Unsinn? Nonsense (Allgemeines)

W.W. @, Freitag, 05.03.2021, 10:05 (vor 45 Tagen) @ Karo

Vielleicht hatte ich mich vom Begriff Nonsense = No sense = Unsinn verführen lassen?! Aber genau darauf wollte ich ja eigentlich hinaus, dass etwas, das uns als unsinnig erscheint, gar nicht so unsinnig ist, wenn man es genauer betrachtet.

Ich gestehe, dass es mir Freude macht, wenn ich etwas von Carroll oder Morgenstern lese, als öffnete sich ein Fenster in eine unsichtbare Welt, so, als ob man einen alten Merseburger Zauberspruch lesen würde.

Aber Merseburger Zaubersprüche ("Ben zi bena...") sind oft wenig erhellend, als wäre zufällig etwas überliefert worden, was es gar nicht wert gewesen wäre, überliefert zu werden. Ich finde sogar diesen Vers überzeugender:

"Heile, heile Gänschen,
die Katze hat ein Schwänzchen,
heile, heile Mausspeck,
in hundert Jahr ist alles weg."

Als ob eine magische Wirkung von den Reimen ausgehen würde - wie wenn man Simsalabim sagte.

Aber darf man sich davon täuschen oder einlullen lassen und für kurze Zeit träumen, der Gesang der Lerche würde uns etwas über das Leben der Vögel sagen? Das sind romantische Spinnereien, die ins nowhere land führen.

Aber darum ging es mir nicht. Mir ging es um das, was scheinbar unsinnig ist. Z.B. der folgende Satz:

„Der je auf das Zeug zugeschnittene Umgang, darin es sich einzig genuin in seinem Sein zeigen kann, z.B. das Hämmern mit dem Hammer, erfasst weder dieses Seiende thematisch als vorkommendes Ding, noch weiß etwa gar das Gebrauchen um die Zeugstruktur als solche. Das Hämmern hat nicht lediglich noch ein Wissen um den Zeugcharakter des Hammers, sondern es hat sich dieses Zeug so zugeeignet, wie es angemessener nicht möglich ist. In solchem gebrauchenden Umgang unterstellt sich das Besorgen dem für das jeweilige Zeug konstitutiven Um-zu; je weniger das Hammerding nur begafft wird, je zugreifender es gebraucht wird, um so ursprünglicher wird das Verhältnis zu ihm, um so unverhüllter begegnet es als das, was es ist, als Zeug. Das Hämmern selbst entdeckt die spezifische ‚Handlichkeit’ des Hammers.“

Oder die angeführte merkwürdige Mathematik der Quantenmechanik oder die unverständliche Formelsprache der Physik überhaupt. Hätten wir es nicht leichter, wenn wir den Unsinn klipp und klar erkennen könnten?

Ich glaube, wir können das nicht, was mir als Romantiker das Leben schöner macht, aber als Realist...? Ich bedauere Realisten. Ihnen erscheint die Welt öd und leer.

W.W.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum