Exponentielles Wachstum, "Glockenkurve" u.ä. (Allgemeines)

W.W. @, Dienstag, 24.03.2020, 12:53 (vor 9 Tagen) @ Michael27

Ich denke Ihnen sehr für Ihre genaue Analyse. Ich werde sie mir genau durchlesen und brauche dazu etwas, weil ich nicht mehr der Jüngste bin.:-(

Nur eines vorweg: Der Punkt, auf den ich hinauswollte ist folgender: Wir basteln uns aus den Werten, die wir haben und die wir "Tatsachen" nennen, eine Kurve zusammen, die mehr oder weniger gut zu passen scheint.

Das ist natürlich zunächst einmal ein richtiger Ansatz, aber wir könnten uns auch täuschen: Was zu Beginn so aussieht, wie ein exponentielles Wachstum und zu einer Extrapolation führt, die uns die Haare sträuben lässt, könnte sich als Fehlinterpretation erweisen, weil es eben nicht immer so weitergeht, wie die Kurve anzudeuten scheint.

Damit will ich das Coronavirus nicht verharmlosen, indem ich (wie Zoe geschrieben hat) aus einem sehr steilen Anstieg einen umgekehrten Suppentopf mache, sondern auf die Gefahr der Fehlinterpretation aufmerksam machen, der wir immer ausgesetzt sind.

Ich glaube auch, dass unsere aktuellen Maßnahmen gut und angemessen sind, aber wir müssen natürlich weiterdenken, was nach Ostern sein wird: Wann können wir die strikten Einschränkungen unseres Lebens mit möglicherweise irreversiblen Folgen für die Wirtschaft lockern?

Bei diesen Abwägungen wird es eine Rolle spielen, welches "Bild" wir von der Corona-Epidemie haben: Ob sie "bösartig" ist oder kaltblütig wie ein Hai, ob sie von unseren Gegenmaßnahmen gezähmt wurde, oder ob sie in sich etwas trägt, das ihr Grenzen setzt.

W.W.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum