Wie lange kann ein Schub ohne Corti dauern? (Allgemeines)

W.W. @, Freitag, 17.07.2020, 16:49 (vor 23 Tagen) @ Meta

Wann besteht denn bei einer moderat verlaufenden MS überhaupt Gefahr im Verzug (ausser bei den dramaturgisch übersteigerten Ausführungen von Sven Böttcher;-) )?

Ich meine das, was wohl viele befürchten: "Wenn ich auf eine Cortison-Behandlung verzichte, dann wird mein Augenlicht nicht zurückkehren!" Oder: "Wenn ich auf eine Cortison-Behandlung verzichte, wird sich der Schub nur unvollkommen zurückbilden."

Mein Wettangebot ist: Wenn Sie mir eine wissenschaftlich überzeugende Studie nennen, dass Cortison den MS-Verlauf auf Dauer verzögert, dann wäre ich bereit, meinen Irrtum hinsichtlich von Cortison einzuräumen.

Wenn Sie jedoch diese Studie nicht nennen können, würde ich aufgrund der häufigen Nebenwirkungen von Cortison sagen, man solle Cortison weder bei frischen MS-Schüben anwenden, noch intrathekales Cortison geben, noch Cortisonpulse in regelmäßigen Abständen verabreichen, weil die Nebenwirkungen von Cortison relativ sicher sind, während die Wirksamkeit von Cortison wissenschaftlich ungesichert ist.

Könnten Sie sich auf diesen Deal einlassen? Im Übrigen hatte Sven Böttcher, den ich sehr schätze, meiner Ansicht nach nie eine MS.

W.W.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum