Wie ich die MS behandle. (Allgemeines)

Nalini @, Donnerstag, 11.04.2019, 06:54 (vor 98 Tagen) @ W.W.

Na wenn das keine Chance ist thumb up

Ich glaube aber, dass nur eine bestimmte Klientel für solche Wege offen ist. Diese Klientel muss zumindest im Ansatz offen sein für "alternative" Wege. Und es muss eine gewisse kritische Haltung zur Schulmedizin vorhanden sein.

Dies ist aber nicht bei jedem gegeben. Zum Beispiel auch nicht bei einer Bekannten von mir, deren Tochter an MS erkrankt ist. Hier zeigt sich die MS vor allem in Form von Sehnerventzündungen, aber es gibt auch andere Symptome, diese in leichter bis mittelschwerer Ausprägung.

Ich erwähnte meiner Bekannten gegenüber, dass es auch "alternative" Wege gäbe, mit der MS umzugehen, ohne die in der Schulmedizin üblichen Verfahren, d.h. Medikamente etc. Daraufhin schaute sie mich zweifelnd an, leicht entsetzt, und sagte, so in etwa: Nee nee, bei sowas nicht. Für mich klang da heraus: Das ist zu "ernst" für "alternative Spielereien". Ihre Tochter wird in einer MS-Ambulanz behandelt.

Bei solch einer Klientel dürfte Ihre Vorgehensweise nicht den gewünschten Erfolg bringen. Bzw. diese finden erst gar nicht den Weg zu Ihnen in die Beratung.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum