Frage wegen Rebif nach Herzop... (Allgemeines)

Edithelfriede @, Nordhessen, Samstag, 07.09.2019, 12:57 (vor 13 Tagen)

Hallo

Meine Hausärztin fragte quasi mich warum ich gegen Rebif und für das
von ihr zu niedrig dosierte Dronabinol wäre.

Meine Antwort für die Ärztin deren Neurologenkollegin mir Rebif also
ein Interferon rezeptiert hatte ist folgende:

Wegen meinem Herzproblem weshalb ich ohne echtes Bewußtsein in die
Kliniken gekommen war hatte mir der leider verstorbene alte Arzt
bei den notwendigen Mitoxantron Kontrolluntersuchungen was erforderlich
gewesen war wegen den Kontrollen wegen meiner MS schon Dronabinol
höher dosiert gegeben .

Die Kasse zahle es da noch nicht aber ich war ja vorher sogar bis nach
Frankfurt gereist um auf eigene Kosten wegen MS ein Dronabinolrezept
zu bekommen.

Ab 2017 ist es ja auf Kassenkosten rezeptierbar bei schweren Erkrankungen
wie Krebs, MS usw.

Für meine Behinderung möchte nein muß ich mich bei meinen Kindern
entschuldigen da ich meine MS ihnen vererbt haben kann.

Die erheblich höheren Kosten die auch für die Kasse ohne Dronabinol
leider angefallen sind sind such mir sehr bedauerlich.

Aber meine Kinder sind schon länger Veganer geworden.

IDr jungen Neurologenkollegin hätte ich das auch gern gesagt aber
wenn ich es hier für andere MS-Betroffene schreibe ist es sinnvoller.

lg e

--
Angst die Hoffnung zu verlieren soll nicht mein Leben bestimmen!
Sommer 2o19 bdwußtlos ins ins Krankenhaus nach vier Wochen wieder heim unter Betreuung meiner Tochter.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum