Weisheit (Allgemeines)

tournesol @, Sonntag, 07.04.2019, 11:46 (vor 17 Tagen)

In der Wochenendbeilage der Tageszeitung habe ich heute einen Artikel über Weisheit gelesen, der mich beschäftigt und bei dem ich an Sie, Herr Weihe, denken muss.

'Bei Paul Baltes (Psychologe) liest sich das so, dass Weisheit aus einem "reichen Faktenwissen über grundlegende Fragen des Lebens und einem reichen strategischen Wissen über den Umgang mit diesen Fragen" besteht.' Das denke ich, trifft auf Sie zu. 'Seine Mitarbeiterin Judith Glück, heute Psychologieprofessorin in Klagenfurt, nennt als wichtige Voraussetzung dafür wiederum die Neugier: dass man sich immer wieder auf neue Erfahrungen, auf andere Denkweisen, auf Veränderungen einzulassen bereit ist.' Dem steht entgegen, 'dass Menschen mit zunehmendem Alter neue Entwicklungen nicht mehr so gut verarbeiten können'.

Ich selber habe kein 'reiches Faktenwissen 'über grundlegende Fragen des Lebens ...'.

'Es geht auch eigentlich nicht hauptsächlich um Lebenserfahrung, wenn wir annehmen, dass ältere Menschen eher weise sind als jüngere. Die Erfahrung hilft nur in einem einzigen Punkt: Wer lange gelebt, hat höchstwahrscheinlich mehr gesehen als ein Jüngerer. Er hält deswegen mehr für möglich, auch Dinge, die nicht ins eigene Lebenskonzept passen. Das erleichtert das Verständnis für andere Sichtweisen.'

So gesehen bin ich meinem Sohn dankbar, dass ich durch ihn Erfahrungen gemacht und Dinge kennengelernt habe, mit denen ich in meinem normalen bürgerlichen Leben nie in Berührung gekommen wäre. Sie haben mein Weltbild, wie alles zu sein hat, verändert und mein Verständnis für andere Sicht- und Lebensweisen erhöht. Ich ecke aber immer wieder an und bekomme das Gefühl vermittelt, dass meine Sicht der Dinge falsch ist, z.B. als Jugendschöffin oder Ausbildungspatin.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum