Unglaubwürdige Studien (Allgemeines)

W.W. @, Dienstag, 07.07.2020, 08:07 (vor 34 Tagen) @ stefan

Ich könnte mir gut vorstellen, dass es auch unter deinen PatientInnen eine Menge gab, die im Lauf der Zeit einen ungünstigeren Verlauf hatten, die dann aber irgendwann einfach gar nicht mehr wieder gekommen sind, weil sie schlicht und einfach schwer enttäuscht waren und sauer, weil Deine Ideen für sie eben ungünstig sind und sich Deine Prognose als falsch und reine Kaffeesatzleserei erwiesen hat.

Ja, das könnte gut sein! Einleuchtender erscheint mir jedoch, dass sie sich ausgesucht haben, was ihnen zusagt, dass also vor allem die zu mir gekommen sind, die etwas gegen Pharmaindustrie hatten, die auf eine "natürlichere" Art mit ihrer Erkrankung umgehen wollten.

Jedenfalls haben mich die Menschen, die auf die Basistherapie schworen, gleich von vorneherein abgelehnt und sind nicht zu mit gekommen. Ich kann also eigentlich nur von denen sprechen, die immer schon "kritisch" dem gegenüber waren, was sie als "Schulmedizin" brandmarkten.

Es könnte also sehr schwierig sein, aus der "positiven Auslese" von Menschen, die zu mir kamen, abzuleiten, dass die Basistherapie nicht besonders nützlich ist.:-(

Wolfgang

PS: Um die Selbstkritik noch weiter zu treiben: Zu Beginn der Basistherapie schien alles rosarot zu sein, und viele Menschen hofften zu Recht, dass eine neue Ära der MS-Therapie angebrochen wäre. Als ich mich damals (1993) dagegen entschied, konnte ich eigentlich nicht wissen, ob ich Recht haben würde!:-( Meine Kritik war also zu Beginn irrational, denn die Betainterferone hätten die MS-Therapie revolutionieren können.

Was mir vielleicht im Nachhinein in die Karten gespielt hat, war, dass sich herausstellte, wie wenig die Basistherapie bringt. Auch die DMSG-Ärzte hatten möglicherweise auf das falsche Pferd gesetzt und tun es immer noch.:confused:


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum