Pallivmedizinerinmail zu Dronabinol! (Allgemeines)

Edithelfriede @, Nordhessen, Dienstag, 09.04.2019, 11:56 (vor 102 Tagen)

Hallo

Meine Hausärztin und eine Mitarbeiterin des Sozialpsychiatrischen Dienst unsere Kreises waren gestern zum Hausbesuch zu mir gekommen und vorher hatte mir die überarbeitete Medizinerin folgendes mitgeteilt warum sie mir nicht Dronabinol rezeptieren könne.

"Und bevor das überhaupt geht, bräuchte ich mal all die Menschen, die als Ihre Experten fungieren und mit denen Sie im Kontakt stehen.
Wie ich schon sagte: wir brauchen definierte Bedingungen, damit eine Verordnung überhaupt vorstellbar ist, sonst bin ich mit meiner Arbeit im illegalen Bereich, das möchte ich natürlich nicht.
Die Tatsache, dass es für Sie möglicherweise keine kurative Behandlung gibt, könnte bedeuten, dass für Sie andere Regeln gelten, jedoch muss dieser Umstand zunächst gesichert sein, also müsste man einen Neurologen hinzuziehen, der diese Vermutung bestätigt.
Bitte lassen Sie mir also eine Liste Ihrer Experten und Angehörigen zukommen, damit wir Gesprächstermine vereinbaren können."

Dies Namen der "Experten" kann ich aufzählen und soweit diese noch nicht berentet oder gar verstorben sind könnte sie mit ihnen sprechen.
Beim Hausbesuch hatte ich lediglich meine Schwester / Krankenschwester dabei und die Liste meiner Ärzte ist leider lang und wieder zu ihnen zu "gehen" istmir unmöglich ohne Dronabinol oder was sonst?
Meine Befunde hatte ich längst ihr zur Verfügung gestellt und am letzten Mittwoch war ich in ihre Praxis mit Hilfe von zahlreichen Helfern reingestürzt!
Das ich Dronabinol haben möchte weil ich es brauche um nicht zu Tode zu kommen zb durch Auftreten entzündlich/demyelinisierende Herde im Atemzentrum oder einfach weil ich mich häufig so verschlucke und schlecht abhusten kann.
Erbrochenes oder nur der eigene Speichel ist in meiner Luftröhre nicht erwünscht!

Jeder Arzt kann es ja ablehnen eine/n Patienten/in zu behandeln aber nur wieder ein BTM-Rezept wie ein Kollege auszustellen kann doch nicht so schwer sein!

Neurologen-, Kardiologenbefunde und weitere Facharztbefunde MRTaufnahmen, EEG und Vep die ich mir machen hatte lassen konnte ich vorweisen aber sie möchte das ich einen Bereuer bekomme.

Es kann nichts bringen außer Kosten für meine KK oder die Pflegekasse.
Jeder Mediziner soll doch verpflichtet sein die nötigen Medikamente zu verschreiben.
Was ich noch gern sagen würde verbietet mir meine gute Erziehung hier zu schreiben.
Sven Böttcher hatte das schon besser geschrieben.
lg e

--
Angst die Hoffnung zu verlieren soll nicht mein Leben bestimmen!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum