Die Sache mit dem Geld? (Straßencafé)

Edithelfriede @, Nordhessen, Freitag, 07.02.2020, 19:16 (vor 20 Tagen) @ adriano

Frage mal Edith.

Hallo adriano
Gerne will ich antworten.
Da ich mich mich (Edith aus Nordhessen) angesprochen fühle würde ich
gerne eine Antwort geben aber was ich wegen dem Geld antworten kann
weiß ich nur teilweise. Und das mühsam erarbeitete Geld ist alles weg.
Beziehungsweise mein Einkommen war durch falsche Investionen vor denen mich mein Banker eigentlich deutlicher vom Banker gewarnt hätte sein müssen in 2015
und 2016 ist verloren gegangen!
Deshalb habe ich all mein neben der Kinderbetreuung Vermögen nur
verloren?
Es geht nur um halbtags erarbeitetes Geld von fast 9000 Euro weil mehr
hatte ich gar nicht mir angesparen können.
Zum Studium meiner Tochter muss ich noch bis sie fertig wird im August
dieses Jahr 500 € monatlich zahlen denn ihr Vater hat eine krebskranke
Frau die Schweizerin ist. Ihr Vater ist schon 81 Jahre und kann ihr
nichts mehr geben.
Meine therapeutische Behandlung zahlt überwiegend meine Krankenkasse
aber da es mir nichts nutzt würde ich das lieber absagen.
Bei MS gibts einfach nichts für mein Befinden außer all den unter-
stützenden Hilfsmittelden wie Pflegebett, Rollstuhl und anderes.
Meine Wohnumgebung habe ich geerbt aber die drigend notwendigen
Reparaturen des Stallgebäudes kann keiner machen.
Wer mir noch helfen könnte ist fraglich denn Handwerker fürs Dach
habe ich noch keinen gefunden.
lg ed

--
Angst die Hoffnung zu verlieren soll nicht mein Leben bestimmen!
Sommer 2o19 bewußtlos ins ins Krankenhaus war nach vier Wochen wieder heim unter Betreuung meiner Tochter.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum