Solidarität (Straßencafé)

tournesol @, Montag, 29.06.2020, 10:06 (vor 6 Tagen) @ fRAUb


Mein herzrasen kommt vermutlich von der MS. Ziemlich große läsion im stammhirn. Das Gefühl ist ätzend, weil es Lücken in die autonome Versorgung reißt. Da stellen sich Fragen: wie weit geht das und vor allen Dingen: wie lange noch?

Dabei werde ich gebraucht. Und ich liebe unser Kind über alles!

Dieses Gefühl kann ich ein Stück weit nachvollziehen. Ich habe es mit unserem Enkelkind. Es macht mich traurig, dass ich mich nicht so um es kümmern kann, wie ich gerne möchte, dass ich nicht mit ihr rumtoben, später nachrennen kann, nur sehr vorsichtig mit ihr auf dem Arm rumgehen kann, aus Angst zu stolpern.
Das ist aber noch mal eine andere Situation, ich bin nicht verantwortlich, sie hat Eltern, Opa, Tante, Onkel.

Die meisten antworten zu meinem Beitrag, halte ich für die Situation kaum angemessen, respektive reichlich inadäquat. Besonders den vom Doc. Absolut daneben! Aber das geht mir seit Jahren so. Ich habe keine Ahnung woran das liegt. Aber vielleicht sollte man sich ab und zu mit der ärztlichen Beratung zurück halten, wenn man keine Ahnung hat.

Ich kenne deine Situation nicht, wie soll ich oder sonst jemand adäquat antworten? Auch wenn ich sie kennen würde, könnte ich nur sehr eingeschränkt adäquat antworten, wenn ich nicht selber ähnliches erlebt habe.
Bei ganz anderen langjährigen Problemen habe ich die Erfahrung gemacht, dass gerade Fachleute, die nur beruflich damit zu tun haben, unsere Situation überhaupt nicht nachvollziehen konnten und mit aus meiner Sicht abstrusen, kontraproduktiven Lösungsvorschlägen gekommen sind, die uns das Leben noch erschwert haben.

Zu interferon: rebif 44, fände ich für mich interessant. Was ich nicht weiß ist, ob es ratsam ist, bei einer gestörten blutgerinnung im zu spritzen.

Da könntest du dich vielleicht mal in Foren umhören, wo Leute Erfahrung damit haben.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum