logisch - und- unangenehm - Wenn man nicht genau weiß, was eine MS ist... (Allgemeines)

galadriel, Sonntag, 10.11.2019, 09:08 (vor 2 Tagen) @ W.W.

Weil ich so viel Widerspruch bekomme, bin ich mir unsicher geworden. Sollte man nicht einfach von dem ausgehen, was fast alle Experten für richtig halten, und die MS für ein Autoimmungeschehen ansehen?

Das kann man machen, aber ich glaube es nicht. Und selbst wenn das Immunsystem etwas mit der MS zu tun hätte, könnte es nicht sein, dass es nicht primär in Unordnung gerät, sondern als Folge von etwas anderem, was dann eine vermeintliche Ursache durch eine wirkliche ersetzen würde.

Ein Beispiel: Man könnte Magengeschwüre für die Folge des Befalls der Magenschleimhaut mit Helicobacter halten und dann ein Antibioticum verordnen, was den Helicobacter beseitigt. Das klingt elegant, aber es wäre auch denkbar, dass Stress (heruntergeschluckter Ärger) die Magenschleimhaut anfällig für Helicobacter macht. Dann wäre die eigentliche Ursache der Stress.

Ein 2. Beispiel: Man weist im Liquor von Depressiven einen verringerten Serotoninspiegel nach, und kann diesen eleganter Weise dadurch anheben, dass man ein SSRI einnimmt. Es wäre aber auch denkbar, dass eine chronische Stressbelastung die Serotoninspeicher im Gehirn erschöpft und es so zu einem relativen Serotoninmangel kommt. Die "wirkliche" Ursache wäre dann der chronische Stress, und es wäre besser, die Lebenssituation des betroffenen Menschen zu verändern, als ein Medikament zu schlucken, das den Hirnstoffwechsel beeinflusst.

Was mich im tiefsten Sinn beunruhigt, ist, dass man das, was ich für logisch und nachvollziehbar halte, für verrückt erklärt.

W.W.

Guten Morgen,
grad mal hier - und lese - dies.

Nun, ich denke, Ihre Meinung stößt auf "Ablehnung" NICHT Verrücktheit - da Sie damit den Menschen sagen, Ihr Verhalten/Leben - ist die Ursache - für MS - Sie sind selbst "schuld". Wer sich den "Schuh" so anzieht und den eigentlichen Sinn nicht darin versteht...

Ihre o.g. Beispiele sind so logisch, wie diese nur logisch sein können
und sicherlich werden durch negatives Verhalten - innere Prozesse ausgelöst, die
zur Krankheit führen (saufen - Leberzirrhose, chron. Stress - Serotoninspeicherentleerung, "MS"- durch schwere (ggf. langanhaltende) psych. Überlastung ...- etc.pp).

Es ist doch viel einfacher - mitzuteilen, es IST EINE AUTOIMMUNKRANKHEIT -
nimm mal Medikamente. Sehr elegant - Symtombehandlung. Sehr schön von Ihnen geschrieben, wie ich finde und letztlich nicht zuzugeben, dass "man" eigentlich
im dunkeln tappt (deshalb werden ja jetzt von Kindestagen an die "Prozesse"- Hirnprozesse - im Mikroskop erforscht....)Da ist ja noch eine Menge "Arbeit" -
in den kommenden Jahrzehnten - für die Neuros für die "man s" - um alle Prozesse zu erforschen und zu dokumentieren. Nur darum geht es. Schrieb hier nicht kürzlich jemand, wir kennen die "pathologischen" Prozesse schon recht gut?!
bestimmt - denke ich, aber das "Leben" eines jeden - das "Verhalten" - und die dazu auslösenden "Hirn-Prozesse" wird "man" - "Patient" nicht vorschreiben können....


Die Ursache(n) der "MS" sind mehrere Dinge (multi), die zu diesen Hirnprozessen führen (dies bei jedem anders und anders in der Intensität).

Ihre korrekten Aussagen bringen auch wenig Geld lieber w.w. (der Pharma)
Ihre Aussagen sind " ungemein ehrlich" und zutreffend
Ihre Aussagen sind unbequem
Ihre Aussagen binden Patient nicht unbedingt an Neurologen (ohne Medis)

und im tiefen "Inneren" weiss einjeder - das es richtig ist.

NUR "man" und auch "Patient" wünscht sich die "EINE BEWIESENE Lösung" - und diese gibt es nicht (niemals).

schönen Sonntag
galadriel


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum