heilige Kühe (Allgemeines)

W.W. @, Montag, 20.07.2020, 09:53 (vor 23 Tagen) @ agno

Es geht mir um zwei Formen der Argumentation, zwei Ebenen der Rechtfertigung. Man kann strikt rational argumentieren, wie es hier im Forum auch manche versuchen (obwohl es wohl steinige Abhänge zwischen Bergkloster und dem naturwissenschaftlichen Weg gibt), und man kann trudeln und schwanken.

Mir scheint die Argumentation für und gegen Cortison nicht rein rational zu sein, es spielt bei Befürwortern und Gegnern meiner Meinung nach auch etwas anderes eine Rolle, das ich aber schwer beschreiben kann.

Wenn ich morgens mit meiner Frau jogge (was man kaum Joggen nennen kann), kommen wir immer an einer Gruppe von Reha-Patienten vorbei, die vor der Hardtwaldklinik ihr Zigarettchen rauchen. Auch hier gibt es gute Gründe, die für und gegen das Rauchen sprechen. Aber unterwerfen sich die Menschen dem Diktat der Vernunft, indem sie das lassen, wogegen die Vernunft spricht? Nein, sie würden das wohl als "Tugendterror" bezeichnen!

Es wird immer eine Gruppe von Menschen geben, die weiter rauchen, auch wenn sie ein Schlaganfall erwischt hat und auch wenn die Zigaretten noch so teuer werden. Man wäre verrückt, wenn man sie überzeugen wollte, dass Rauchen schädlich und teuer ist.

Wenn man mit solchen Leuten diskutieren wollte, müsse es eine Art des Gesprächs sein, die ich mir nicht vorstellen kann. Ich meine sogar, man sollte es lassen, so wie man ja auch einen Zeugen Jehovas nicht mit "vernünftigen" Gründen zum rechten Glauben bekehren sollte.

Mit Cortison scheint es ähnlich zu sein: Es sind nicht "vernünftige" Gründe, die die DMSG dazu veranlassen, weiter Cortison in irrsinnig hohen Dosen beim MS-Schub zu empfehlen. Es ist etwas anderes, etwas Zwiespältiges, wofür mir die Worte fehlen.

Ob man ohne Bibel beten kann? Ich glaube ja. Ich will nicht über meine religiöse Einstellung streiten, aber im Prinzip denke ich wie Kant, Goethe oder Einstein. Ich glaube, dass es Gott gibt, aber es ist nicht der Gott der Bibel.

Was ich damit meine? Man muss nicht an die Bibel oder an die Kirche glauben, um an Gott glauben zu können. Und in der Medizin sollten wir uns vor Fachleuten in Acht nehmen, die mal streng wissenschaftlich und mal "menschlich" reden.

Aus rein wissenschaftlichen Gründen müsste die DMSG von Cortison beim MS-Schub abraten! Wenn die DMSG in dieser Hinsicht "menschelt", so wie die Kirche auch immer wieder "gemenschelt" hat, macht sie sich unglaubwürdig. Ich glaube, dass der Ärztliche Beirat der DMSG unglaubwürdig ist, weil er nicht Fisch und nicht Fleisch ist. Er müsste von Cortison abraten und zumindest die Megadosen als unsinnig erklären. Ihr Problem ist ihre Unwissenschaftlichkeit, obwohl sie immer so tut, sehr wissenschaftlich zu sein.

W.W.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum