Das Leben, das Leid & die Zeit & die Lebenskunst (Allgemeines)

fRAUb @, Freitag, 04.01.2019, 16:22 (vor 139 Tagen) @ agno

Du erweckst für mich den Eindruck als würdest Du es Jerry übel nehmen, dass dieser den Eindruck erweckt, dass er einen Deal mit seinem Leben, in Zufriedenheit, gefunden hat.


Nein. Das tue ich nicht. Auf gar keinen Fall.
Nur ist Jerry schon etwas älter geworden und hat auch entsprechend viel an Leben bereits leben können.
Andere sind vielleicht jünger und hätten vielleicht noch ein bisschen was an Leben vor sich.
Dann wirken seine Beschreibungen oft wenig optimistisch. Mir machen sie oft auch Angst. Ich will das so noch nicht... dafür bin ich zu jung undich hätte gerne noch eine Chance.

Da die Medizin meiner persönlichen Meinung nach, wenigzu bietet hat, muss auch ich meineneigenen Weg finden.
LG


Tja, wenn das dein Weg ist, dann scheint es für Dich in Ordnung.
Sollte es Dir irgendwann zuviel werden, könntest Du Jerry mal fragen, ob er einen Tee mit Dir unter der Forenlinde trinkt.
(Wenn er vor lauter ausuferndem Lebensgenuss noch Zeit hat)

Das würde ich gerne tun. Nur befürchte ich, dass ich momentan ohne Hilfe kaum dort angelange. Vielleicht hänge ich auch deswegen so, an ein bisschen Hoffnung, Optimismus,...


Manchmal deute ich die Weihsche Überlastungstheorie in eine "Giertheorie" um.

Manchmal geht es nicht anders. Weil unplanmässig was dazwischen kommt, weil man Dinge auch mal aus purer Menschenfreundlichkeit heraus macht, weil,... all das, muss nichts Verwerfliches an sich haben und wirkt sich trotzdem blöd aus. Deswegen muss aber die Theorie nicht falsch sein.

Das ist aber kein Problem, einfach solange leiden bis man denkt: "jetzt reichts"
Dann eventuell etwas Bescheidenheit genießen.
Mit dem Nachteil, dass man unerreichbare Ziele nicht mehr erreichen kann.
Das Dumme ist, dass niemand weiß was für schmerzunempfindliche Helden gerade noch geht.

Gruß agno

Lass gut sein. Schönes Wochenende noch.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum