ein Identitätswechsel wie bei einem Zeugenschutzprogramm - würdest Du das in Kauf nehmen?

Auch in Deiner neuen Umgebung könnte es Schwierigkeiten geben. Was ist, wenn Dich jemand auf Deine Symptome anspricht? Wirst Du dann antworten: 'Keine Ahnung, woher das kommt.'?

Abmeldelink oder Festhalten an der "MS" - Gedanken dazu

stefan ⌂ @, Berlin, Samstag, 17. September 2016, 19:23 (vor 312 Tagen) @ julia


Gerne nehme ich weitere Ideen dazu entgegen.

:herzle:

Meiner Ansicht nach ist das Projekt deshalb zum Scheitern verurteilt, weil Du bei Deinen Überlegungen Dein soziales Umfeld nicht berücksichtigt hast. Es wird nur Dein Wissen um die MS ausgelöscht, aber die anderen werden ja nicht hypnotisiert.
Auch wenn Deine eingeweihten Freunde und Angehörigen schweigen, wirst Du spätestens beim nächsten Besuch einer Arztpraxis, wo Deine Versicherkarte eingelesen wird, an Deine Vergangenheit erinnert.

Es verbliebe also noch ein Identitätswechsel wie bei einem Zeugenschutzprogramm - würdest Du das in Kauf nehmen?

Auch in Deiner neuen Umgebung könnte es Schwierigkeiten geben. Was ist, wenn Dich jemand auf Deine Symptome anspricht? Wirst Du dann antworten: 'Keine Ahnung, woher das kommt.'?

Danke für die Hinweise!

Bekanntlich bin ich recht renitent, und ich würde mit meinem Umfeld das Ende meiner MS Zeit also feiern :-) Zudem wissen da eh alle Bescheid, und angesprochen auf die MS werde ich von da selten bis nie.

Mein Neurologe mag auf den Krankenschein und die Rehaempfehlung schreiben was er will, das lese ich nicht, und ich freue mich ggf. über die Eintrittskarten und wenn Leute fragen, Bandscheibe vermuten... "MS?", dann sage ich, "das ist so, da kann man nix machen" upps, das geht nicht - das wäre dann ja auch ein ähnlich böser Zauber! - ich sage also besser "da gibt es unterschiedliche Ideen dazu, und wenn ich mich motivieren kann, dann mache ich artig mein Sportprogramm, ich bin ja auch schon älter" oder so.

Eine Abschiedsfeier gemeinsam mit meinem Umfeld gehört natürlich mit dazu bzw. die Info, dass ich mit dieser Diagnose und Zumutung fortan nicht mehr konfrontiert werden will, weil eh nichts groß Sinnvolles für mich daraus resultiert.

Vielleicht, so der Stand jetzt

:herzle:

Abmeldelink oder Festhalten an der "MS" - Gedanken dazu

julia @, Sonntag, 18. September 2016, 15:36 (vor 312 Tagen) @ stefan

Dann bleibt als Unsicherheitsfaktor also nur noch Du selbst.;-)

Kannst Du mit Sicherheit sagen, dass der diagnoselose Stefan nicht zum Arzt geht, weil er wissen möchte, woher seine Symptome kommen?

Ich wünsche Dir jedenfalls ein rauschendes Abschiedsfest.flowers
Wir werden wissen, dass alles wunschgemäß geklappt hat, wenn wir hier nichts mehr von Dir lesen.;-)

Festhalten an der "MS" - das Lebensprojekt des Dr W.

stefan ⌂ @, Berlin, Sonntag, 18. September 2016, 16:04 (vor 311 Tagen) @ julia

Dann bleibt als Unsicherheitsfaktor also nur noch Du selbst.;-)

Kannst Du mit Sicherheit sagen, dass der diagnoselose Stefan nicht zum Arzt geht, weil er wissen möchte, woher seine Symptome kommen?

Ich wünsche Dir jedenfalls ein rauschendes Abschiedsfest.flowers
Wir werden wissen, dass alles wunschgemäß geklappt hat, wenn wir hier nichts mehr von Dir lesen.;-)

Zum Arzt gehen, diese Idee lösch ich gleich mit ;-)

Aber so einfach mit dem geklappt hat, ist ggf. dann auch nicht, weil ich könnte ja komplett dem Wahnsinn anheim fallen... so ganz ohne "MS" und MS-Forenwelten..., wer weiß, wer weiß und wer ist "wir"?

;-)

Ich denk weiter drüber nach...

gerade nun hier, in der virtuellen Heimat von einem Mediziner, der sein ganzes Berufsleben hindurch die "MS" besprochen und dämonisiert hat, selbst im Ruhestand damit nicht müde wird..., sich an der "MS" abzuarbeiten, immer neu seine Bücher darüber propagiert, neu auflegt

oh W.

Festhalten an der "MS" - das Lebensprojekt des Dr W.

julia @, Sonntag, 18. September 2016, 16:34 (vor 311 Tagen) @ stefan


Aber so einfach mit dem geklappt hat, ist ggf. dann auch nicht, weil ich könnte ja komplett dem Wahnsinn anheim fallen... so ganz ohne "MS" und MS-Forenwelten..., wer weiß, wer weiß und wer ist "wir"?
;-)
Ich denk weiter drüber nach...

Du könntest Dir neue Beschäftigung suchen, vielleicht was Gediegenes wie Golfclub oder so. Das Leben wird so langweilig, wenn man immer nur das Gleiche macht.;-)

gerade nun hier, in der virtuellen Heimat von einem Mediziner, der sein ganzes Berufsleben hindurch die "MS" besprochen und dämonisiert hat, selbst im Ruhestand damit nicht müde wird..., sich an der "MS" abzuarbeiten, immer neu seine Bücher darüber propagiert, neu auflegt

oh W.


Was ich Dich schon länger fragen möchte: Warum stichelst Du eigentlich dauernd an WW herum? Wird doch auch langweilig, oder?;-)

Forengeschichte(n)

Amy @, Sonntag, 18. September 2016, 17:08 (vor 311 Tagen) @ julia


Was ich Dich schon länger fragen möchte: Warum stichelst Du eigentlich dauernd an WW herum? Wird doch auch langweilig, oder?;-)

W.W. liefert einfach (meist mehrmals täglich) 1a-Stichelmaterial!;-) :-D Nicht nur für Stefan!:-D
Und oft genug in der jüngeren Forengeschichte hat W.W. Anspielungen auf Stefan gemacht...


Wobei die Geschichte zwischen W.W. und S. m.E. irgendwo in der Vergangenheit begraben liegt und mich auch interessieren würde, schliesslich ist Stefan der einzige der W.W. duzt....


Achja meine Neugier....;-) :-D ;-)

Ist aber heute auch so ein usseliger Regentag....:-)

Festhalten an der "MS" - das Lebensprojekt des Dr W.

stefan ⌂ @, Berlin, Sonntag, 18. September 2016, 18:06 (vor 311 Tagen) @ julia

Du könntest Dir neue Beschäftigung suchen, vielleicht was Gediegenes wie Golfclub oder so. Das Leben wird so langweilig, wenn man immer nur das Gleiche macht.;-)


Oder Schach oder Poker? Wobei aktuell bin ich bei 4 gewinnt, und da schon fast "perfekt". (nach ca 9000 Spielen)

Was ich Dich schon länger fragen möchte: Warum stichelst Du eigentlich dauernd an WW herum? Wird doch auch langweilig, oder?;-)


Ja, langweilig ist es schon, gibt aber hier und da neue Facetten, und das ist eben eine langjährige Liebesbeziehung und hier und da ein paar Mißverständnisse und Verwechslungen, glaube ich.

Die Frage in den Raum zu stellen, ob Rudolf Hess möglicherweise gar ein Held war???! - ich glaube, da brauch ich auch noch ne hypnotherapeutische Intervention, um das zu vergessen und zu verzeihen.

broken heart

Dr W. und sein fan

Amy @, Sonntag, 18. September 2016, 23:36 (vor 311 Tagen) @ stefan

Die Frage in den Raum zu stellen, ob Rudolf Hess möglicherweise gar ein Held war???! - ich glaube, da brauch ich auch noch ne hypnotherapeutische Intervention, um das zu vergessen und zu verzeihen.

broken heart


Meinst du eine hypnotherapeutische Sitzung genügt, um das Gedankengut einer ganzen Generation zu vergessen?;-)

Wäre ich z.B. agno würde ich dir vielleicht antworten:

"sei doch nicht so politisch (über-)korrekt!"


Der Wolfi kann doch auch nichts dafür.....so als Nachkriegskind.


;-) :-D

Abmeldelink oder Festhalten an der "MS" - Gedanken dazu

Amy @, Sonntag, 18. September 2016, 16:52 (vor 311 Tagen) @ julia

Wir werden wissen, dass alles wunschgemäß geklappt hat, wenn wir hier nichts mehr von Dir lesen.;-)

Das kann stefan mir nicht antun!;-)
Worüber soll ich dann schmunzeln?

"Kenne" ihn nun ja schon seit Jahren virtuell aus diversen MS-Foren und finde er hat mehr Unterhaltungswertflowers als so manch anderer Forenvielschreiber.


Etwas wunderlich finde ich, dass er wohl von Tag 1 seiner Diagnose an in MS-Foren daueraktiv ist, das Thema MS also schon länger sehr viel Raum in seinem Bewusstsein einnimmt. Wie es scheint vielmehr als ihm selbst lieb ist, wenn er jetzt hypnosetherapeutische Hilfe deswegen in Anspruch nehmen will.

In MS-Foren regelmässig aktiv bin ich erst seit meiner Berentung, vorher hatte ich weder die Zeit noch das Bedürfnis dem Thema so viel Raum zu geben.

Der Begriff Multiple Sklerose hat für mich auch nicht so eine "Ladung". Ist einfach nur die Bezeichnung für das Sammelsurium an Symptomen, mit denen ich seit inzwischen 21 Jahren lebe.

Da ich die meiste Zeit im "Jetzt" lebe und aufgehört habe, mir über Dinge den Kopf zu zerbrechen, die ich ohnehin nicht ändern kann, ist die MS einfach nur ein Aspekt unter vielen, die Teil meines Lebens sind.

An Tagen, an denen ich stärkere Schmerzen habe als gewöhnlich, was zum Glück nicht so oft der Fall ist, rückt die Ursache dieser grässlichen Schmerzen allerdings stärker in mein Bewusstsein. Dann "halte" ich die Zeit vorübergehend an und verschlafe einfach mal einen Tag.....

Abmeldelink oder Festhalten an der "MS" - Gedanken dazu

Amy @, Sonntag, 18. September 2016, 16:20 (vor 311 Tagen) @ julia


Es verbliebe also noch ein Identitätswechsel wie bei einem Zeugenschutzprogramm - würdest Du das in Kauf nehmen?


;-) :-D


köstlich julia;-)

Abmeldelink oder Festhalten an der "MS" - Gedanken dazu

Boggy, Freitag, 16. September 2016, 13:04 (vor 314 Tagen) @ stefan

Das hat mit Wegdrücken oder bewusstem Ablehnen eher nichts zu tun, sondern ist ein hypnotherapeutisches Verfahren. Zudem mag es bei Menschen unterschiedlich wirksam sein.

Das ist eine wichtige Information.
Aber was ist es dann?
Wird im Bewußtsein/Geist ein Vorhang vor etwas gezogen? Eine innere Tür zugesperrt?
Ich würde alles (bis vielleicht auf wenige Ausnahmen) für bedenklich halten, womit ich, oder womit mir, etwas, was Teil von mir ist (ob ich will oder nicht) aus dem Bewußtsein genommen und verborgen wird.

Dinge im Schatte habe die Tendenz, ihr unheilvolles Eigenleben zu entwickeln.
Und dann sind sie nicht mehr erreichbar durch meine Bewußtheit, meinen bewußten Geist.
Unheilvoll.

Allein die Diagnose, der Name könnte sich zu einem bösen Zauber entwickelt haben, (oft viel schlimmer sein, als all die Symptome selbst...),

Wie gesagt, am ehesten wohl, imho, im Dunklen, außerhalb des Bewußtseins.

Gruß
Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

Abmeldelink oder Festhalten an der "MS" - Gedanken dazu

Boggy, Freitag, 16. September 2016, 12:57 (vor 314 Tagen) @ julia

Meine Erfahrungen decken sich mit dem, was Boggy schreibt: Je mehr ich Gefühle oder Gedanken ablehne und 'wegdrücken' möchte, desto hartnäckiger kommen sie immer wieder.
Was jedoch hilft, ist das, was in jedem Mediationskurs gelehrt wird: das wertfreie Betrachten dessen, was ist.

:clap:

Da bin ich ganz Deiner Meinung! Wie schön!
Ergänzung vielleicht, aus dem Stehgreif:
Jede innere, geistige/bewußtseinsmäßige "Berührung" von Gedankenkomplexen versorgt sie mit neuer "Energie", belebt sie neu.

Nicht-"anhaftendes" Betrachten und einfach Stehenlassen, ohne "Berührung", nimmt ihnen allmählich die Wirkkraft.
Aber - wie Du schreibst - ist das ein Weg der Meditation.

Und für Nicht-Meditierende klingt das sicher fremd, kaum hilfreich und wenig verständlich.

Gruß
Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

Abmeldelink und Festhalten an der "MS" - Gedanken dazu

Boggy, Donnerstag, 15. September 2016, 13:04 (vor 315 Tagen) @ stefan

Ich habe sowas schon erlebt, und es gibt sehr mächtige Techniken, gewisse Gedanken weitreichend aus dem eigenen Leben zu streichen.

Das muß ich allerdings stark bezweifeln!
Mächtige Gedanken kommen machtvoll wieder.
Wer sie machtvoll "ausgrenzen" will, braucht dafür anhaltende Macht,
und das kostet anhaltend mächtig viel (Geistes)Kraft,
und diese Belastung würde ich niemandem empfehlen.

Gruß
Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

Abmeldelink und Festhalten an der "MS" - Gedanken dazu

stefan ⌂ @, Berlin, Donnerstag, 15. September 2016, 13:24 (vor 315 Tagen) @ Boggy

Ich habe sowas schon erlebt, und es gibt sehr mächtige Techniken, gewisse Gedanken weitreichend aus dem eigenen Leben zu streichen.


Das muß ich allerdings stark bezweifeln!
Mächtige Gedanken kommen machtvoll wieder.
Wer sie machtvoll "ausgrenzen" will, braucht dafür anhaltende Macht,
und das kostet anhaltend mächtig viel (Geistes)Kraft,
und diese Belastung würde ich niemandem empfehlen.

Gruß
Boggy

Ich war auch mal skeptisch, aber meine Erfahrungen und die kundiger Freunde sind eben so.

Ich habe es so erlebt, Du bezweifelst meine Erfahrungen?

--
Hört! Hört!

https://www.youtube.com/watch?v=7MlGnYAvtdM

Abmeldelink und Festhalten an der "MS" - Gedanken dazu

Boggy, Donnerstag, 15. September 2016, 13:30 (vor 315 Tagen) @ stefan

Ich habe sowas schon erlebt, und es gibt sehr mächtige Techniken, gewisse Gedanken weitreichend aus dem eigenen Leben zu streichen.


Das muß ich allerdings stark bezweifeln!
Mächtige Gedanken kommen machtvoll wieder.
Wer sie machtvoll "ausgrenzen" will, braucht dafür anhaltende Macht,
und das kostet anhaltend mächtig viel (Geistes)Kraft,
und diese Belastung würde ich niemandem empfehlen.

Gruß
Boggy


Ich war auch mal skeptisch, aber meine Erfahrungen und die kundiger Freunde sind eben so.

Ich habe es so erlebt, Du bezweifelst meine Erfahrungen?

Ich bezweifele nicht Deine Erfahrungen.
Ich bezweifele, daß es anhaltend, ohne "schädliche Nebenwirkungen", wirksam ist.
(Und dann hängt auch noch viel davon ab, worüber wir überhaupt sprechen; über welche "Gedanken" zu welchen Ereignissen.)
Gruß
Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

Abmeldelink und Festhalten an der "MS" - Gedanken dazu

stefan ⌂ @, Berlin, Donnerstag, 15. September 2016, 13:49 (vor 315 Tagen) @ Boggy


Ich bezweifele nicht Deine Erfahrungen.
Ich bezweifele, daß es anhaltend, ohne "schädliche Nebenwirkungen", wirksam ist.
(Und dann hängt auch noch viel davon ab, worüber wir überhaupt sprechen; über welche "Gedanken" zu welchen Ereignissen.)
Gruß
Boggy

Ich habe bereits erlebt, dass ich dauerhaft gewisse mir höchst unangenehme und mächtige Gedanken aus meinem Leben verbannen konnte.

Und ich bin ziemlich sicher, dass es mir weitreichend gelingen kann, die Diagnose "MS" an einen Platz ganz an den Rand meiner Welt zu schieben - d.h.

- nicht mehr an "MS" zu denken

- nicht mehr "MS" für Schwierigkeiten verantwortlich zu machen

- "MS" als Konstrukt einer Krankheit für unsinnig für mich zu halten

aber natürlich hat das Konsequenzen.

D3 und Biotin könnte ich ja nehmen, weil es mich schön erhält ;-) Die göttliche Saba, Marc und co kann ich auch so treffen, weil sie so interessant sind :herzle:

aber, da hängt noch mehr mit daran...


An was für schädliche Nebenwirkungen denkst Du? Was fällt Dir da ein?

Abmeldelink und Festhalten an der "MS" - Gedanken dazu

Boggy, Donnerstag, 15. September 2016, 14:03 (vor 315 Tagen) @ stefan

An was für schädliche Nebenwirkungen denkst Du? Was fällt Dir da ein?

Wie ich gerade geschrieben habe:
Wer sie machtvoll "ausgrenzen" will, braucht dafür anhaltende Macht,
und das kostet anhaltend mächtig viel (Geistes)Kraft,
und diese Belastung würde ich niemandem empfehlen.

Nun sollte eine differenziertere, konkrete und umfangreiche Diskussion folgen,
aber das geht für mich heute nicht.

Gruß
Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

Eilt nicht

stefan ⌂ @, Berlin, Donnerstag, 15. September 2016, 14:09 (vor 315 Tagen) @ Boggy


Nun sollte eine differenziertere, konkrete und umfangreiche Diskussion folgen,
aber das geht für mich heute nicht.

Gruß
Boggy

Eilt ja nicht, und wenn es Dir später möglich ist, konkrete zu befürchtende Gefahrenpunkte zu benennen, würde es mich freuen.

Dass Diskussionen vielfach gerade dann abbrechen, wenn es konkret zu werden droht, das hat hier im Umfeld ja leider eine sehr lange Tradition.

Du bist da nicht gemeint, wobei der Ort ist hoch verdächtig?!

Der MS ist es vollkommen egal,

Amy @, Mittwoch, 14. September 2016, 19:57 (vor 315 Tagen) @ stefan


Argumente für das Festhalten an der MS-Diagnose, der Beschäftigung damit gibt es sicher auch, und bei Gelegeneit ggf demnächst mehr.

Oder hat jemand sonst eine Idee dazu?

:herzle:

ob du dich mit ihr beschäftigst oder nicht....;-)

flowers :herzle: :baum: :recycle:

RSS-Feed dieser Diskussion
powered by my little forum