Psychosomatik = "teilbekloppt"........vielen Dank auch..... (Allgemeines)

W.W. @, Donnerstag, 26.09.2019, 21:31 (vor 22 Tagen) @ agno

Ich verstehe dich immer noch nicht!:-( Meinst du, wenn man eine MS hat und sich in einer schwierigen seelischen Situation befindet, dann sei man "teilbekloppt" (schreckliches Wort!), wenn man sich nicht daraus befreien könnte?:confused:

Das Leben zeigt, dass man fast nie wegen eines an sich harmlosen Fehlers in eine brenzlige Lage gerät, den man nur zu korrigieren braucht. So einfach ist das fast nie! Man muss eigentlich immer einen Gordischen Knoten durchschlagen.

Aber das Gespräch mit jemandem, der einem vertraut ist und dem man vertrauen kann, hilft - und es muss durchaus kein Psychotherapeut sein.

Wolfgang

PS: Das Problem ist - und ich habe es schon häufig angesprochen, dass man, wenn man bei einem Psychotherapeuten ist, nicht mehr klar denken und entscheiden kann, ob er gut für einen ist. Auch das Gefühl, dass die Chemie stimmt, täuscht meiner Ansicht nach oft. Denn ein guter Psychotherapeut ist nicht nur warmherzig und verständnisvoll, er fordert auch Dinge, die man lieber nicht tun will. Man muss es selbst tun, was zu tun ist. Der Psychotherapeut nimmt einem das nicht ab!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum