So. (Straßencafé)

W.W. @, Sonntag, 28.06.2020, 10:14 (vor 45 Tagen) @ fRAUb

Das Bild mit der ungebetenen Besucherin will mir nicht aus dem Kopf gehen. Man stelle sich vor, man wohnt irgendwo und hat es sich hübsch gemacht. Dann zieht jemand ein, oder wird - wie nach dem Krieg - in deine Wohnung eingewiesen wie in eine Anstalt. Dann muss man mit einem Fremdkörper leben!

Man kann ihn natürlich rausekeln, oder aber, was sicherlich nahezu unmöglich ist, eine facon de vivre mit ihm finden, obwohl er mit viel Knoblauch würzt oder schwul ist.

Ich habe gehört, dass man sogar mit Menschen anderer Hautfarbe zusammenleben kann, wenn man sich Mühe gibt. Aber sollen wir das überhaupt? Verraten wir nicht das Besondere in uns, wenn wir uns dem Fremden gefügig machen und anpassen? Ist das nicht vorauseilender Gehorsam, der uns erniedrigt?

W.W.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum