Mitochondrien waren ursprünglich Bakterien (Allgemeines)

MO @, Zürich, Freitag, 15.01.2021, 14:54 (vor 51 Tagen) @ W.W.

Das berühmteste Beispiel hierfür sind die Mitochondrien, die ursprünglich einmal Viren waren.

Mitochondrien waren ursprünglich Bakterien die in andere Bakterien aufgenommen wurden. Durch die gegenseitige Arbeitsteilung verloren die Mitochondrien sämtliche Stoffwechselvorgänge bis auf die Energieproduktion, welche sie perfektionierten und ihrer Wirtszelle zur Verfügung stellen, im Gegenzug liefert die Wirtszelle alles andere lebensnotwendige (= Symbiose).
Dieselbe Entwicklung passierte bei photosyntethisch aktiven Bakterien, deshalb besitzen die Pflanzen heute Chloroplasten.

Man nennt das die Endosymbiontentheorie.
Bitte nicht verwechseln mit HERV (humane endogene RetroViren), das sind Viren, die sich vor vielen Generationen in die Keimbahn des Menschen eingeschlichen haben und mittlerweile über 8% des menschlichen Genom ausmachen. (Für Kröte, das ist übrigens der Grund weshalb ich keine Bedenken mehr vor der mRNA Impfung habe, denn die endogenen Retroviren integrieren seit Jahrtausenden ihre RNA in unsere Chromosomen)

Interessanterweise sind Viren nach der gängigen Definition von Leben gar keine Lebewesen sondern lediglich ein Paket voll mit Informationen.

--
Ich liebe den Herbst, dank seinen kühleren Temperaturen erwacht mein Geist.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum