Wer würde sich gern mit einem NERD unterhalten? (Straßencafé)

W.W. @, Sonntag, 07.03.2021, 09:36 (vor 45 Tagen)

Ob das ein neues Phänomen ist, dass viele Menschen an den Rand der Leistungsfähigkeit ihres Gehirns gekommen sind? Dass es also junge Menschen weniger trifft als die alten?

Ich kann nur sagen, dass ich mit Müh und Not die Spezielle Relativitätstheorie begreife, aber nicht die Allgemeine. Ich begreife auch die Quantenmechanik nicht und auch nicht die Chaostheorie. Die Entropie und Prigogine sind mir ein Rätsel, auch Luhmann und Habermas.

Könnte es also sein, dass es in der Vergangenheit immer so war, dass man - wenn man sie Mühe gab - alles, was gedacht wurde, verstehen konnte, also z.B. zur Zeit der französischen Encyclopédie? Dass es also ein relativ neuartiges Problem ist, dass uns das Wissen über den Kopf wächst?

Bisher dachte ich, wenn man die Feuilletons in den großen Zeitschriften liest oder Ranga Yogeshwar oder Harald Lesch zuschaut, dann weiß mach in etwa Bescheid. Früher waren es Joachim Bublath oder Hoimar von Ditfurth.

Stimmt das heutzutage auch noch? Oder können die jungen Menschen besser denken als wir? Und war das nicht immer so?

Könnte das Konsequenzen haben, dass wir es intellektuell nicht mehr schaffen, Schritt zu halten? Wenn irgendeine Computertechnologie besser wäre als unsere Gehirne? Nicht, dass der Computer das Denken ersetzt, sondern dass die Computer anders denken als wir, und wir nichts anderes können, als geradezu mit hängender Zunge auf dem Stand zu kommen wie ein chinesisches Softwaresystem?

Was bedeutet das für unsere Intelligenz, unser Denken? Wird es bald NERDS geben, die so etwas in der Mitte sind zwischen Mensch und Maschine? Aber wer würde sich gern mit einem NERD unterhalten?

W.W.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum