@all: wer lesen kann... Corona und Patientenrechte (Allgemeines)

jerry @, Mittwoch, 25.03.2020, 23:54 (vor 8 Tagen) @ Lisa


Irgendwie ist die Diskussion um spätere Zwangsbehandlungen z.B. der MS hier schon ziemlich merkwürdig.

Ja, der Satz soll gestrichen werden, aber im Infektionsschutzgesetz ...

Hallo Lisa u.a.,

so sehr ich mich zu zynischer Heiterkeit veranlasst sah, als Nalini in einem Nebensatz über naturheilkundliche Behandlung der Covid-19-assoziierten Erkrankung schrieb (weil mir die Verläufe intensivbehandelter tiefer Lungenentzündungen dazu einfielen):

Sie hat nirgens davon schwadroniert, Beatmung durch sog. Naturheilmittel ersetzen zu wollen oder ähnlich. Und noch weniger von einer Zwangsbehandlung der MS.

Insofern stößt mir diese nahezu einhellige verächtlich wirkende Haltung ihr gegenüber doch etwas unangenehm auf.

Was sie - und hier ist allgemein die Rede von Grippeerkrankungen - zum Thema Umgang mit Fieber schreibt, ist vollkommen korrekt, es stärkt zunächst mal die körpereigene Infektabwehr bzw. entspricht einer Abwehrmaßnahme!

Dies lernt ein jeder Medizinstudent 'eigentlich' im Studium, jeder Virologe in den derzeitigen Tubenvideos erwähnt die Wärmeempfindlichkeit der Viren. Aber wenn es um die aus schulmedizinischer Sicht zu empfehlenden Maßnahmen bei leichten Verläufen bzw. Erkrankungen geht, fällt fast jedem unmittelbar die Fiebersenkung ein. :-(

Solange das Fieber in diesen leichteren Fällen nicht zu einer Überwärmung führt (die unterhalb von etwa 40 Grad nicht zu erwarten ist), würde ich von leichtfertiger Fiebersenkung abraten.

Disclaimer: ich spreche nicht vom Vorgehen bei komatösen Intensivbehandelten mit gestörtem Flüssigkeitshaushalt und will nicht deren ärztlichen Behandlern in ihren verantwortungsvollen Job mit meinen Erfahrungen aus der Kleinmenschpraxis schlau hineinreden.

Alles klar? Na dann gute Nacht, schlaft gut und entspannt schön flowers


LG, jerry


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum