Patientenrechte (Allgemeines)

Nalini @, Mittwoch, 25.03.2020, 15:04 (vor 8 Tagen) @ naseweis

Im von dir verlinkten Artikel (tagesschau) steht aber auch folgendes:

Corona stellt auch den Rechtsstaat unter einen Stresstest

"Politologin Prof. Andrea Römmele sieht die Gefahren für eine Demokratie im Ausnahmezustand, sagt aber auch, "es braucht jetzt einen starken Staat, um durch die Krise zu kommen." Führung sei mehr denn je nötig. Insgesamt seien die Maßnahmen durch die Befristung auf zwei Wochen vertretbar und bedürfen bei jeder Verlängerung immer auch einer erneuten Legitimation."

Ich wollte hier nicht die gesamten staatlichen Maßnahmen behandeln, sondern nur diesen einen Aspekt: dass nämlich die Freiheit des Patienten, über die medikamentöse Therapie mitzubestimmen, genommen werden soll. Und zwar nicht befristet, sondern dauerhaft!

Wir sollen in Zukunft nicht mehr mitentscheiden dürfen - findest du das in Ordnung?


Was wird dann mit Patienten, die eine naturheilkundliche Behandlung der Erkrankung wünschen?


Was empfiehlst du für eine naturheilkundliche Behandlung?

Die vielen leichten Formen dürften von selbst heilen. Bei schwereren Formen würde ICH versuchen, das Immunsystem stark zu halten. Und Fieber auf keinen Fall bekämpfen (siehe dazu mein vorheriges Posting). Was Maßnahmen der Beatmung betrifft, da kenne ich mich im Moment nicht aus. Da müsste ich mich erst einarbeiten.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum