Medizin - Homöopathie - Kaffee (Therapien)

fRAUb @, Donnerstag, 14.02.2019, 05:49 (vor 156 Tagen) @ naseweis

.

Ich hatte ja schon mal berichtet (wars noch bei Weihe?) dass ich bei geschlossenen Ohren (Tuben) mal vom klassischen Homöopathen die passenden Kügelchen bekommen hatte.

Es knackte, wurde sukzessive frei.

Auf dem Heimweg vom Doc traf ich einen lieben Freund, der mich zu nem Kaffee einlud.

"Nee, soll ich nicht lt. Doc"
"Ach komm, der eine Kaffee, das wird schon passen".

Der Freund war 20 Jahr älter als ich und Bioschreiner, so überliess ich mich seiner Lebenserfahrung.

Und, was war die Folge?
Die Tuben gingen wieder zu, es war wie vor der Behandlung, der gleiche Mist.

Nicht lang danach begann ich meinen Weg mit der TCM: Da war Kaffee erlaubt !

Das war dann, wie ich schon oft erzählte, die neue Homöopathie ;-)
Ähnliches mit Ähnlichem, ED (Espresso doppio) für ED (enzephalomyelitis disseminata)

Es scheint zu funktionieren . . . :-D

Einzig, die Hypophyse mag ihn nicht (den Kaffee) und reagiert empfindlich drauf, genauso, wie auf Nikotin.

LG

--
"Es gibt keine Alternative zum Optimismus" (Prof. Harald Lesch)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum