Die Säue, die durch das Dorf getrieben werden (Therapien)

W.W. @, Montag, 09.09.2019, 13:02 (vor 9 Tagen)

Wie ich weiß, werden dauernd neue Säue durch das Dorf getrieben. Ich mag diese Formulierung nicht, andererseits gefällt mir das Drastische. Was gab es bisher?

1. Die Autoimmuntheorie, die 1930 entstand, zur EAE und der Basistherapie führte und bis heute die Diskussion bestimmt.

2. das Deoxyspergualin des Niels Francke, das ebenfalls auf einer Immunsuprression fust.

3. die Theorie, die MS beruhe auf venösen Abflussbehinderungen der großen Hirnvenen bzw. die Krampfader-Theorie der MS

4. die LDN-Theorie, wobei ich ganz vergessen habe, worum es dabei ging!?

5. die Sonnenschein-Theorie, wobei die MS da besonders häufig sein soll, wo ein VitaminD-Mangel herrscht.

6. die Borreliose-Theorie, wonach die MS eine versteckte Borreliose-Infektion ist

7. die Epstein-Barr-Theorie

8. die Amalgam-Theorie

9. die Darm-Theorie, die auf den Hunderten oder Tausenden von Erregern beruht, die im Darm ihr Unwesen treiben.

10. die Vererbungstheorie

11. die Ernährungstheorie

12. die Retroviren-Theorie

13. die Nahrungsergänzungsmittel-Theorie

14. die Seuchen-Theorie (z.B. Staupe)

...

Von der Stress-Theorie ganz zu schweigen. Hat sich irgendetwas davon bewahrheitet? Kann man nüchtern eine Bilanz ziehen? Es erscheint so müßig zu sein, gegen diese vielköpfige Hydra ins Feld ziehen zu wollen. Aus einem abgeschlagenen Kopf wachsen zwei neue. Und die Köpfe werden nicht einmal richtig abgeschlagen.:-( Was für eine unbefriedigende und verzweifelte Situation!

Was lehrt uns das? Wir haben gründlich gesucht, aber nichts gefunden. Oder haben wir etwas übersehen? Womit beschäftigen sich MS-Forscher zur Zeit? Auf welcher heißen Spur sind sie? T-Lymphozyten? B-Lymphozyten? Mikroglia? Ist alles nicht ganz unübersichtlich geworden? Wie in einem Sumpf im Regenwald?

W.W.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum