Muss man die Bibel neu übersetzen? (Straßencafé)

W.W. @, Samstag, 20.02.2021, 13:00 (vor 15 Tagen) @ UWE

Wenn ich mich recht entsinne, hatte Naseweis angesprochen, dass es möglicherweise nicht darauf ankomme, was Jesus genau gesagt hätte?! Das mag manchem eine Zumutung erscheinen, aber ich persönlich glaube auch, dass es unsinnig wäre, anzunehmen, man könne Jesu Worte, wenn er sie im Aramäischen und in ganz anderer Umgebung gesprochen hätte, ins Deutsche übersetzen: traddutore - traditore.

Die Botschaft ist nicht der wortwörtliche Text, sondern wie wir sie verstehen. Ich weiß, dass das unakzeptabel klingt. Es ist wie Musik, die sich in keine Sprache der Welt übersetzen lässt.

Aber man streitet sich wohl immer noch über die "Transsubstantiation", ob also Blut tatsächlich in Wein verwandelt werden kann.

Mir steht es nicht zu, mich darüber lustig zu machen, und ich erkenne, dass das Problem ein ewiges ist, nur meine ich, es müsste um Gottes Willen überwunden werden.

Ich glaube, beide Kirchen können das nicht. Warum eigentlich nicht? Es muss einen tiefen Grund haben, den ich als Laie nicht ermessen kann. Aber mir als Evangelen ist auch der Zölibat fremd. Der Unterschied ist: Ich verurteile ihn, ohne dafür eigentlich das Recht zu haben.

Aber man sieht, wie mächtig Wörter sind. Es ist eine merkwürdige Sache, dass man das Wort als so wichtig erachtet, dass man sich jahrhundertelang darüber erbittert streiten kann. Als ginge es um das Himmelreich.

W.W.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum