Hoffen allein reicht leider nicht! (Allgemeines)

Edithelfriede @, Nordhessen, Sonntag, 10.02.2019, 15:04 (vor 10 Tagen) @ UWE

Lieber Uwe

Glauben möchte ichs aber kann ichs kaum noch nach zwölf Jahren EDSS 6,5 und Erwerbsunfähigkeitsberentung bzw nachdem vor 24 Jahren meine MS durch ein MRT festgestellt wobei meine Vermutung schon 1990 nur durch einen Neurologen nicht bestätigt worden war.
Auf wie Zarah Leander "Ich weiß, es wird einmal ein Wunder geschehn..." hoffe ich noch
aber vom wartend im Rollstuhl sitzen kann sich nichts tun bei mir!
Danke dafür das Sie mir dies als Ihr Jahresmotto 2019 mitgeteilt haben denn es gibt mir Hoffnung. flowers
Suchend möchte ich nicht bleiben sondern zur Not auch mir von einem (welchen) Arzt Dronabinol oder was Besseres verschreiben lassen.
Sativex ist viel schlechter aber Fasten oder Verzicht auf Rüben- und Rohrzucker wonach ich süchtig bin könnte mir mit F20.9 Schizophrenie, nicht näher bezeichnet
helfen?
G35.9 Multiple Sklerose des Hirnstamms habe auch also was kann ich noch tun um wieder gesund zu werden?
Kein Mediziner möchte mir noch helfen also muss ich mir selber helfen!
Angst habe ich nur noch weil mein Wohngebäudedach kaputt ist es reinregnet

lg e

--
Angst die Hoffnung zu verlieren soll nicht mein Leben bestimmen!


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum