RNA in DNA? (Allgemeines)

MO @, Zürich, Freitag, 12.02.2021, 19:33 (vor 16 Tagen) @ W.W.

Obwohl ich das für eine sehr schwierige Prozedur halte, fürchte ich doch, dass Viren sehr erfindungsreich sind. Kann mir jemand erklären, warum mRNA-Impfstoffe niemals ins Genom eingebaut werden können?


Wer sagt denn das?

Ihre Frage hat mir keine Ruhe gelassen und ich habe mich auf die Suche gemacht. Anbei ein Ausschnitt vom besten Fundstück in verständlicher Sprache zu ihrer Frage ob Impf-mRNA in das menschliche Genom eingebaut werden könnten.
Zitat:
Um in die DNA eingebaut zu werden, müsste die mRNA aus den Impfstoffen in menschlichen Zellen in DNA zurückgeschrieben werden. Denn sie ist nicht nur einzelsträngig, sondern auch chemisch anders aufgebaut als DNA. Das geschieht aber nicht, auch nicht mit der in Massen vorhandenen mRNA aus der Proteinbiosynthese, denn hierfür sind zwei Enzyme nötig: die Reverse Transkriptase (eine RNA-abhängige DNA-Polymerase) und die Integrase. Beide liegen in menschlichen Zellen normalerweise nicht vor.
Die Enzyme gehören aber zur Ausstattung von verschiedenen RNA-Viren wie Lenti- und Retroviren, die ihr Genom in das menschliche Genom einbauen. Das bekannteste Beispiel ist das HI-Virus. Daher wäre es theoretisch möglich, dass bei unbehandelten HIV-Infizierten oder bei Personen, die mit anderen Retro- oder Lentiviren infiziert sind, ein Umschreiben erfolgt, falls der mRNA-Impfstoff und das Virus sich zufällig in derselben Körperzelle befinden. Auch in diesem höchst unwahrscheinlichen Fall wird es aber nicht zu einem Umschreiben der Impf-RNA in DNA kommen, da für den Start der Reversen Transkription ein sogenannter Primer benötigt wird. Diese kurze Startsequenz bringt das HI-Virus (oder andere Lenti- und Retroviren) selbst in die Zelle mit. Sie ist komplementär zu einem Teil des Virus-Genoms. Damit stellt das Virus sicher, dass nur sein Erbgut und nicht andere RNA umgeschrieben und ins Genom integriert werden. Somit sinkt die Möglichkeit, dass über mRNA das Erbgut der Geimpften verändert wird, quasi auf Null.

Quelle: https://www.pharmazeutische-zeitung.de/warum-mrna-impfstoffe-nicht-das-erbgut-veraendern-121972/


Und als ich mich zufrieden und beruhigt zurücklehnen wollte entdeckte ich diese Publikation - und vorbei ist es mit der Ruhe.:confused:


Titel: SARS-CoV-2 RNA reverse-transcribed and integrated into the human genome
Quelle: https://www.biorxiv.org/content/10.1101/2020.12.12.422516v1.full.pdf
Zitat NZZ: Das Bostoner Team stützt seine Aussage auf mehrere Zellkultur-Experimente. So wurde in der Petrischale zuerst das HIV-Umschreibeenzym in Zellen eingeschleust und diese erst danach mit Sars-CoV-2 infiziert. In einer zweiten Versuchsreihe wurde ein anderes Umschreibeenzym, das im Erbgut von manchen menschlichen Zellen zu finden ist, in Zellen eingebracht und diese anschliessend ebenfalls mit Sars-CoV-2 infiziert. In beiden Ansätzen habe man jeweils Sars-CoV-2-Schnipsel im Erbgut der betroffenen Zellen gefunden, schreiben die Autoren.
Quelle: https://www.nzz.ch/wissenschaft/coronavirus-kann-sich-sars-cov-2-doch-ins-erbgut-einbauen-ld.1592985


Wie ich das verstehe (vielleicht können das andere Foristen besser interpretieren): die Forscher streiten sich gerade ob bei einer aktiven HIV-Infektion eine zusätzliche Sars-CoV-2-Infektion dazu führt, dass Sars-CoV-2 Erbinfomationen ins menschliche Genom eingebaut werden können. Meine Schlussfolgerung wäre dann, wenn es die Viren-RNA kann dann kann es auch die Impf-mRNA, aber spätestens hier ist es reine Spekulation meinerseits.

--
Ich liebe den Herbst, dank seinen kühleren Temperaturen erwacht mein Geist.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum