Böse progressive MS Verschwörung??? (Therapien)

CB @, Sonntag, 17.01.2016, 09:56 (vor 1195 Tagen) @ motorschiffbesitzer

Aber zurück zu meinem Anfang. Wenn man MS als schwere Erkrankung sieht, bei der ein "Weg" sehr wahrscheinlich vorgezeichnet ist (nur weil es lange dauert, heißt es ja nicht, dass es diesen "Weg" nicht gibt), sind m.E. auch härtere Mittel eine Option. Ähnlich - und jetzt haut mich zu doll für diesen Vergleich - wie bei Bauchspeicheldrüsenkrebs.:lookaround:

Vom Prinzip her würde ich dir zustimmen! > Jedoch habe ich bis jetzt 3 MS-Kranke persönlich kennengelernt, die Mitoxantron infundiert bekommen hatten. > Bei diesen 3 Menschen gingen die Schübe jedoch "ganz normal" weiter (und hier im Forum zeichnet sich gerade Fall Nr. 4 ab)! > Das Risiko-Nutzen-Verhältnis ist dann ja geradezu erbärmlich, denn man kann nichts einfach absetzen oder rückgängig machen!

Beste Grüße

CB


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum