bad-thinking (Allgemeines)

fRAUb @, Sonntag, 05.07.2020, 07:28 (vor 30 Tagen) @ Mimmi

" Wer möchte schon versorgt sein, weil sich der Pfleger sonst in der Hölle wähnt?"

Hallo agno,
meiner Auffassung nach ist es der Beziehungskiller schlechthin, wenn der Partner zum Pfleger mutiert. Trennung oder Pflege des Erkrankten sind aber zwei Extreme.

Definitiv!
Du hast meine absolute Zustimmung.
Auch stellt sich die Frage, wo das beim erkrankten selbst aufhört. Und ob die Situation nicht doch auch für den Partner immer noch an irgendeiner Stelle einen Gewinn mit sich bringt?!


Die Schuld- und Aufopferungs-Konstellation meinte ich nicht. In dem Fall würde ich auch ganz klar eine Trennung befürworten!

Mir ist nur nicht klar warum die Liebe endet, wenn körperliche und/oder geistige Gebrechen mit ins Spiel kommen?

An meinem Beispiel: wir waren jung, topfit und unreif als wir uns kennen gelernt haben - dann sind wir zusammen erwachsen geworden - und jetzt bin ich im A...(u.U. könnte es noch sehr unschön werden).
Sollte mein Mann im Laufe der Jahre so belastet sein, dass er die Situation nicht mehr erträgt, könnte ich eine Trennung absolut verstehen - auch wenn er zum aktuellen Zeitpunkt noch festen Willens ist den Weg mit mir zu gehen.
Hätte er allerdings relativ zügig nach bekanntwerden der Diagnose das Weite gesucht, so wären mir doch starke Zweifel an der Echtheit seiner Gefühle gekommen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum