Deprimierend - einserseits ... (Straßencafé)

Boggy, Montag, 13.05.2019, 12:26 (vor 103 Tagen) @ IceUrmel

Alles andere ist schon kraftraubend genug – selbst die freudigen Begegnungen -

Leider kenne ich das auch: selbst freudige Begegnungen kosten Kraft; was dazu führt, daß ich öfter darauf verzichten muß, um mich vor gesundheitlichem Schaden zu bewahren.
Kräfteorganisation und -planung ist zentral in meinem Leben. Ist alles ziemlich trauig, einerseits, - andererseits aber auch Notwendigkeit, die ich zu akzeptieren gelernt habe.

Und genau das deprimiert mich, dass ich das nicht mehr kann - mich den Honks der Welt ganz lässig entgegenstellen.

Ja, ist deprimierend, einerseits.
Andererseits kann es befreiend sein, die eigenen Grenzen zu erkennen (und zu beachten).

Ich denk mir dann: laß es, Boggy, Du vergeudest nur Deine Lebenskraft, ohne daß Du irgendwas Positives erreichen kannst.

Ich habe es z.B. aufgegeben, die US-amerikanische Demokratie vor Trump retten zu wollen, und mich entschieden, das den amerikanischen Bürgern selbst zu überlassen. ;-)
:-D

Gruß
Boggy

--
Um unserer persönlichen und gesellschaftlichen Freiheit willen müssen wir immer wieder die Saat des kritischen Verstandes und des begründeten Zweifels säen.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum