Mitochondrien waren ursprünglich Bakterien (Allgemeines)

W.W. @, Freitag, 15.01.2021, 16:56 (vor 41 Tagen) @ MO

Das berühmteste Beispiel hierfür sind die Mitochondrien, die ursprünglich einmal Viren waren.


Mitochondrien waren ursprünglich Bakterien die in andere Bakterien aufgenommen wurden. Durch die gegenseitige Arbeitsteilung verloren die Mitochondrien sämtliche Stoffwechselvorgänge bis auf die Energieproduktion, welche sie perfektionierten und ihrer Wirtszelle zur Verfügung stellen, im Gegenzug liefert die Wirtszelle alles andere lebensnotwendige (= Symbiose).

Ich gebe Ihnen Recht: Natürlich sind Mitochondrien nicht abgewandelte Viren, sondern umgepolte Bakterien! Die Frage, um die es hier aber geht, ist diese: Können mRNA-Impfstoffe das Erbgut verändern?

Ich weiß, dass das bestritten wird, möchte aber zu bedenken geben, dass es vor nicht allzu langer Zeit dür unmöglich gehalten wurde, dass RNA in DNA umgewandelt werden kann. Seit 1970(?) weiß man, dass das geht.

Der Vorgang wird "reverse Transkription" genannt. So weit ich weiß, kann auch eine einzelsträngige RNA in eine entsprechende doppelsträngige DNA umgewandelt werden.

Ich will nicht behaupten, dass der Vorgang einfach ist. Er ist sicherlich sehr schwer, aber man hat ja auch schon Pferde kotzen gesehen. Ich meine damit, es ist wohl unwahrscheinlich, aber ganz auszuschließen ist es nicht, dass der Impfstoff mRNA das Genom einer Zelle verändern kann.

Das soll beileibe kein Argument gegen den neuen Impfstoff sein, aber zum Ausdruck bringen, wie kompliziert es sein kann, wenn man das Verhalten sehr komplizierter und teilweise unverstandener Mechanismen vorhersehen will.

W.W.

PS: Ich danke MO für seine Korrektur.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum