Kann ein MS-Forum gut oder weniger gut sein? (Allgemeines)

W.W. @, Donnerstag, 03.01.2019, 10:14 (vor 81 Tagen)

Das kann es ganz sicherlich, aber woran liegt das? Zum einen kann man im eigenen Saft schmoren und das in doppelter Hinsicht: Man kann sich wie ein Besessener mit der MS und nur mit der MS beschäftigen. Und man kann sich nur und ganz ausschließlich mit einer bestimmten MS-Theorie auseinandersetzen (genetisch bedingt, erregerbedingt, psychisch, Naturheilkunde gegen Schulmedizin...).

Beide Arten der Auseinandersetzung sind unfruchtbar, denn der Leser verliert rasch das Interesse. Immer wieder dieselben selbsternannten Cracks, die sich auf irgendeine Meinung eingeschossen haben, nichts anderes tun, als ihre eigenen Thesen zu hegen und zu pflegen, und jede andere Meinung wie die eines Ketzers niederzumachen, und das Unerfreuliche des krank, behindert und armselig Seins zu konservieren und kultivieren - und damit zu spielen wie ein Geier, der einem an der Seele frisst.

Aber zu Beginn hatte man es ja eigentlich anders geplant. Man wollte ja wohl eine Diskussionsplattform dafür schaffen, um möglichst viele Informationen aus möglichst viel Ecken zusammenzutragen, um dann in aller Ruhe darüber diskutieren zu können. Dann - so dachte man - wird sich die Spreu vom Weizen trennen und das, was wirklich gut ist, wird sich in der gründlichen Diskussion als gut erweisen.

Aber es ist in allen Foren anders gekommen. Warum eigentlich? Liegt es an denen, die zu viel und angeblich wortgewaltig reden? Machen sie die anderen mundtot?

Warum scheitert die Methode, dass, wenn vernünftige Leute sich zuhören und ruhig und sachlich miteinander reden, dass dann etwas Vernünftiges dabei herauskommt?:confused:
Oder scheitert sie gar nicht immer und haben wir hier in unserem Forum einen Beweis dafür, dass so ein Projekt auch gelingen kann?

W.W.


gesamter Thread:

 RSS-Feed dieser Diskussion

powered by my little forum