Tuberkulose (Straßencafé)

Boggy, Samstag, 06.03.2021, 10:03 (vor 46 Tagen) @ W.W.

Ganz sicher bin ich mir allerdings nicht! Ich müsste es als Arzt ja eigentlich wissen, weiß es aber nicht, wie es sich damals mit den Tuberkulose-Kranken verhielt. Soviel steht fest: Die meisten oder sogar fast alle bekamen Tuberkulose, und die meisten Überlebten sie auch. Auch ohne wirkliche Heilmittel? Warum?

Natürlich starben auch viele, aber gemessen an denen, die leichte, aber eindeutige Tuberkuloseveränderungen in ihren Lungen hatten, überstanden die meisten eine an sich tödliche Erkrankung.

Ich weiß immer noch nicht, warum das so war. Mein Erklärungsversuch ist, entweder hatten die Überlebenden nur wenige Tuberkuloseerreger erreicht, oder ihr Immunsystem war stark genug, um mit den Erregern fertigzuwerden.

Sie haben Fragen? Wir helfen gerne! MS-UFOGEL - und die Information fliegt Ihnen zu! :-)

Quelle:
https://www.lungenaerzte-im-netz.de/krankheiten/tuberkulose/was-ist-tuberkulose/

"Die Tuberkulose existiert vermutlich seit Menschengedenken als weit verbreitete Erkrankung und begleitet die menschliche Kulturgeschichte wie kaum eine andere Krankheit.

Erste Beschreibungen der klinischen Erscheinungsformen der Lungentuberkulose gehen auf Hippokrates (ca. 460-370 v. Chr.) zurück.

Die industrielle Revolution und die dadurch ausgelösten sozialen Veränderungen - vor allem die wachsende Bevölkerungsdichte in den Städten - führten zu einem sprunghaften Anstieg der Tuberkulose im 18. und 19. Jahrhundert.

In der Mitte des 19. Jahrhunderts starb in Deutschland jeder vierte erwachsene Mann an Tuberkulose. Diese wurde damals auch als die „weiße Pest" bezeichnet. Im berühmten, nobelpreisgekrönten Roman „Der Zauberberg" beschreibt der Autor Thomas Mann sehr anschaulich und eindringlich den Einfluss, den diese Erkrankung auf alle Bereiche des menschlichen Lebens hatte.

In den industrialisierten Ländern hat die Tuberkulose aufgrund des steigenden Wohlstands, der besseren hygienischen und ernährungstechnischen Verhältnisse und nicht zuletzt wegen der seit Mitte des 20. Jahrhunderts zur Verfügung stehenden medikamentösen Behandlungsmöglichkeiten sehr an Schrecken verloren. Die Sterblichkeit infolge der Erkrankung hat dort stark abgenommen.

Dennoch gehört die Tuberkulose neben Aids/HIV und Malaria weltweit immer noch zu den häufigsten Infektionskrankheiten. Ein Drittel der Menschheit - das sind etwa zwei Milliarden Betroffene - sind nach Schätzungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) mit dem Erreger infiziert, wovon 5-10% an aktiver Tuberkulose erkranken, dabei Männer mehr als doppelt so häufig wie Frauen. Die überwiegende Mehrheit der Erkrankungen betreffen die armen Länder. "

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum