Risikogruppe? (Allgemeines)

Boggy, Dienstag, 07.07.2020, 15:20 (vor 33 Tagen) @ tournesol

Sie können gern die Veranstaltungen wegen Corona absagen, ich wäre sowieso nicht hingegangen, aber sie müssen mir nicht schreiben, dass ich definitiv zu einer Risikogruppe gehöre, wenn das so gar nicht stimmt. Ich weiß nicht, wie sie darauf kommen. Soll ich mich womöglich für Jahre zuhause einschließen, weil irgendjemand meint, dass ich zu einer Risikogruppe gehöre?

Hier kommt, was die DMSG dzu sagt:

"Besteht bei MS-Erkrankten ein erhöhtes Risiko, sich mit dem Corona-Virus zu infizieren?

MS-Erkrankte, die keine immunmodulierende Therapie erhalten oder eine immunmodulierende Therapie mit Interferon beta (Avonex, Extavia, Betaferon, Plegridy, Rebif) oder Glatirameracetat (Copaxone, Clift) erhalten, sind grundsätzlich nicht stärker gefährdet als gleichartige gesunde Personen [1].

Besteht allerdings eine stärkere Behinderung (Rollstuhl, Bettlägerigkeit) ist das Risiko generell für Atemwegsinfektionen erhöht, da die Belüftung der Lunge weniger gut ist. Das bedeutet zwar nicht, dass das Infektionsrisiko höher ist als bei Gesunden, aber das Risiko, bei einem Kontakt mit dem Corona-Virus schwer zu erkranken, ist höher.

Die momentan bekannte Zahl der in Deutschland infizierten MS-Patienten liegt deutlich unter dem statistisch erwarteten Wert und unterstützt die Annahme, dass kein primär erhöhtes Infektionsrisiko aufgrund der MS besteht.
Zur Verlaufsschwere können aus den bisher bekannten Einzelfallberichten aus Asien und Europa keine allgemeinen Rückschlüsse gezogen werden. "

dmsg-newsletter

(neues Fenster/tab - Das Laden der Seite kann etwas dauern.)

Gruß
Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum