wer übersetzen kann... der Erfahrungsbericht chinesischer Ärzte (Allgemeines)

jerry @, Donnerstag, 26.03.2020, 09:34 (vor 8 Tagen) @ agno

Hallo agno,

was Du hier zum zweiten Male verlinkst, sind - aus rückschauender Sicht chinesischer Ärzteteams auf ihre Erfahrungen mit tiefen Lungenentzündungen durch Covid-19 - zuammengefasste Informationen und Empfehlungen zu insbesondere intensivmedizinischen Behandlungsstrategien.

Herausgeber sind die National Health Commission & State Administration Of Traditional Chinese Medicine, also die Nationale Gesundheitskommission und das Staatsministerium für Traditionelle Chinesische Medizin. Die in solchen Belangen offenbar ganz ohne Scheuklappen zusammenarbeiten!

Wer mag, soll das gern für sich übersetzen. Es enthält sicherlich ein paar Einzelheiten zum Gruseln...

Nach dem eher epidemiologischen und intensivmedizinischen Teil (inclusive knapp gehaltenen Angaben, was als antivirale Therapie versucht werden könne und in welchen Situationen sich dies verbiete!!) enthält das Protokoll auch recht konkrete Angaben zu Behandlungsansätzen aus Sicht der Traditionellen Chinesischen Medizin für verschiedene klinische Situationen.

Von Fiebersenkung ist nirgends die Rede, wohl aber davon, dass ein spontaner und dauerhafter Rückgang zu den 'entlastenden' Zeichen im Sinne der Besserung zu zählen sei.

Es handelt sich hier um die siebente und überarbeitete Auflage jener Empfehlungen innerhalb etwa eines Vierteljahres, die man in einer Situation verfasst habe, zu der erste Anzeichen einer Besserung der epidemiologischen Situation in China zu verzeichnen seien, die Problematik 'abroad' jedoch eskaliere.

Wenn man bedenkt, wie leicht in unserer westlichen Welt mit einem Schulterzucken geäußert wird, man wisse eh nicht, ob die Nachrichten aus China glaubhaft seien - dann kann ich nur sagen, dass für mich diese Art der Kommunikation sehr seriös und kollegial rüberkommt. flowers


jerry


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum