MSkranke Persönlichkeiten (Straßencafé)

Jakobine, Samstag, 06.07.2019, 14:00 (vor 18 Tagen) @ IceUrmel

Ob es jetzt eine Bahnung ist?
Jedenfalls ist die Verbindung zu dieser These bei Freud in seinen frühen Schriften interessant und wie ich schon öfter anmerkte, sind die Psychoanalyse und die Neurowissenschaften verknüpfter als man denkt. Und das nicht heute. Ich muss mal in die Schriften von Freud schauen. Jedenfalls bin ich auch einen Fan von Spitzer, dessen Vorträge habe ich mir wiederholt angehört habe.
Was die These kultureller Identität betrifft, ist das für einen/eine MS Kranke/n nicht passend. Kulturelle Identität verbinde ich eher mit einem Volkscharakter.

Ich habe mich gestern auf dem Heimweg mit meinem Mann darüber unterhalten, ob sowas wie ein deutscher analer Zwangscharakter besteht? Die Leute hatten massenhaft Salz auf ihren Bürgersteig gestreut, um das Unkraut zu vernichten. Leider geht das ins Grundwasser, aber sauber muss sein. So kann Glyphosat weiter existieren.
Selbst in den kleinen Dörfern und Städten muss man das Unkraut bzw. die Wildkräuter bekämpfen, O-Ton das ist nur Dreck.
Manchnmal denke ich, es ist nicht von ungefähr, warum in Deutschland die Nazis gross geworden sind und wieder wachsen.
Was die MS Identität betrifft, denke ich es gibt keine. Jeder dieser chronisch Kranken ist verschieden und jede/r MslerIn sind in ihrer Persönlichkeit unterschiedlch. Manche fühlen sich vom Schicksal geschlagen und manche nehmen die Herausforderung einer solchen Krankheit an. Dazwischen gibt es viele, viele Differenzierungen. Genausowenig gibt es eine Krebsidentität. Grüße Jakobine


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum