Warum sollten wir nicht auf Menschen Rücksicht nehmen, die Hoffnung brauchen? (Allgemeines)

fRAUb @, Mittwoch, 13.02.2019, 10:31 (vor 65 Tagen) @ W.W.

Natürlich weiß ich, dass Alkohol in der Schwangerschaft die Ursache für FAS ist. Ja, dieser Sohn ist ein Pflegekind. Das spielte für mich bei dem was ich sagen wollte, keine Rolle. Deshalb habe ich es nicht extra betont.


Vielleicht sollte man es doch tun, auch wenn es der Bescheidenheit zu widersprechen scheint. Der Aufrichtigkeit halber. Weil man niemanden bewusst oder unbewusst in die Irre führen will...? Und jeden falschen Eindruck vermeiden will.

W.W.

Mag sein. Ich kannte FAS nicht. Muss ich auch nicht. Als Jerry darüber aufklärte, war mein erster Gedanke ein vielleicht!... ist es was anderes?...hat sie sich verschrieben?...verstoffwechselt sie Zucker falsch und wusste es nicht? … Verstoffwechselt das Kind Zucker falsch...?

Es ist genau, wie ich manchmal Sachen schreibe, die keinen Sinn ergeben...weil die Tastatur am Schleppi manchmal spinnt oder die Sprachsoftware am Smartphone meint, es besser zu wissen und ich vielleicht gerade weder die Zeit, noch die Lust dazu habe, mir den Quark, den die künstliche Intelligenz da ausgespuckt hat, nochmal durchzulesen.... Der geneigte Leser/die geneigte Leserin, könnte auch einfach denken, dass ich doof bin!

Ich bin manchmal schockiert, über den Kauderwelsch, den die Software da ausspuckt! Und ich sage Euch, Freunde: künstliche Intelligenz ist eher künstlich, denn intelligent! Bewahre uns Gott, vor dem therapeutischen Einsatz!

--
"Es gibt keine Alternative zum Optimismus" (Prof. Harald Lesch)


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum