Heidelberg for Future (Allgemeines)

fRAUb @, Samstag, 01.08.2020, 07:12 (vor 3 Tagen) @ UWE

Ich habe seit geraumer Zeit aus Moskau das "GO" von Dr. Fedorenko.
- Aber noch habe ich Schiss -

Das nur mal so als Diskussionsbeitrag..
Ich werde das an dieser Stelle aber ganz sicher nicht weiter diskutieren.

Jeder hat dazu seine eigene Meinung und missionieren tue ich schon lange nicht mehr..

LG
Uwe

Ich kann das verstehen (und gleichzeitig nicht, weil meine persönliche Meinung die ist, dass die Heidelberger hinsichtlich Onkologie und Epigenetik gut vorgelegt haben). Das wäre eher etwas wonach ich mich richten würde- aber das, ist meine persönliche Meinung. Ich kenne einen guten internisten, der nach Heidelberg gegangen ist (bin sehr traurig darüber, aber es war das Beste, was er tun konnte)

Uwe, ich würde das nicht machen.

Ich würde vielleicht die Disziplin wechseln, aber in Deutschland bleiben! Ich weiß der Standesdünkel nervt und interdisziplinäre Zusammenarbeit ist nicht die Parade- Disziplin der Fachärzte, aber du verstehst wenigstens die Sprache und kannst Dich notfalls mit ihnen auseinander setzen.

Russische Ärzte kochen auch nur mit Wasser und auch dort ist Medizin kein Hexenwerk. Die Stammzellentherapie, ist für mich das Risiko- reichere und vor allem kostspieligere Pendant zur Epigenetik- und da: tatsächlich (!), haben wir fähige und ausgewiesene Spezialisten in Heidelberg!

Die scheinen echt fit zu sein, Versuch lieber dort rein zu kommen und Du tust, ganz nebenbei vielleicht für uns alle was gutes.

LG


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum