Fieber: wer's ertragen kann, ist im Vorteil (Allgemeines)

jerry @, Donnerstag, 26.03.2020, 17:20 (vor 11 Tagen) @ Nalini


Mich interessiert noch deine Meinung zum Fieber im Zusammenhang mit neurologischen Erkrankungen und Uhthoff.

Wie muss ich deinen oben zitierten Satz verstehen? W


Hallo Nalini,

ich wollte schlicht sagen, dass mir aktuelles Fiebern größte Probleme bereitet bzw. bereiten würde, wg. Uhthoff. Ich aber die Erfahrung gemacht habe, dass die wirklich anstrengenden Phasen meiner Infekte gefühlt besser und schneller zu bewältigen waren, wenn ich das Fiebern ertrug und nicht manipulierte.

Ich gestehe, keine immer wiederkehrenden Experimente gemacht zu haben, um etwa mehrfach zu vergleichen, wie läuft die Infektbewältigung ab ohne oder mit fiebersenkenden Maßnahmen. Da geht auch viel Erfahrung aus dem kinderärztlichen Alltag ein.

Es war erstaunlich, wieviele Eltern der Meinung waren, Fieber sei das Problem. Und es komme leider immer wieder, auch wenn zunächst auf 'das Zäpfchen'/den Saft reagiert würde...

Ich schlug dann vor, die Kids ausfiebern zu lassen - mit angepassten Regeln bei Fieberkrämpfen in der Vorgeschichte etc., und evtl. abendlicher Senkung, wenn Sorgen bestanden, man würde sonst sehr hohe Werte verpassen.

Aber zurück zum 'neurologischen' Ergebnis bzw. der Wiederherstellung nach fieberhaften Infekten: Auch diesbezüglich hab ich bessere Erfahrungen gemacht mit dem Ausfiebern.


LG, jerry


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum