Achtsamkeit – Nr. 7 von 8 (Allgemeines)

Boggy, Sonntag, 15.11.2020, 15:00 (vor 156 Tagen)

Ich habe schon mehrfach kritisch über den sogenannten „Achtsamkeitshype“ geschrieben, und dabei darauf hingewiesen, daß dies nicht bedeutet, daß ich gegen Achtsamkeitspraxis und Meditationspraxis bin. Ich bin aber u.a. gegen Vermarktung, gegen schlecht oder gar nicht belegte Gesundheitsversprechungen, gegen Mißbrauch im Rahmen eines kapitalistisch geformten Selbstoptimierungswahns(-zwangs) usw.

Ich möchte hier etwas mehr zum Ursprung der Achtsamkeitspraxis schreiben.
Er liegt im Kern der Lehre des Buddha Siddhartha Gautama. Und zwar in dem, was allgemein als authentischer Kern der Lehre angesehen werden kann:

Den „Vier Edlen Wahrheiten“ und dem „Edlen Achtfachen Pfad“.

Die Vier Edlen Wahrheiten in Kurzform:
1. Leiden existiert. (Das heißt NICHT, daß NUR Leid existiert.)
2. Leiden hat Ursachen.
3. Die Ursachen können beseitigt werden.
4. Der Weg daraufhin ist der Edle Achtfache Pfad.

„Rechte Achtsamkeit“ (Sanskrit: smrti / Pali: sati) taucht als Teil des Edlen Achtfachen Pfads auf. Es ist die Nr. 7.
smrti / sati“ können mit Achtsamkeit, Geistesgegenwart übersetzt werden. Der vietnamesische, buddhistische Mönch und Lehrer Thich Nhat Hanh übersetzt es auch mit „innehalten“ und „Bewußtheit des Objekts beibehalten“.

Die einzelnen Teile des Edlen Achtfachen Pfads sind nicht als Stufenfolge zu denken, nicht von 1 unten nach 8 oben, sondern sie stehen gleichberechtigt und untrennbar nebeneinander, wie in einem Kreis verbunden und in gegenseitiger Beziehung zueinander.

Zum Achtfachen Pfad gehören u.a. z.B. auch

„Rechter Lebenserwerb“ und

„Rechtes Handeln“.

Nr. 8 ist die „Rechte Sammlung/Konzentration/Versenkung“ (Sanskrit und Pali: samadhi), also ein Zustand tiefer Meditation, aus dem Erwachen/Erleuchtung (Sanskrit/Pali: bodhi / Japanisch: satori ) hervortreten kann.

Das wichtigste Sutra im Buddhismus zum Thema Achtsamkeit ist das
"Sutra der Vier Verankerungen der Achtsamkeit (Satipatthana Sutta)"

Es gibt unterschiedliche Übersetzungen. Eine u.a. von Thich Nhat Hanh, der das Sutra auch ausführlich kommentiert hat. Er faßt das Sutra so zusammen:

1. Achtsamkeit auf den Körper / 2. Achtsamkeit auf die Gefühle / 3. Achtsamkeit auf den Geist / 4. Achtsamkeit auf die „Geist-Objekte“.

Hier ist eine Fassung des Sutra aus dem Internet für diejenigen, die Lust haben, auch mal in einen Originaltext zu schauen.

http://www.palikanon.com/majjhima/zumwinkel/m010z.html
(Neuer tab/neues Fenster)

(Bhikkhu = im Theravada-Buddhismus Bezeichnung für einen buddhistischen Mönch; Dukkha = Leiden)

Wichtig ist, nicht zu vergessen, daß dies eine Art buddhistischer Grundlagentext ist, daß aber die unterschiedlichen Richtungen des Buddhismus ihre Meditationspraxis und konkreten Übungen (und auch ihre Lehre!) zum Teil sehr unterschiedlich ausgeprägt haben.

Gruß
Boggy
flowers

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.

Tags:
Achtsamkeit, Achtsamkeits-Hype, Meditation


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum