MS? Befindlichkeit? (Allgemeines)

Mimmi, Donnerstag, 31.10.2019, 20:32 (vor 19 Tagen) @ W.W.

Mal abgesehen von den Ursachen - ich hab MS und spüre Sie täglich und weiß trotzdem nicht was MS ist (Symptome).
Kommt ein neues Zipperlein hinzu, frag ich mich jedes Mal "Ist das jetzt MS"? Warum zwickt und zwackt es mal stärker und mal schwächer, warum geht etwas an dem einen, aber nicht am nächsten Tag?
Z.B. meine Kniegelenkschmerzen - der Neurologe ist der Auffassung, dass hat mit MS nichts zu tun; der Ortophäde schiebt es auf meine MS.
Selbst die Frage: "Wie geht es Dir/Ihnen", weiß ich nicht überzeugend zu beantworten.
Ab wann geht es einem gut und ab wann schlecht?
Etliches funktioniert bei mir nicht mehr, ich fühle mich immer müde und erschöpft,..... Andererseits kann es einem ja weder immer schlecht noch gut gehen und mir geht es ja auch mal besser und mal schlechter. Aber zu sagen "besser als schlecht und schlechter als gut" ist auch merkwürdig.
Dann kommt noch hinzu, welchen Maßstab ich als Vergleichswert hinzuziehe. Vergleiche ich mich mit z.B. meiner besten Freundin, meinem Ehemann usw. geht es mir schlecht; vergleiche ich mich mit manch anderem MSler, dann geht es mir gut.
Eigentlich weiß ich nur, dass mich noch nie etwas so überfordert hat wie MS.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum