Zartheit und der zauberhafte Auftritt (Allgemeines)

Karo, Montag, 04.11.2019, 17:52 (vor 11 Tagen) @ IceUrmel


Und es war Sommer ..., hier allerdings schon Spätsommer, genauer gesagt, der 31. August ...

:-D


rofl Und ich hab mir verkniffen das zu posten, weil ich nicht zu sehr abdriften wollte. Umso schöner, dass Du das jetzt getan hast.

Darf nicht fehlen, dieser Klassiker.

:-D

Ja, das Mädchen ist aufgeregt und deshalb körperlich etwas angespannt, aber ich finde ihrem Spiel wohnt trotzdem eine Leichtigkeit inne – vielleicht wäre auch Zartheit das passendere Wort.

Zartheit ist klasse, das passt wirklich wunderbar!

:-)

Pinguinfüße und Stoppfüße konnte ich mir herleiten. Spielfüße kannte ich bis dato nicht - wieder was dazugelernt.

Ich habe das auch erst bei Gino gelernt! Spielfüße für Blockflöte sehen bestimmt anders aus als für Geige, weil linker Fuß schräg nach vorne ja die Armhaltung bei Geige spiegelt. Bei Flöte müsste das dann heißen, die Füße vielleicht knapp schulterbreit zu setzen, Zehenspitzen leicht nach außen? Ich weiß nicht.

Wie auch immer, Gino hat sich mit seiner Geigenklasse ein beachtliches Repertoire erarbeitet und führt sie quasi bis zur Konzertreife. Die Kinder machen das wirklich großartig, sie (ver)zaubern, auch wenn ihr Spiel manchmal eine gewisse Zartheit vermissen lässt (ab 6:40).

:-)

Aber die wichtigste Lektion ist sowieso eine ganz andere, sie heißt: Wenn man beharrlich und ausdauernd über einen langen Zeitraum übt, übt und übt, kann man sehr viel erreichen.

Gino ist offenbar nach Berlin gegangen, das ist traurig. Ich hoffe, die Schule hat wieder jemanden gefunden, der die Aufgabe übernehmen konnte.

:note:


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum