nähere Erläuterungen (Allgemeines)

Boggy, Sonntag, 21.06.2020, 16:47 (vor 162 Tagen) @ Boggy

Die Frage nach richtig oder falsch, also im Grunde die Frage nach der Möglichkeit von wahrer Erkenntnis ist eine komplexe Thematik, die etliche philosophisch-erkenntnistheoretische, wissenschaftstheoretische usw. Vorlesungen und Seminare an der Universität füllen kann; die Frage nach den Konzepten, Theorien usw. von Tatsachen und Interpretation, letztlich nach Wahrheit.

Dazu gehört auch die Abgrenzung gegenüber Meinung, Überzeugung, Glauben usw.

Im Einzelfall, konkret, unter bestimmten Bedingungen, in einem begrenzten Bereich, können wir überprüfen und erkennen, ob eine Aussage falsch, richtig, verfälschend ist, oder ob wir zu gar keinem Urteil kommen können. Wir können das im jeweiligen Kontext tun.

Wir können ebenfalls erkennen, daß konkret, unter bestimmten Bedingungen, in einem begrenzten Bereich es notwendig ist, zu differenzieren. Und wir können erkennen, ob diese Differenzierung richtig ist oder fasch, zutreffend oder unzutreffend. usw.

Womit ich mich schon länger immer wieder mal näher beschäftige, ist die Frage, wie die Rechten, Populisten und Anti-Demokraten
Propaganda-, Manipulations- und Irreführungs-Methoden einsetzen, und welche, und wie diese wirken.

Ein Ziel dieser Leute (u.a.) ist es, das Vertrauen in die tatsächlich vorhandene, grundsätzliche Erkenntnisfähigkeit von Wissenschaft, und ihrer Ergebnisse in Form überprüfbarer Fakten, zu untergraben. (Trump z.B. macht das beinahe ständig.)

Die Verharmlosungsbeiträge, Verfälschungen usw. im Zusammenhang mit der Corona-Krise gehen für mich in eine ähnliche Richtung. Es geht um Desinformation, die Vertrauen untergräbt, - Vertrauen darin, daß es grundsätzlich möglich ist, richtig von falsch zu unterscheiden - speziell auf der Ebene alltäglichen Lebens.

Diese gewollte Verunsicherung macht die Menschen anfälliger für Propaganda und Desinformation ganz allgemein, und hilft allen, die die Demokratie untergraben wollen.

Und darin sehe ich eine echte Gefährdung unserer Demokratie. Dagegen beziehe ich Stellung.

Um es noch einmal zu betonen: Unter bestimmten Bedingungen, in einem abgegrenzten Geltungsbereich, ist es möglich richtig von falsch zu unterscheiden, und Verfälschung und Manipulation zu erkennen, oder festzustellen, daß man zu einem bestimmten Zeitpunkt dazu kein Urteil fällen kann.

Und das steht auch in keinem Widerspruch zu einer philosophisch-erkenntnistheoretischen, wissenschaftstheoretischen und wissenschaftsgeschichtlichen Problematisierung der Fragen nach Tatsachen und Interpretation usw. - letztlich nach Wahrheit.

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum