zwei Fliegen mit einer Klappe (Allgemeines)

galadriel, Freitag, 11.01.2019, 18:53 (vor 68 Tagen) @ W.W.

Nehmen wir einmal an, ein Arzt hätte lange studiert und viele Erfahrungen mit der MS erworben, und er glaubt daran, dass es nur noch eine Frage der Zeit ist, dass man die MS mit neuen Medikamenten besiegen kann.

Ist das nicht ein fairer Deal, und kann der Arzt aufgrund aller ihm vorliegenden Unterlagen ein gutes Gewissen haben? Kann man ihm vorwerfen, dass er die medizinische Forschung unterstützt, nur weil er dafür eine Aufwandsentschädigung bekommt?

W.W.


Ja, dieser Arzt der so denkt - wird wahrscheinlich der Ansicht sein, auch etwas GUTES zu tun. Somit wird ein Arzt , der so denkt, ein GUTES GEWISSEN haben und letztlich muss er ja auch LEBEN (seine Kosten/Rechnungen zahlen)- somit ist eine Aufwandsentschädigung völlig legitim und normal.
(sogar wenn dieser Arzt insgeheim doch anders denkt), wer arbeitet schliesslich umsonst?

Ansonsten - wenn man sich die DMSG anschaut (die immer mächtiger und grösser wird)
- jetzt Kinder und Jugendliche "MS-Diagnostizierte" - fröhlich munter zeigt, so stelle ich fest, mit jungen Menschen ist sowas doch erheblich einfacher.
Kinder/Jugendliche lassen sich besser "steuern" als Erwachsene!

Wie kann man sich selbst als "MS-ler" bezeichnen? haben die keinen Namen?
wie kann man von einer "grossen Familie" sprechen - Welt MS-Tag?
wie kann man sich so schnell auf Medikamente einlassen? - da UNERFORSCHT!

weil ein "Professor-Weisskittel" vor einem sitzt, bei UNERFORSCHTER Angelegenheit?

ich empfinde das alles als "RINGEL-PITZ-MIT-ANFASSEN"-Gruppe!Entschuldigung, so denk ich halt.

das war auch vor 20 Jahren so! meiner Zufalls-Diagnose "MS"!
ich habe niemals anders gedacht,war auch am Anfang, obwohl ich vor
20 Jahren - noch nichts über MS wusste, gelesen habe und auch einen W.W. da noch
nicht kannte/oder besser gelesen habe - mit seiner Einstellung!
Mein Menschenverstand hat es mir damals ohne Kenntnisse gesagt! das dies nicht gut sein kann!

und

Was ist mit den Menschen, die fälschlicherweise diagnostiziert wurden?
(UNGLAUBLICH VIELE)

was ist mit dem Grossteil der Diagnostizierten - die gar nichts bis 1 oder max. 2 Mal im Leben nur etwas haben?
der GRÖSSTE ANTEIL...der Diagnostizierten!....

und jahrzehntelang solch "Schrott" - hüstel "Medikamente" nehmen? die ein Immunsystem unterdrücken? - was sagt denn hier der Menschenverstand?

und die masslosen Nebenwirkungen?
(wieviele sind übrigens an und bei den Medikamentenstudien verstorben?)
wie lauten die Zahlen hier dieser Menschen?

Wirkung/- Nutzen-Effekt nicht klar ist?

Studien niemals pharmaunabhängig gemacht werden?

die genauen Zahlen hinsichtlich dieser Medikamentenstudien - schön hinter "verschlossenen Türen" stehen, nicht bekannt gegeben werden?

Also, solche Dinge hinterfragt man doch, am Anfang einer UNERFORSCHTEN DIAGNOSE?
oder?

Wieso wird der Focus überhaupt nur auf diese immununterdrückenden Medi s gelegt?
wünschen es der grossteil der Patienten selbst ? oder sind es die Ärzte?
die dies wünschen? diese Zahlen würden mich auchmal SEHR interessieren!


und ich stelle fest, das wird von recht wenigen PATIENTEN hinterfragt! sonst wäre die DMSG - Ringelpitzverein für mich persönlich - nicht so mächtig.
Wobei dieser Verein auch das Eine oder Andere gute tut, nur schlecht ist hier sicher nicht alles. Kommt drauf an, um was es geht!

Wieso springen die ÄRZTE nicht ALLE hoch und auf? bei dem Wissensstand - den diese Ärzte doch alle haben?

WARUM NICHT?

Ja, Geld regiert die Welt und jeder muss seinen Weg alleine finden.

Da gibt es die MS-Patienten-Rebellen, die nicht tun was MS-Arzt sagt, es gibt die sofortigen
MS-Patienten-Nicker - die alles sofort tun/spritzen meine ich- was Herr Dr. vorschlägt bzw. selbst "drum betteln" beim kleinsten MS-Hauch....

und diejenigen - die dann wirklich krank sind! MS-krank! und Ausfälle haben!
oder im Rollstuhl sitzen! wieviele sind das denn in Wirklichkeit, hm?
die Zahlen hätte ich gerne mal!
sind das nur diejenigen mit den schwarzen Löchern? - wahrscheinlich - denke ich!
und NUR DIESE PATIENTENGRUPPE BENÖTIGT AUCH WIRKLICH HILFE - bekommt sie aber nicht!


Ja, dies sind so Gedanken von mir. Ich halte auch nicht jeden Arzt/Neuro mit Spezialisierung MS für schlecht, in diesem Bereich, wirklich nicht, aber ich verachte es, wenn man sich nicht traut, die Wahrheit auszusprechen!
nur um mit der Meute zu laufen!

Offen gestanden hat mir auch mal ein wirklich netter Prof. gesagt, ja Fr. XYZ,
wir haben früher - bei manchen Patienten nichts gesagt... - viele Patienten kamen niemals wieder!

aber andere Pat. schon und es hagelte plötzlich Klagen gegen uns Ärzte,
dann haben wir die Leitlinien geändert, damit dies nicht mehr so passieren kann und sagen es jetzt sofort! beim kleinsten "Hauch"... am Anfang
Ja, Patienten selbst- haben dies so bewirkt. Das muss man faierweise einfach mal sagen!

Schönes Wochenende wünsche ich - mit der Feststellung - es ändert sich gar nichts und wird sich auch niemals ändern!

Galadriel:heelsr:


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum