Betaferon vs. Aubagio (oder: was tun gegen Verhärtungen?) (Therapien)

blumenfee5000, Mittwoch, 08.01.2020, 07:59 (vor 150 Tagen)

Hallo, ich bin weiblich, 51 Jahre alt und habe seit 20 Jahren MS. Genauso lange spritze ich Betaferon, habe seit dem keinen neuen Schub bekommen. Eigentlich läuft alles super. Leider habe ich durch das jahrelange Spritzen Verhärtungen bekommen. Trotz rollierendes Verfahren und wechselnder Spritzstellen. Die Verhärtungen stören mich im Alltag am Po (der Bereich unter dem Gürtel ist komplett hart) weil ich nicht mehr richtig sitzen kann. Es tut mir weh. Als wenn ich in dem Bereich abgeflachte runde Steine hätte. Enge Hosen meide ich. Habe mit allen Ärzten (Hausarzt, Neurologe, Hautarzt, Heilpraktiker) und mit meiner Betaferonschwester gesprochen, auch kräftige Massage hat nicht geholfen. Mein "Nachteil": ich bin schlank. Weiterer Nachteil: in diese Verhärtungen kann ich nicht mehr spritzen, es ist zu fest. Ich habe langsam keine Stellen mehr zum spritzen. Außerdem sind meine Oberschenkel inzwischen auf der Vorderseite vom Spritzen taub. Man hat mir abgeraten an Stellen, die taub sind, zu spritzen. Nun rät mein Neurologe mir, das Medikament umzustellen, auf Tabletten. Er rät mir zu Aubagio. Nun meine Fragen an Euch:
1) Hat jemand von Euch auch die Probleme mit den Verhärtungen, und kann mir einen Tipp geben, wie ich die vorhandenen Verhärtungen wieder wegbekomme? (das wäre die einfachste Lösung). Massagen, Immortelleöl und Arnica haben leider überhaupt nicht geholfen
2) Hat jemand Erfahrungen mit Aubagio gemacht? Was ist mit dem Haarausfall? Wie schlimm wird er sein? Und geht der wirklich nach 3 Monaten weg?
3) Hat jemand von Euch vielleicht schon von Betaferon auf Aubagio gewechselt?

Danke für Eure Antworten, Eure Blumenfee


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum