WW - Hirnblutung vs MS (Straßencafé)

Mimmi, Sonntag, 28.06.2020, 18:48 (vor 6 Tagen) @ W.W.


PS: Ich versuche, das ständig zum Ausdruck zu bringen: Wer die MS, mit der er zusammen wohnt, als fremd und als Fremdkörper bezeichnet, hat einen Feind im eigenen Haus. Das hat nichts mit Verniedlichung zu tun! Seitdem ich weiß, dass ich mit meinen Hirnblutungen leben muss, akzeptiere ich sie, obwohl ich sie nicht liebe.

Was ist denn das für ein Vergleich?
Sie werden doch wohl kaum permanent Hirnblutungen haben?
Hirnblutung ist auch nicht gleich Hirnblutung...Und haben Sie bereits dauerhafte Schäden (z.B. Halbseitenlähmung) davon getragen?

Ich habe sowohl MS als auch eine Gefäßmissbildung im Hirn, die bereits eingeblutet hat. Jederzeit kann es wieder zu einer Hirnblutung kommen und einmal jährlich wird neu entschieden ob eine OP notwendig ist oder nicht.

Mit der Ungewissheit bzw. mit dem Risiko kann ich allerdings besser leben, als mit dieser (beschissenen) MS.

Wie auch immer...eine Hirnblutung ist ein akutes Geschehen, die MS hingegen chronisch fortschreitend - also nicht miteinander vergleichbar.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum