Und täglich grüßt das Murmeltier (Straßencafé)

W.W. @, Sonntag, 14.02.2021, 13:13 (vor 21 Tagen) @ Nalini

Es war da kein Licht, sondern es war wie ein Dimmer: Das Leben wurde leiser, weniger aufdringlich, bis dann alles ganz still war. Als ob man einschläft. Beim Einschlafen denkt niemand daran, dass man wieder aufwachen muss.

Was mich bedrückt - und das ist etwas, was man hier vermutlich kaum ansprechen darf, dass man sich nicht in Luft auflöst, nicht einfach weg ist, sondern dass die Hülle bleibt, um die sich dann ohne Anteilnahme Bestattungsunternehmen kümmern müssen.

Das ist das Deprimierende. Dass immer ein Rest bleibt, der ohne Seele unbedeutend ist, egal, was einem der Mensch bedeutet hat. Als wäre es besser, dass man einen Leichnam wie auf hoher See in eine Plane wickelt, und den Wellen ausliefert. Kurz und schmerzlos. Ohne Peinlichkeit.

Mir fehlen die Worte für das, was ein würdiges Sterben ausmacht, und ich will es dabei bewenden lassen.

Wolfgang


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum